SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesellschaftskritischer Rapper Husky in Russland freigekommen



Der gesellschaftskritische russische Rapper Husky ist wenige Tage nach seiner Verurteilung zu einer kurzen Haftstrafe überraschend freigelassen worden. Der 25-Jährige wurde nach Angaben seines Anwalts am Montag auf freien Fuss gesetzt.

Ein Gericht in der südwestrussischen Stadt Krasnodar habe die Verurteilung zu zwölf Tagen Gefängnis aufgehoben. In einem vom Anwalt veröffentlichten Gerichtsdokument ist von einer Haftaussetzung aufgrund «aussergewöhnlicher persönlicher Umstände» die Rede.

Der in Russland seit rund zwei Jahren sehr bekannte Musiker war am vergangenen Mittwoch festgenommen worden, als er in Krasnodar auf einem Autodach vor dutzenden Zuhörern rappte. Er wurde am Donnerstag wegen «Rowdytums» zu zwölf Tagen Gefängnis verurteilt. Zuvor hatte der Rapper beklagt, mehrere seiner Konzerte seien auf Druck der Behörden abgesagt worden.

Aktiv in der Opposition

In seinen Songs prangert Husky, der mit bürgerlichem Namen Dmitri Kusnezow heisst, immer wieder die Zustände in Russland an und befasst sich mit Armut, Gewalt und Drogen. Als Schüler kritisierte er in einem Lied Staatschef Wladimir Putin. Er gilt aber nicht als ausgesprochener Oppositionsaktivist. So zeigte er Sympathien mit den pro-russischen Separatisten in der Ostukraine.

In Russland sind Künstler seit einigen Jahren einem wachsenden Druck konservativer und orthodoxer Gruppen ausgesetzt. Am Montagabend gaben die drei bekannten russischen Rapper Oxxxymiron, Basta und Noize MC in Moskau ein Konzert, um Husky ihre Solidarität auszudrücken.

Das Konzert wurde auch vom prominenten russischen Oppositionsführer Alexej Nawalny besucht. Dieser schrieb auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter, Husky sei angesichts der zahlreichen empörten Reaktionen auf seine Festnahme wieder freigelassen worden. «Der Kreml hatte nicht mit einer solchen Reaktion der Geschlossenheit gerechnet», schrieb Nawalny. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte bei Tornado in türkischem Ferienort Antalya

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel