SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

KOF-Konjunkturforscher erwarten Aufschwung im Schweizer Tourismus



Der Winter war bereits ein Erfolg, nun soll ein starker Sommer folgen. Die Lage im Schweizer Tourismus ist laut Konjunkturforschern so gut wie seit vielen Jahren nicht mehr.

Vor allem ausländische Touristen hätten angesichts der gutlaufenden Wirtschaft im Euroraum für eine Erholung gesorgt. Hinzu komme die etwas entspannte Währungssituation. Die Auswirkungen auf die einzelnen Tourismusregionen sei aber sehr unterschiedlich.

Die seit Jahren durch die Frankenstärke gebeutelte Tourismusbranche hat eine erfolgreiche Wintersaison hinter sich. Gemäss der Studie der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) liegt dies neben der brummenden Wirtschaft auch an den besseren Witterungsbedingungen.

Vor allem der Alpenraum habe vom frühen Schnee im letzten Winter profitiert. Konkret legte die Anzahl Logiernächte um 4.6 Prozent zu im Vergleich zur letzten Wintersaison.

Gute Stimmung im Gastgewerbe

«Insbesondere deutsche Touristen buchen wieder ihren Skiurlaub in der Schweiz», sagte KOF-Direktor Jan-Egbert Sturm am Dienstag vor den Medien. Dies liege auch am im Vergleich zu den Nachbarländern weniger stark gestiegenen Preisniveau. «Vor allem gegenüber dem lange bevorzugten Österreich hat die Schweiz wieder deutlich an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen», so Sturm.

Auch was den folgenden Sommer sowie die nächsten Tourismusjahre angeht, rechnet die KOF mit wachsenden Touristenströmen. Die Tendenz zeige nach oben und die Stimmung unter den befragten Hoteliers und im Gastgewerbe habe sich ganz klar gedreht, führte Sturm aus.

Dass neben der seit Jahren stabilen Inlandnachfrage weiterhin positive Impulse aus dem Ausland kommen dürften, zeige auch die Entwicklung der Arbeitsmärkte im Euroraum: «Der Tourismus hängt primär vom Konsum ab und der Konsum von der Beschäftigung», erläuterte Sturm. Gehe die Arbeitslosigkeit weiter zurück, so profitiere davon auch der Tourismus.

Starke regionale Unterschiede

Die Erholung sei zudem breit abgestützt und alle Schweizer Feriendestinationen hätten profitiert. In den Städten sei die positive Dynamik indes am höchsten. Im Alpenraum hängt aber vieles vom Wetter und der Entwicklung am Währungsmarkt ab. Die Analyse der KOF zeigt nämlich auch, dass die einzelnen Schweizer Tourismusregionen unterschiedlich von Wechselkursschwankungen profitieren.

Die Hotel und Beherbergungsbetriebe im Alpenraum reagieren demnach am stärksten auf Wechselkursveränderung. Eine Aufwertung des Frankens um 1 Prozent führte dort laut KOF im Schnitt zu knapp 2 Prozent weniger Logiernächten. In städtischen Gebieten spielt dieser Faktor weniger.

Die Gründe dafür sind laut dem KOF-Direktor vielfältig. Einerseits sorgen Geschäftsreisende für stabile Übernachtungszahlen in Städten. Andererseits sei der Preisdruck für eine Urlaubsfamilie aus Europa bei einem starken Franken entscheiden höher, als beispielsweise bei asiatischen Touristen, resümiert Sturm. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Friedenslicht aus Bethlehem brennt auch in der Schweiz

Das Friedenslicht aus Bethlehem brennt auch dieses Jahr wieder in der Schweiz. Am Zürcher Seebecken nahmen am frühen Sonntagabend rund 3000 Personen das traditionell mit einem Schiff ankommende Licht in Empfang.

Zeitgleich wurde das Friedenslicht 2018 von hunderten Menschen in Basel, Freiburg und Luzern feierlich empfangen, wie der Verein Friedenslicht Schweiz am Sonntag mitteilte. Das Licht wanderte daraufhin von Hand zu Hand der Friedenslichtträgerinnen und -träger.

Mit Laternen und Fackeln …

Artikel lesen
Link zum Artikel