SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Poroschenko: Kriegsrecht soll ab Mittwoch in Ukraine gelten



Das Kriegsrecht in der Ukraine soll nach den Worten von Präsident Petro Poroschenko erst von Mittwoch um 9.00 Uhr Ortszeit (8.00 Uhr MEZ) an in Kraft treten. Der Ausnahmezustand solle 30 Tage dauern, sagte der Staatschef am Montag in einer TV-Ansprache.

Das Parlament in Kiew muss darüber jedoch noch entscheiden. Die Debatte dauerte am Montagabend zunächst noch an.

Kurz zuvor hatte ein von Poroschenko veröffentlichter Erlass für Aufregung gesorgt - dieser sah einen Kriegszustand von 60 Tagen vor. Er hätte rückwirkend ab Montagnachmittag gelten sollen. Poroschenko begründete das Abweichen später am Montag damit, der anstehenden Präsidentenwahl im Frühjahr nicht schaden zu wollen.

Hintergrund der Entwicklung ist ein Streit mit dem Nachbarn Russland. Am Wochenende hatte die russische Küstenwache Patrouillenbooten der ukrainischen Marine die Durchfahrt in der Meerenge von Kertsch vor der annektierten Halbinsel Krim verweigert. Die ukrainischen Schiffe seien wegen Grenzverletzung festgehalten worden, hiess es vom zuständigen russischen Inlandsgeheimdienst FSB.

Beobachter in Kiew werten die spontane Entscheidung des Staatschefs zum Kriegsrecht als Möglichkeit, auf den Wahlkampf einwirken zu wollen. Die Wiederwahl Poroschenkos ist nicht sicher: Seit Monaten liegt er in Umfragen abgeschlagen hinter seiner grössten Konkurrentin, der Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko.

Poroschenko hatte 2014 als Hoffnungsträger das Amt übernommen. Damals versprach er, den Antiterror-Operation genannten Konflikt in der Ostukraine innerhalb von Stunden zu beenden. Auch fünf Jahre später beschiessen sich täglich Regierungssoldaten und von Moskau unterstützte Separatisten. Bislang sind mehr als 10'000 Menschen in dem Konflikt getötet worden. Ein Friedensplan liegt auf Eis. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migros ruft tiefgekühlte Chicken Nuggets zurück

Die Migros ruft zwei tiefgekühlte Chicken-Nuggets-Produkte zurück. Sie könnten Weizen und Gluten enthalten. Personen mit einer Gluten-Unverträglichkeit fühlten sich unwohl und riskierten beim Verzehr Durchfall, Magen- oder Kopfschmerzen.

Betroffen sind die beiden tiefgekühlten Produkte «Aha! Chicken Nuggets» und «Aha! Chicken Crispy» mit sämtlichen Mindesthaltbarkeitsdaten, wie die Migros am Mittwoch mitteilte.

Bei einer internen Kontrolle wurde festgestellt, dass die beiden Produkte Weizen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel