SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfingstreisende brauchen viel Geduld auf dem Weg nach Süden



Nach der Schliessung des San-Bernardino-Tunnels auf der A13 konzentriert sich der Pfingstverkehr nach Süden heuer auf die Gotthard-Achse. Vor dem Tunnelportal in Uri bildete sich am frühen Samstag ein Stau von gegen 16 Kilometern Länge.

Nach Angaben des TCS bedeutete dies für die Autofahrer einen Zeitverlust von zwei Stunden und 40 Minuten. Der Verkehr staute sich den Angaben zufolge zwischen Erstfeld und Göschenen auf mehreren Abschnitten.

Der San-Bernardino-Tunnel der A13 in Graubünden ist seit Freitagnachmittag nach dem Brand eines Reisesbusses aus Deutschland gesperrt. Der Verkehr wird über die San-Bernardino-Passstrasse umgeleitet. Schwere Fahrzeuge und insbesondere Wohnmobile müssen aber über die A2 via Gotthard-Tunnel ausweichen.

Mögliche Ausweichrouten

Viasuisse empfahl als Ausweichrouten den Lötschberg und den Simplon. Aus der Westschweiz könne auch über den Grossen Sankt Bernhard nach Italien gefahren werden.

Die Sperrung des Tunnels auf der A13 könnte das ganze Pfingstwochenende über andauern. Der Brand verursachte Schäden noch unbekannten Ausmasses im Tunnel.

Bis auf zwei Leichtverletzte blieben die 22 Insassen des Busses bei dem Zwischenfall am Freitagnachmittag unverletzt. Im Car aus Bayern befanden sich 20 Passagiere sowie die Reiseleitung und der Fahrer. Sie und die Insassen von drei weiteren in der Nähe gestoppten Fahrzeugen konnten laut Polizeiangaben den Brandort rechtzeitig verlassen und sich im Sicherheitsstollen in Sicherheit bringen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte bei Tornado in türkischem Ferienort Antalya

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel