SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greenpeace-Aktivisten auf Schornstein von polnischem Kohlekraftwerk



Wenige Tage vor der Uno-Klimakonferenz in Kattowitz (Katowice) sind Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace auf den Schornstein eines polnischen Kohlekraftwerks geklettert.

Die neun Aktivisten erklommen am Dienstagmorgen den 180 Meter hohen Schornstein des Kraftwerks im südpolnischen Belchatow, um nach eigenen Angaben ein Zeichen gegen den Klimawandel und die Energiepolitik der polnischen Regierung zu setzen.

«Das ist das grösste Kohlekraftwerk in der Europäischen Union, eines der grössten der Welt und daher ein Symbol für ein System, welches das Leben auf unserem Planeten tötet», sagte die Greenpeace-Aktivistin Katarzyna Guzek, die sich vor Ort aufhielt, der Nachrichtenagentur AFP am Telefon. Der Klimawandel sei real, er sei Ursache für «menschliche Tragödien». Es müsse dringend gehandelt werden.

Guzek kritisierte, dass das Gastgeberland der Klimakonferenz selbst immens zur Klimaerwärmung beitrage. Es sei widersprüchlich, dass Polen einerseits den Uno-Klimagipfel organisiere, im Klimaprogramm des Landes aber Kohle als Brennstoff bis 2060 vorgesehen sei, sagte die Umweltaktivistin.

Der Betreiber des Kraftwerks, der Energiekonzern PGE, bestätigte die Protestaktion. PGE-Sprecher Maciej Szczepaniuk sagte der AFP, die Situation sei «unter Kontrolle», der reibungslose Betrieb des Kraftwerks werde nicht beeinträchtigt. Das Kraftwerk von Belchatow produziert 5472 Megawatt Strom am Tag und wird von einem nahe gelegenen Tagebau alimentiert.

Bei der internationalen Klimakonferenz COP24 werden in Kattowitz ab Sonntag zwei Wochen lang Delegationen aus 193 Ländern über die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaabkommens beraten. Gestecktes Ziel ist es, die Klimaerwärmung auf wenigstens zwei Grad Celsius zu beschränken. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umweltschützer: Brände in Sibirien flauen wegen Regen langsam ab

Regen hat in den Waldbrandgebieten Sibiriens nach Einschätzung von Umweltschützern für leichte Entspannung gesorgt. «Momentan gehen die Brände wegen der Wetterbedingungen langsam zurück», sagte der russische Experte Anton Beneslawski von Greenpeace der Agentur DPA.

Es lasse sich aber nur schwer vorhersagen, wann sie komplett gelöscht sein werden. Nur ergiebige Regenfälle könnten das Feuer wirksam bekämpfen. «Angesichts dieser Grössenordnung ist das Wetter der einzige Faktor», sagte Beneslawski.

Seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel