SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Kinder sterben bei Brand in Solothurn - sechs Tote



Sechs Personen sind in Solothurn bei einem der schwersten Brände mit Todesopfern in der Schweiz ums Leben gekommen. In einem Mehrfamilienhaus brach in der Nacht auf Montag in einem unteren Stockwerk Feuer aus. Es gab sehr viel Rauch.

Als die um 2.10 Uhr alarmierte Feuerwehr vor Ort eingetroffen sei, sei das ganze Gebäude voller Rauch gewesen, sagte Boris Anderegg, Kommandant der Feuerwehr der Stadt Solothurn: «Viele Personen standen am Fenster, welche um Hilfe schrien.»

Man habe erst im Nachgang festgestellt, dass es Tote gegeben habe. Man sei mit der Rettung von vielen Personen beschäftigt gewesen. «Es war ein sehr einschneidender Einsatz», sagte der Feuerwehrkommandant dem Videodienst der Agentur Keystone-SDA: «Es ist für alle sehr belastend.»

Über 20 Personen im Haus

Ein Bewohner bemerkte gegen 2.10 Uhr Rauch im Treppenhaus und löste Alarm aus. Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot aus. In dem Mehrfamilienhaus mit vier Stockwerken an der Wengistrasse in der Nähe der Altstadt von Solothurn befanden sich über zwanzig Personen. Die meisten von ihnen brachte die Feuerwehr über Leitern in Sicherheit.

Für sechs Personen kam jede Hilfe zu spät. Unter ihnen sind auch Kinder. Die Opfer seien noch nicht identifiziert, sagte Bruno Gribi, Mediensprecher der Kantonspolizei, auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA. Daher könnten keinen genaueren Angaben gemacht werden. Beim Brand handle es sich um «einen sehr tragischen Fall».

Mehrere Personen im Spital

Noch während der Löscharbeiten evakuierten die Rettungskräfte das Nachbarhaus. Dessen Bewohner konnten in der Nacht in das Haus zurückkehren. Mehrere Personen befinden sich gemäss Polizei in Spitalpflege. Nähere Angaben zu diesen Personen lagen am Montagmittag nicht vor.

Nach ersten Erkenntnissen entstand der Brand in einem unteren Stockwerk und entwickelte starken Rauch. Dieser breitete sich im ganzen Gebäude aus. Der Brand zerstörte das Erdgeschoss komplett.

Die Brandursache ist noch unbekannt. Spezialisten der Kantonspolizei nahmen Ermittlungen auf. Im Einsatz standen dutzende Feuerwehrleute, die Kantons- und Stadtpolizei, Ambulanzen und Care-Teams.

Das Ereignis sei auch für die Rettungskräfte physisch und psychisch sehr belastend, sagte Polizeisprecher Gribi. Stadtpräsident Kurt Fluri sprach gegenüber dem Regionalsender Tele M1 von einem «schwarzen Tag für Solothurn». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen gelten als gleich kompetent wie Männer oder gar kompetenter

Die wahrgenommene Kompetenz von Frauen hat in den USA seit den 1940er-Jahren deutlich zugelegt. Mittlerweile gelten Frauen als gleich kompetent oder sogar kompetenter als Männer, wie Forschende der Uni Bern und der Northwestern University berichten.

Frauen haben seit den 1940er-Jahren zunehmend höhere Bildungsabschlüsse erreicht und mittlerweile ihren festen Platz in der Arbeitswelt. Damit haben sich auch die Vorstellungen über die Eigenschaften von Frauen und Männern verändert, wie eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel