Sepp Blatter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gut gelaunt, braun gebrannt: Sepp Blatter beim freundschaftlichen Interview mit Radio Rottu.
bild: screenshot «radio rottu»

Sepp Blatter lebt! Und wie: Im Walliser Lokal-Sender schlägt er mit markigen Worten gegen Journis und «FIFA-Feinde» zurück



Gut gelaunt steht Sepp Blatter im Studio von Radio Rottu und macht einen wahrhaft entspannten Eindruck. Dass der FIFA-Chef nur rund eine Woche nach seiner unsanften Suspendierung für den ersten Gang an die Öffentlichkeit ausgerechnet beim Lokalsender aufschlägt, ist für dessen Macher ein Coup. Blatter spricht beim Gespräch unter Freunden denn auch frei von der Leber – und schiesst mit markigen Worten gegen Medienschaffende und angebliche Feinde innerhalb der FIFA.

Die Suspendierung sei schwer zu verdauen gewesen, so Blatter. «Aber sie ist auch eine Befreiung. Jetzt bin ich arbeitslos und kann mich um mich selber kümmern. Ich kann mir überlegen, wie ich mein Leben gestalten will.»

Blatter ging nach dem Tiefschlag durch die FIFA-Ethikkammer vor acht Tagen auf Tauchstation. Als er im Wallis wieder aufgetaucht sei, hätten ihm die Menschen gesagt: 

«Iiii Sepp, so gut hast du noch nie ausgesehen.»

Sepp Blatter

Was aber weiterhin schmerze, sei die Vorverurteilung durch die Medien. «Der Fall von mir und Michel Platini wurde zu wenig sorgfältig untersucht, es wurde im Schnelldurchlauf entschieden», so Blatter. Mit den für die Suspendierung Verantwortlichen und dem damit einhergehenden Büro- und Stadionverbot geht Blatter hart ins Gericht: «Das ist unlogisch für einen FIFA-Präsidenten.» Und weiter:

«Ich habe niemanden benachteiligt, ich habe kein Geld gestohlen, ich bin kein Mörder. Dass ich nicht mehr auf den Fussballplatz gehen darf, ist hirnverbrannt.»

Sepp Blatter

Es ist nicht die einzige Breitseite, die Blatter gegen die Mitglieder der Ethikkommission abfeuert. Er ist der Ansicht, dass diese hätte abwarten müssen, bis die Bundesanwaltschaft ihre Ermittlungen abgeschlossen hat. Was jetzt passiert sei, «ist Vorverurteilung. Aber es ist ein Menschenrecht, angehört zu werden», so der 79-Jährige. Dass er ausgerechnet von der von ihm initiierten Kommission abgeschossen wurde, sei Ironie des Schicksals.

Auf die Frage, weshalb Michel Platini wegen der dubiosen Zwei-Millionen-Zahlung von den französischen Medien nicht so hart angegangen worden sei wie er von den Schweizer Medienschaffenden, sagt Blatter: «Platini ist in Frankreich ein Fussball-Idol. Zudem hat er moralischen Sukkurs von der UEFA erhalten. Der Vertrag mit ihm war übrigens ein Gentleman's Agreement. Es war alles rechtens.»

Was die Schweizer Journalisten betrifft, zieht Blatter heftig vom Leder. Er sei richtiggehend abgeschossen worden. Die Medien hätten einen so grossen Einfluss, dass sich offenbar sogar die Ethikkommission zu überhastetem Handeln gezwungen sah, weil sie unter Druck gewesen sei. An die Medienschaffenden gerichtet, sagt Blatter: «Denkt doch in Zukunft zweimal nach, bevor ihr jemanden verurteilt. Alle gegen Sepp, das ist unfair, nicht sportlich.» Denn, so Blatter:

«Man muss sich schon fragen, ob Journalisten nicht nachdenken, bevor sie etwas schreiben oder abtippen. Als Profi sollte man das machen. Und nicht einfach draufschlagen und nochmals draufschlagen.»

Sepp Blatter

Auf die Frage, ob er bereue, sich dieses Jahr nochmals für eine Amtszeit als FIFA-Präsident zur Verfügung gestellt zu haben, sagt Blatter: «Die ganze Welt hat gefordert, dass ich mich nochmals für ein Mandat zur Verfügung stelle (...) – da waren aber nicht alle einverstanden. Das Kesseltreiben hatte begonnen.»

«Im Grunde genommen ging es um die Frage: Wie bringen wir Sepp Blatter weg? Aber ich habe in der FIFA viel Unterstützung. Viele bedauern, was passiert ist, und wollen, dass ich zurückkomme.»

Sepp Blatter

Suspendierung hin oder her: Aufgeben kommt für Blatter nicht in Frage. Er sagt: «Aufgeben, das existiert bei uns nicht. Wenn ich jetzt weglaufe, verleugne ich mich selber.» Der 79-Jährige glaubt, zu wenig Wertschätzung für seine Arbeit erfahren zu haben. Sein Selbstvertrauen: unerschütterlich. 

«Wenn nicht morgen, so wird man halt übermorgen oder in einem Jahr feststellen, was ich für den Fussball geleistet habe.»

Sepp Blatter

Die ganze Kritik an ihm sei nichts anderes als ein «Kampf ums Präsidium», der sich zu einem grossen, juristischen Kampf zwischen den USA und der Schweiz ausgewachsen habe. Es sei schade, dass der Fussball zu einem Spielball geworden sei. Schliesslich läuft Blatter noch einmal zu Hochform auf:

«Man schlägt nur auf jene ein, die etwas erreicht haben. (...) Ich glaube an mich, und ihr solltet auch an mich glauben.»

Sepp Blatter

Der Interviewer, er ist Sportchef von Radio Rottu, wünscht dem prominenten Gast «viel Kraft für die nächsten Wochen und dann einen respektvollen, würdigen und anständigen Abgang als FIFA-Präsident.» Denn:

«Das hett iische Sepp Blatter ganz sichär värdient.»

Norbert Eder, Radio Rottu

Hier gibt's das ganze Interview zu sehen

abspielen

YouTube/rro Oberwallis

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mathis 16.10.2015 19:52
    Highlight Highlight Der Ausdruck "Gentlemen's Agreement" ist verräterisch. Er bedeutet nichts anderes, als das es keinen Vertrag gibt, und daher auch niemand überprüfen kann, was abgesprochen war, und ob die Leistung erbracht war. Nicht einmal die Fifa (ausser man hält Blatter für die eigentliche Fifa), weiss, wofür sie gezahlt hat.
  • Darkside 16.10.2015 18:27
    Highlight Highlight sorry aber was heisst 'der Fall mit Platini wurde zu wenig untersucht'? Wenn das alles eine normale und korrekte Transaktion gewesen wäre hätten die beiden ja sicher einwandfreie und korrekte Buchungsunterlagen vorlegen können und eine Untersuchung wäre gar nie nötig geworden. Immer dieses peinliche winden und rausreden und dann sind nat. Die Anderen schuld.
  • AdiB 16.10.2015 18:12
    Highlight Highlight unfassbar wie alle gegen ihn sind. der sepp war bestimmt nicht der sauberste. doch er hat für den fussball einiges getan. dank sepps engagement in afrika z.bsp. sind dort viele talente hervorgegangen. auch asien hat profitiert. und die wm's werden so interessanter.
    er liebt den fussball und hat ihn auch gefördert.

    aber so war es immer, was man gut gemacht hat kratzt keinen.
    und jetzt kommt der blitzli regen.
    aber ihr könnt die wahrheit nicht verbergen.
  • Jol Bear 16.10.2015 17:51
    Highlight Highlight Wie weit Blatter in die Korruptionsskandale involviert war, wissen wir (inkl. Journalisten) noch nicht. In diesem Sinn hat Blatter recht, wenn er sich gegen Vorverurteilung wehrt. Der im SPIEGEL geäusserte Verdacht, dass bei der WM-Vergabe nach Deutschland ebenfalls geschmiert wurde, lässt nicht ausschliessen, dass Verbandsbosse generell nach demselben Korruptionsmuster funktionieren, auch die sich selbst inszenierenden "Saubermänner" aus Frankreich, Deutschland usw. Es kommt kaum besseres nach, und möglicherweise steht Blatter in ein paar Jahren als "relativ erstaunlich sauber" da.
  • herschweizer 16.10.2015 16:23
    Highlight Highlight sepp... sepp.... sepp....
  • Linus Luchs 16.10.2015 15:48
    Highlight Highlight Er wolle Radiojournalist werden, sagte Sepp Blatter im Juli. "There are so many radio stations in the world I am sure that someone will be happy to listen to me." Testet er gerade, ob jemand happy ist, ihn zu hören? Im Oberwallis dürfte er den einen oder anderen finden.
  • Gabbo 16.10.2015 15:42
    Highlight Highlight "Mit den für die Suspendierung Verantwortlichen und dem damit einhergehenden Büro- und Stadionverbot geht Blatter hart ins Gericht: «Das ist unlogisch für einen FIFA-Präsidenten.» "

    Das einzige unlogische ist, dass ein Präsident so lange walten und wirken kann, obwohl praktisch ALLE unter Ihm der Korruption überführt wurden. Nur der Helige Sepp will von nichts gewusst haben. Also entweder veräppelt er seit Jahren die gesamte Welt oder ist einfach nur unfähig. Beides sollte seinen Abgang zur Folge haben.

    Ganz einfach.
  • Yosh Eden 16.10.2015 15:27
    Highlight Highlight Dem SRF wirft man tendenziöse Berichterstattung vor. Also DAS war ja mal ein Lehrstück von tendenziösem interviewen, braune Zunge inklusive. Aber 'wir wünsche üserem Sepp Blatter' ja alles güäti, respektvolle und würdige Abgang. Der Interviewer musste sich noch eine Träne verkneifen als er bemerkte, dass nach dem Kongress so oder so Schluss ist mit Mössiö lö Präsidon' ;-)
  • Michael Mettler 16.10.2015 15:15
    Highlight Highlight Das ist echt ein Aufheller an diesem grauen Freitag, perfekte Satire
  • Yosh Eden 16.10.2015 15:14
    Highlight Highlight Wow! Der hat ja jeden Realitätsbezug verloren. Menschenrecht des Anhörens und nicht Vorverurteilens? Zudem: wer hat ihn vorverurteilt? Medien schrieben nur, was auf dem Tisch liegt. Punkt. Und er meint, er hättr nicht mit diesem Tsunami gerechnet. Der ist wohl dement oder so, wenn er das nicht checkte.

WM 2022 doch nicht in Katar? FIFA prüft angeblich mögliche Ersatz-Gastgeber

Miserable Bedingungen für die Gastarbeiter und schlechte Presse durch Verhaftungen. Die FIFA will nun offenbar prüfen, ob man Katar die WM entziehen soll.

Die Fussball-Weltmeisterschaft in Katar und insbesondere deren Gastgeberland gerät in den letzten Tagen immer mehr unter Beschuss.

Vor zwei Wochen zeigte eine Dokumentation des deutschen Senders WDR, wie schlecht die Bedingungen für die «Gastarbeiter» aus Nepal in Katar sind. «Wir sind 125 Arbeiter, die hier festsitzen. Wir sind Gefangene», sagte einer der Interviewten.

Am Dienstag folgte die nächste Hiobsbotschaft: Der frühere UEFA-Präsident Michel Platini wurde wegen Korruptionsvorwürfen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel