SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückläufiger Wohnungsbau drückt auf die Umsätze im Baugewerbe



Das Schweizer Baugewerbe kämpft zunehmend mit geringeren Umsätzen. Nachdem der Umsatzschwund bereits nach dem ersten Halbjahr einsetzte, hat sich dieser nach neun Monaten nochmals beschleunigt.

Der Blick nach vorne zeigt zudem, dass zwar nicht mit einem starken Einbruch der Bautätigkeit gerechnet werden muss, eine harte Landung nach dem Bauboom der letzten Jahre ist aber nicht ausgeschlossen.

Bereits im Sommer hatte der der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) für das Bauhauptgewerbe einen Umsatzrückgang gegenüber dem sehr starken Vorjahr gemeldet. Nun zeichnet sich ab, dass sich der Umsatzschwund fortsetzten dürfte. Konkret hat das Bauhauptgewerbe in den ersten neun Monaten noch 14.9 Milliarden Franken umgesetzt, 2.7 Prozent weniger als im Vorjahr, wie der SBV am Mittwoch mitteilte.

Die Auftragslage deute zudem auf eine weitere Konsolidierung für den Rest des Jahres hin, denn die Anzahl neu eingegangener Aufträge hab sogar um 4 Prozent abgenommen. Daher sei davon auszugehen, dass die Umsätze im Bauhauptgewerbe in diesem Jahr nicht mehr das hohe Niveau des Vorjahres erreichen werden. Und auch 2019 dürften die Umsätze weiter sinken, hiess es.

Wohnungsbau birgt Risiken

Schuld daran sei der deutliche Rückgang im Wohnungsbau. Laut SBV verdichten sich die Zeichen, dass dieser nun seinen Zenit überschritten hat und die Volumen zurückgehen. Da die tiefen Renditen auf den Finanzmärkten den Mietwohnungsbau in den letzten Jahren befeuert haben, seien die Leerstände stark gestiegen. Dies wiederum habe die Risiken für den Wohnungsbau erhöht. Daher sei eine Korrektur sowohl der Immobilienpreise als auch der Wohnbautätigkeit mittel- bis langfristig wohl unausweichlich, so der SBV.

Dass es nicht zu einer harten Landung kommt sei nicht ausgeschlossen. Es bestehe aber die Hoffnung, dass der jetzige moderate Rückgang der Wohnbautätigkeit helfe, die Risiken eines Einbruchs abzufedern. Vor allem aber in Regionen mit hohen Leerständen könne es aber bereits kurzfristig zu «substanziellen» Rückgängen der Wohnbautätigkeit kommen, teilte der Verband weiter mit. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Windkraftwerke auf dem Mont-Soleil fallen Vandalen zum Opfer

Mindestens zwei Turbinen des Windparks auf dem Mont-Crosin und Mont-Soleil im Berner Jura sind Ende Juni verwüstet worden. Die Betreiberin des Parks, die BKW, hat Anzeige erstattet.

Eine Sprecherin der BKW bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen Bericht der Zeitung «Le Matin Dimanche». Auf seiner Webseite bedauert der Gemeinderat von Courtelary BE die Beschädigungen, die als «erheblich» eingestuft werden. Die Anlagen lieferten allerdings weiterhin Strom.

Insgesamt 16 Turbinen stehen im grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel