SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaufzurückhaltung chinesischer Touristen setzt Tiffany zu



Chinesische Touristen haben sich in Tiffany-Geschäften zuletzt überraschend knauserig gezeigt. Deshalb verfehlte der New Yorker Edeljuwelier im dritten Quartal mit einem Umsatzplus von 3.7 Prozent auf etwas über 1 Milliarde Dollar die Markterwartungen.

Der Nettogewinn sank um 5.3 Prozent auf knapp 95 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Experten führen die Kaufzurückhaltung der Chinesen auf das langsamere Wirtschaftswachstum in der Volksrepublik zurück, die tief im Handelskonflikt mit den USA steckt. Das haben zuletzt auch andere Luxusgüterkonzerne wie der Louis-Vuitton-Eigner LVMH zu spüren bekommen.

Tiffany ringt um die Gunst jüngerer Kunden, die sich eher aufstrebenden - und günstigeren - Rivalen wie Pandora und Signet zugewandt haben. Dafür hat das 180 Jahre alte Unternehmen sein Angebot bereits um leichter erschwingliche Schmuckstücke wie Ohrringe und Anhänger ergänzt und will die junge Kundschaft nun mit mehr Marketing in die eigenen Läden locken.

Die Top-Filiale auf der New Yorker Fifth Avenue soll zudem renoviert werden. Die erwarteten Kosten für diese Vorhaben tragen mit dazu bei, dass Tiffany seine Jahresprognose vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft nicht nach oben schraubte.

Das enttäuschte die Anleger ebenso wie der überraschend niedrige Quartalsumsatz. Die Aktien rauschten um elf Prozent in die Tiefe. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sicherheitsfirma entdeckt Einfallstor für Hacker auf Whatsapp

Sicherheitsexperten haben eine Schwachstelle im beliebten Messengerdienst Whatsapp entdeckt, durch die Nachrichten manipuliert werden können. Betroffen sind sowohl Gruppenchats als auch Privatkonversationen.

Hacker könnten auf drei Wegen ihr Unwesen treiben, wie die israelische Sicherheitsfirma CheckPoint am Mittwoch mitteilte: Bereits gesendete Nachrichten verändern, Nachrichten in einer Gruppe veröffentlichen, indem sie sich als Mitglied ausgeben, sowie eine Nachricht an eine einzelne Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel