SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Israelis erinnern an Rabin-Mord - Buhrufe für Minister



Tausende Israelis haben am Samstagabend in Tel Aviv demonstriert, um an den Mord am früheren Regierungschef Izchak Rabin zu erinnern. Rund 25'000 Menschen hätten an der Kundgebung auf dem Rabin-Platz im Stadtzentrum teilgenommen.

Das berichtete das israelische Radio am Sonntag. Ein jüdischer Fanatiker hatte Rabin dort am 4. November 1995 nach einer Friedenskundgebung erschossen, um territoriale Zugeständnisse an die Palästinenser zu verhindern.

Die Kundgebung stand unter dem Motto «Die gemässigte Mehrheit steht gegen Spaltung und Hetze». Eine Ansprache von Zachi Hanegbi, Minister für regionale Zusammenarbeit von der rechtsorientierten Regierungspartei Likud, ging jedoch in lauten Buhrufen unter.

Dem Mord an Rabin war rechtsextreme Hetze gegen den Regierungschef vorangegangen. Auch dem heutigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu wird vorgeworfen, damals zu dem politischen Klima beigetragen zu haben, in dem der Mord möglich wurde.

Die Oppositionspolitikern Zipi Livni sagte, Rabin sei ermordet worden, während er sich für eine Friedensregelung einsetzte. Es könne keinen Zweifel daran geben, dass es sich damals um ein politisch motiviertes Attentat handelte.

Netanjahu schrieb auf Twitter, es sei bedauerlich, dass die Gedenkveranstaltung für Rabin in eine «politische Versammlung» verwandelt worden sei. «Jene, die die Meinungsfreiheit rühmen, versuchen jeden zum Schweigen zu bringen, der ihnen nicht zustimmt», schrieb Netanjahu, offenbar auf Israels Linke gemünzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte bei Tornado in türkischem Ferienort Antalya

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel