SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stefan Brupbacher zum neuen Swissmem-Direktor gewählt



Nach einem Jahr Vakanz bekommt der Verband der Schweizer Maschinen-, Metall- und Elektroindustrie (Swissmem) einen neuen Direktor. Der Swissmem-Vorstand hat am Dienstagabend Stefan Brupbacher ins Amt gewählt.

Der derzeitige Generalsekretär des Eidg. Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) werde den neuen Posten Anfang nächsten Jahres antreten, teilte Swissmem am Mittwoch in einem Communiqué mit. Damit wird er Nachfolger von Peter Dietrich, der den Verband Ende 2017 verlassen hatte. Dietrich war über zwei Jahrzehnte bei Swissmem gewesen.

Seither wurde der Verband interimistisch von Vizedirektor Jean-Philippe Kohl geleitet. Man habe sich entschieden, die Suche nach dem Nachfolger von Dietrich breit durchzuführen, sagte Swissmem-Sprecher Ivo Zimmermann auf die Frage, warum die Neubesetzung so lange gedauert hat. Das mehrstufige Verfahren habe Zeit gebraucht.

Einziger Kandidat

Am Schluss sei Brupbacher der einzige Kandidat gewesen, den die Findungskommission vorgeschlagen habe, sagte Zimmermann. Zum Anforderungsprofil gehörte neben einer überzeugenden Persönlichkeit und einer wirtschaftsliberalen Grundhaltung insbesondere eine ausgewiesene Führungserfahrung in einem Dienstleistungsbereich mit Fachspezialisten, wie Swissmem im Communiqué erklärte.

Zudem seien Kenntnisse der Schweizer Industrielandschaft, Verständnis für die Anliegen der exportorientierten MEM-Industrie sowie ein gutes Verständnis für wirtschaftspolitische Themen und politische Prozesse hierzulande wichtige Kriterien gewesen. Ausgeprägte Erfahrung im Networking sowie Fähigkeiten in der Kommunikation nach innen und aussen hätten das Anforderungsprofil abgerundet, schrieb Swissmem.

Brupbacher erfülle diese Anforderungen. Swissmem-Präsident Hans Hess zeigte sich erfreut sich die Wahl: «Mit Stefan Brupbacher haben wir den bestmöglichen Direktor für Swissmem gefunden. Ich bin überzeugt, dass er den hohen Erwartungen gerecht werden wird.»

Politikprofi in Bern

Der promovierte Jurist Brupbacher ist seit Mitte 2014 Generalsekretär des WBF des auf Ende Jahr abtretenden Bundesrats Johann Schneider-Ammann, der wiederum selbst bis zu seiner Wahl im Jahr 2010 Swissmem-Präsident war.

Davor war Brupbacher seit 2008 Generalsekretär der FDP Schweiz. Von 2002 bis 2004 war er Sekretär der Kommissionen für Wirtschaft und Abgaben von National- und Ständerat (WAK). Von 1996 bis 2002 amtete er als stellvertretender Leiter des Ressorts Internationale Arbeitsfragen im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco). (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen gelten als gleich kompetent wie Männer oder gar kompetenter

Die wahrgenommene Kompetenz von Frauen hat in den USA seit den 1940er-Jahren deutlich zugelegt. Mittlerweile gelten Frauen als gleich kompetent oder sogar kompetenter als Männer, wie Forschende der Uni Bern und der Northwestern University berichten.

Frauen haben seit den 1940er-Jahren zunehmend höhere Bildungsabschlüsse erreicht und mittlerweile ihren festen Platz in der Arbeitswelt. Damit haben sich auch die Vorstellungen über die Eigenschaften von Frauen und Männern verändert, wie eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel