Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lenzerheide, Kombination Frauen

1. L. Vonn (USA)

2. F. Brignone (ITA) +0.60

3. R. Mowinckel (NOR) +0.65

4. L. Gut (SUI) +0.71

4. W. Holdener (SUI) +0.71

4. M. Bassino (ITA) +0.71

7. D. Feierabend (SUI) +0.99

12. P. Nufer (SUI) +1.70

13. M. Gisin (SUI) +1.86

N. Gröbli (SUI) +3.30

R. Kopp (SUI) +3.91

out: L. Flütsch (SUI)

Wendy Holdener hat sich eine gute Ausgangslage für den Slalom herausgefahren. Bild: KEYSTONE

Hervorragende Ausgangslage für Holdener und Feierabend beim Heimrennen

Wendy Holdener hat sich im Super-G in Position für den Sieg in der Kombination von Lenzerheide gebracht. Die Schwyzerin greift als klar beste Slalomfahrerin in den ersten Rängen nach der Titelverteidigung.

26.01.18, 11:09 26.01.18, 12:44


>>> Wir tickern den Entscheidungsslalom ab 12.45 Uhr live.

Wendy Holdener gewann die letzte Kombination in Lenzerheide bei der letzten Austragung 2016. Auch jetzt sieht es wieder sehr gut aus für die 24-Jährige. Nach dem Slalom liegt sie auf dem dreifach geteilten 4. Rang, 71 Hundertstel hinter der führenden Lindsey Vonn. Auch die Ränge 2 und 3 belegen mit Federica Brignone und Ranghild Mowinckel zwei Fahrerinnen, die im Slalom normalerweie keine Chance gegen Holdener haben.

Gleich schnell wie Holdener erreichten auch Lara Gut und Marta Bassino. Auch Denise Feierabend hat mit Zwischenrang 7 gute Podestchancen. Ihr Rückstand aufs Treppchen beträgt 24 Hundertstel.

Denise Feierabend kann mit einem guten Slalom das Podest erreichen. Bild: APA

Enttäuschend verlief der Super-G für Michelle Gisin, die 1,86 Sekunden einbüsste (Rang 13). Vor ihr liegt mit Priska Nufer (Rang 12) eine weitere Schweizerin. Einen völlig missratenen Lauf zeigte Rahel Kopp, sie verlor fast vier Sekunden auf Vonn.

Für einen Aufreger im Super-G sorgte die Österreicherin Christina Ager – aber erst nach der Zieleinfahrt. Sie stürzte und verschwand unter der Abschrankung. 

Christine Ager rutscht unter die Werbebande. Video: streamable

Wir können beruhigen: Die Österreicherin wurde danach doch noch von Helfern «ausgegraben». Sie ist unverletzt.

Christina Ager wird «ausgegraben». screenshot: srf

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Corsin findet Winter doof:

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

7. Februar 1972: Dieser Montag verändert das Leben von Bernhard Russi für immer. Der Urner wird als 24-Jähriger am Mount Eniwa, am «glücklichen Gartenberg», Abfahrts-Olympiasieger in Sapporo.

Bernhard Russi legt an den Olympischen Spielen von Sapporo 1972 in der Abfahrt einen Traumlauf hin. Mit der Startnummer 4 gibt der Weltmeister von 1971 eine Richtzeit vor, die zur Siegerzeit wird.

Bernhard Russi erinnert sich in der von Karl Erb verfassten Biographie: «Ich hatte mir ausgerechnet, dass ich meine Zeit von der Mittelstation an abwärts herausholen würde. Der obere Teil mit den riesenslalomartigen Kurven schien mir für eine allzu riskante Fahrweise nicht geeignet zu sein. Die …

Artikel lesen