SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Martin Schläpfer wird Leiter des Wiener Staatsballetts



Der Schweizer Tänzer und Choreograf Martin Schläpfer wird ab September 2020 künstlerischer Leiter des Balletts an der Wiener Staatsoper und der Volksoper Wien. Dort will er das klassische Repertoire pflegen und Zeichen in Richtung des Zeitgenössischen setzen.

Dies gaben am heutigen Freitag Robert Meyer, Direktor der Volksoper Wien, und Bogdan Roščić, ab 2020 Direktor der Wiener Staatsoper, bekannt. Martin Schläpfer ist derzeit künstlerischer Direktor und Chefchoreograf des Balletts der Deutschen Oper am Rhein. Er studierte Ballett in St. Gallen und an der Royal Ballet School in London. 1977 wurde er vom Basler Ballett engagiert, wo er zum Solisten avancierte und 1990 die Ballettschule Dance Place gründete.

1994 wurde er als Direktor zum Berner Ballett berufen und gründete die Stiftung Visions of Dance. Von 1999 bis 2009 leitete Martin Schläpfer das von ihm neu formierte Ballett Mainz, das unter seiner Direktion in die erste Reihe der deutschen Ballettcompagnien aufrückte. In seinem inzwischen über 60 Werke umfassenden Schaffen hat der Schweizer seinen Stil immer mehr zu einer ebenso individuellen wie zeitgemässen Ballettkunst verdichtet.

Der Zukunft in Wien blickt Schläpfer mit Vorfreude entgegen. «Ich werde diese wunderbare Herausforderung mit all meinem Wissen und meiner Erfahrung - aber vor allem mit meiner ganzen schöpferischen Kraft angehen und zu füllen versuchen; mit grosser Demut und Respekt vor den beiden Häusern, der Stadt - ihrer Historie - und der Leistung meiner Vorgänger», wird der 58-Jährige in einer Medienmitteilung zitiert. (sda/ots)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte bei Tornado in türkischem Ferienort Antalya

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel