SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlamentswahl in Afghanistan fortgesetzt



Nach Anschlägen und organisatorischen Problemen am Samstag ist die Parlamentswahl in einigen Teilen Afghanistans am Sonntag fortgesetzt worden. Hunderte Wahllokale öffneten den zweiten Tag in Folge, wie die Unabhängige Wahlkommission mitteilte.

Ein Sprecher begründete die Verlängerung mit «Chaos, Langsamkeit, Mängeln und Missmanagement» in 401 Wahllokalen, in denen die Wähler nun noch bis 17.00 Uhr (Ortszeit, 14.30 Uhr MESZ) abstimmen können. Ergebnisse sollen erst im November verkündet werden.

Die Wahl am Samstag war von Anschlägen und Chaos überschattet worden. Zahlreiche Menschen wurden getötet, fast 170 Menschen offiziellen Angaben zufolge wurden verletzt. In der Hauptstadt Kabul sprengte sich ein Selbstmordattentäter in einem Wahllokal in die Luft und riss mindestens 15 Menschen mit in den Tod.

In mehreren Provinzen gab es Bombenexplosionen und Raketenangriffe in der Nähe von Wahllokalen. Die radikalislamischen Taliban hatten alle Afghanen zum Boykott der Abstimmung aufgefordert und mit Angriffen gedroht.

Viele Wahllokale blieben zudem wegen organisatorischer Probleme geschlossen oder öffneten mit mehrstündiger Verspätung. Vielerorts fehlten Wahlhelfer, Wählerlisten waren unvollständig und es gab Probleme mit den Geräten zur biometrischen Wählererfassung, die zum ersten Mal genutzt wurden.

Insgesamt waren rund 8.9 Millionen registrierte Wähler dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu bestimmen. Nach offiziellen Angaben gingen am Samstag rund drei Millionen Menschen zur Wahl. Mehr als 2500 Kandidaten bewarben sich um die 249 Sitze im Unterhaus.

Die Parlamentswahl, die seit 2015 immer wieder verschoben wurde, gilt als Test die Präsidentschaftswahl, die im kommenden April stattfinden soll. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sicherheitsfirma entdeckt Einfallstor für Hacker auf Whatsapp

Sicherheitsexperten haben eine Schwachstelle im beliebten Messengerdienst Whatsapp entdeckt, durch die Nachrichten manipuliert werden können. Betroffen sind sowohl Gruppenchats als auch Privatkonversationen.

Hacker könnten auf drei Wegen ihr Unwesen treiben, wie die israelische Sicherheitsfirma CheckPoint am Mittwoch mitteilte: Bereits gesendete Nachrichten verändern, Nachrichten in einer Gruppe veröffentlichen, indem sie sich als Mitglied ausgeben, sowie eine Nachricht an eine einzelne Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel