SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutlich mehr Firmenpleiten im Oktober



Mehr Schweizer Unternehmen als im Vorjahr sind im Oktober pleite gegangen. Es kam zu 521 Konkursen, was einem Anstieg von 10 Prozent entspricht.

Im bisherigen Jahresverlauf waren es ebenfalls mehr Firmenpleiten: 4'043 Unternehmungen wurden von Januar bis Oktober zahlungsunfähig, wie der Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode D&B am Montag mitteilte. Einzig in Zürich nahmen die Zahl der Konkurse leicht ab, während in allen anderen Regionen ein Anstieg zu verzeichnen war. Den grössten Zuwachs der Insolvenzfälle verzeichnete die Ostschweiz (+10%), gefolgt vom Espace Mittelland (+7%) und der Nordwestschweiz (+6%).

Das grösste Pleiterisiko besteht gemäss der Analyse im Baugewerbe: Hier gibt es rund 2.7 Mal mehr Insolvenzfälle als im schweizerischen Durchschnitt. Auch das Handwerk und das Gastgewerbe seien Pleitebranchen. Sehr wenige Insolvenzen gibt es dagegen bei den Gesundheitsdiensten, in der Immobilienbranche sowie bei den Holdings.

Neugründungen wurden im Oktober derweil 3'612 registriert und damit eine leichte Zunahme um ein Prozent. Im Jahresverlauf waren es lediglich 102 Firmen mehr: Unternehmer liessen von Januar bis Oktober insgesamt 35'582 Unternehmungen neu ins Handelsregister eintragen.

Zwar nahmen die Neugründungen in der Zentralschweiz (+9%) und im Tessin (+3%) zu, in den anderen Grossregionen hingegen stagnierten sie oder nahmen ab. Am stärksten rückläufig waren die Gründungszahlen in der Ostschweiz (-4%).

Die Holz- und Möbelindustrie war 2018 bisher in relativen Zahlen gemessen die gründungsstärkste Branche. Aber vor allem auch Dienstleistungsbetriebe wurden laut Bisnode D&B viele neue gegründet. Als «gründungsschwache» Branchen fielen hingegen besonders der Bergbau, das Baugewerbe sowie das Druck- und Verlagsgewerbe auf. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen

Apple-Chef Tim Cook zeigt sich besorgt, dass eine ausufernde Datensammlung in Internet die Meinungsfreiheit beeinträchtigen könnte. Er sieht auch eine Gefahr in einem möglichen Missbrauch der Daten.

«Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Alles, was Menschen sagen oder denken, wird gesendet, analysiert, gespeichert», sagte Cook in einem Interview des Magazins «Focus». «Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?»

Länder wie die USA oder Deutschland seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel