DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biathlon Frauen, Team-Staffel
1. Ukraine
2. Russland
3. Norwegen
9. Schweiz
Biathlon-Staffel

Dreifache Gasparin-Power reicht nicht für ein Diplom

Die Schweizer Biathlon-Staffel der Frauen verpasst ein olympisches Diplom nur knapp. Selina, Elisa und Aita Gasparin sowie Irene Cadurisch belegen im Rennen über 4x6 km den 9. Platz.
21.02.2014, 17:0821.02.2014, 17:45

Damit verbesserten die Schweizerinnen ihr bisher bestes Ergebnis aus dem Weltcup um einen Rang. Ein mögliches Diplom vergaben Startläuferin Selina Gasparin mit vier Schiessfehlern und Schlussläuferin Cadurisch, die als Siebte übernahm, beim Schiessen aber ebenfalls drei Fehler produzierte und in der Loipe gegen die Konkurrentinnen aus Italien und Kanada den Kürzeren zog.

«Die Fehler beim Schiessen haben meine Taktik durcheinander gebracht», gibt sich Selina Gasparin selbstkritisch. Der erste Fehler habe sie aus dem Rhythmus gebracht. «Ich wollte als Erste zurückkommen um den anderen eine gute Ausgangslage zu schaffen.»

Gold holte die Ukraine. Das Quartett Julia Dschyma, Wita Semerenko, Walj Semerenko und Olena Pidgruschna siegte vor Russland, dem Olympiasieger von 2010, und bescherte dem von politischen Unruhen betroffenen Land die erste Goldmedaille in Sotschi. Bronze ging nach Norwegen.

Für Aufregung sorgte Frankreichs Startläuferin Marie-Laure Brunet. Sie erlitt einen Schwächeanfall und musste aufgeben. (dux/si)

Die Französin Marie-Laure Brunet wird nach ihrem Schwächeanfallvon Helfern abtransportiert.
Die Französin Marie-Laure Brunet wird nach ihrem Schwächeanfallvon Helfern abtransportiert.
Bild: Keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Disziplinen-Fairness und neuer SRF-Kommentator – die Änderungen im Skiwinter 2021/22

Es war letztes Jahr das grosse Ärgernis der Schweizer Skiwelt: Weil deutlich mehr technische Disziplinen im Kalender angesetzt waren, hatten Speedspezialistinnen im Kampf um die grosse Kugel einen erheblichen Nachteil. So mussten sich Lara Gut-Behrami (gegen Petra Vlhova) und Marco Odermatt (gegen Alexis Pinturault) im Gesamtweltcup am Ende hauchdünn geschlagen geben.

Gerade Gut-Behrami ärgerte sich nach dem Saisonfinale stark über die Planung des Weltverbands FIS: «Fairness ist etwas anderes. …

Artikel lesen
Link zum Artikel