SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200'000 Menschen in Kanada nach Tornado ohne Strom



Nach dem Durchzug eines Tornados in der kanadischen Hauptstadt Ottawa sind am Samstag 200'000 Menschen ohne Strom gewesen. Der Tornado hatte am Freitag schwere Schäden in der Hauptstadtregion angerichtet. Autos wurden durch die Luft gewirbelt.

Ottawas Bürgermeister Jim Watson fühlte sich bei dem Anblick der Zerstörungen an ein Kriegsgebiet erinnert: «Das war so, als hätte eine Bombe in dem Stadtviertel eingeschlagen», sagte er bei einer Pressekonferenz. «Ich habe so etwas in meinem ganzen Leben in Ottawa noch nicht erlebt.»

Watson hatte sich noch am Freitagabend ein Bild von den schweren Schäden gemacht. Der Tornado war am späten Nachmittag (Ortszeit) durch die Stadt gefegt, Windböen hatten eine Stärke von bis zu 200 Stundenkilometern. Der Tornado beschädigte dutzende Häuser, deckte Dächer ab und wirbelte Autos durch die Luft. Rund 30 Menschen wurden verletzt. Sechs von ihnen wurden in Spitälern behandelt, zwei davon waren lebensgefährlich verletzt.

Der Sturm riss ausserdem dutzende Stromleitungen in der Region herunter. Watson sagte, es könne mehrere Tage dauern, bis die Stromversorgung wieder hergestellt sei. Der Bürgermeister nannte das Unwetter eines der «traumatischsten Ereignisse, die die Stadt erlebt hat». Kanada erlebt jedes Jahr dutzende Tornados, jedoch haben sie selten eine solche Kraft. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen

Apple-Chef Tim Cook zeigt sich besorgt, dass eine ausufernde Datensammlung in Internet die Meinungsfreiheit beeinträchtigen könnte. Er sieht auch eine Gefahr in einem möglichen Missbrauch der Daten.

«Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Alles, was Menschen sagen oder denken, wird gesendet, analysiert, gespeichert», sagte Cook in einem Interview des Magazins «Focus». «Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?»

Länder wie die USA oder Deutschland seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel