SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenrutsche bricht in England zusammen - mehrere Kinder verletzt



Acht Kinder sind beim Zusammensturz einer aufblasbaren Riesenrutschbahn auf einem Jahrmarkt im englischen Woking leicht verletzt worden. Der Festplatz in der Nähe von London wurde nach dem Unfall am Samstagabend umgehend evakuiert.

Sieben der acht Kinder konnten schon wenige Stunden später aus dem Spital entlassen werden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Ein achtes Kind war zunächst noch zur Beobachtung dort. Es hatte nach Polizeiangaben aber ebenfalls keine schweren Verletzungen.

Wie ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur PA berichtete, befanden sich zeitweise bis zu 40 Kinder auf der Attraktion. «Wir sind alle sehr geschockt», teilte die örtliche Feuerwehr mit.

Tausende Menschen hatten am Samstag im 40 Kilometer südwestlich von London gelegenen Woking eine Feuerwerksshow auf dem Areal verfolgt, als es zum Unfall kam.

Anlass der Feuerwerksshow war der Jahrestag des vereitelten Sprengstoffanschlags des katholischen Offiziers Guy Fawkes auf den protestantischen König James I. in der Nacht zum 5. November 1605 im britischen Parlament. Das Ereignis wird in ganz Grossbritannien mit Leuchtfeuern und Feuerwerk begangen. (sda/dpa/ap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen

Apple-Chef Tim Cook zeigt sich besorgt, dass eine ausufernde Datensammlung in Internet die Meinungsfreiheit beeinträchtigen könnte. Er sieht auch eine Gefahr in einem möglichen Missbrauch der Daten.

«Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Alles, was Menschen sagen oder denken, wird gesendet, analysiert, gespeichert», sagte Cook in einem Interview des Magazins «Focus». «Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?»

Länder wie die USA oder Deutschland seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel