So schauts Klaus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jessica Lutz of Switzerland, center, celebrates her goal with teammates Sandra Thalmann, left, and Sara Benz, right during the first period of the 2014 Winter Olympics women's semifinal ice hockey game at Shayba Arena, Monday, Feb. 17, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Petr David Josek)

Eisgenossinnen

Die ruhmreichste Niederlage aller Zeiten – und für Bronze fehlt nur noch ein Sieg

Die Schweizerinnen haben das Olympiahalbfinale gegen Kanada 1:3 verloren. Sie spielen am Donnerstag gegen Schweden um Bronze. Um die erste Schweizer Hockey-Olympia-Medaille seit 1948. 



Ein paar Zahlen um die Dimensionen der Niederlage gegen Kanada zu erklären. Die Kanadierinnen haben noch nie ein Spiel gegen ein europäisches Team verloren. Sie rekrutieren ihr Team aus fast 88'000 lizenzierten Spielerinnen. Und sie leisten sich mit Kevin Dineen einen ehemaligen NHL-Coach.  

Die Schweizerinnen hatten aus ihren bisherigen Begegnungen mit Kanada ein Torverhältnis von 1:65, wir hatten immer mindestens mit fünf Toren Differenz verloren und wir haben nicht einmal 1000 lizenzierte Spielerinnen. Im ersten Gruppenspiel waren wir hier in Sotschi gegen die Kanadierinnen chancenlos (0:5/14:69 Torschüsse). Und bei der WM 2012 waren wir gegen Kanada gleich 0:12 untergegangen.

Canada forward Jayna Hefford (16) is stopped by Switzerland goalie Florence Schelling, right, during the first period of the 2014 Winter Olympics women's semifinal ice hockey game action on Monday, Feb. 17, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/The Canadian Press, Nathan Denette)

Florence Schelling: Spielt sie gut, ist für die Schweiz einiges möglich. Bild: AP/The Canadian Press

Der Mut auf Sieg zu spielen

Und nun brachten die Schweizerinnen diesen übermächtigen Gegner ins Wanken. Sie verloren nur 1:3, liessen «nur» 22:48 Torschüsse zu und hatten bis in die Schlussphase hinein Chancen zum 2:3-Anschlusstreffer. Sie gewannen das zweite Drittel (1:0) und hielten im letzten Abschnitt stand (0:0). Allein die 0:3-Hypothek aus dem Startdrittel wog zu schwer. Mit einem Time-Out zur richtigen Zeit hatte Cheftrainer René Kammerer wieder Ordnung und Zuversicht in sein Team gebracht – und nach dem 0:3 (12. Minute) gewannen die Schweizerinnen die restlichen 48 Minuten 1:0. 

Coach René Kammerer war ans Herz gelegt worden (nicht von Verbandsseite), doch das Spiel verloren zu geben, die Ersatztorhüterin einzusetzen, alle Spielerinnen laufen zu lassen und Kräfte fürs Bronze-Spiel zu schonen. Ein Sieg sei ja sowieso nicht möglich. René Kammerer sagt: «Das kam für uns nicht in Frage. Wir gingen in dieses Spiel um zu gewinnen.» Der Mut, gegen Kanada auf Sieg zu spielen ist bewundernswert. Ganz offensichtlich hat das 2:0 in den Viertelfinals gegen die Russen das Team befeuert. 

Goalkeeper Shannon Szabados of Canada looks back at Jessica Lutz of Switzerland's, left, goal during the second period of the 2014 Winter Olympics women's semifinal ice hockey game at Shayba Arena, Monday, Feb. 17, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Brian Snyder, Pool)

Historischer Moment: Die Schweizerinnen erzielen gegen Kanada ein Tor. Bild: AP/Pool Reuters

Jessica Lutz, die neue Heldin aus der Kerzenfabrik

Natürlich war Florence Schelling wieder eine Heldin und wehrte 45 Schüsse ab. Die These, wonach Zug mit ihr im Tor wohl in den Playoffs wäre, ist bestätigt worden. Und mit etwas Bösartigkeit können wir nun anfügen: Vielleicht hätte den Zugern ja auch eine Beratung von René Kammerer («Wir basteln ein taugliches Defensivkonzept») geholfen.

Nun gibt es bei den Schweizerinnen eine neue Heldin. Jessica Lutz (24). Die US-schweizerische Doppelbürgerin erzielte das Tor zum 1:3. Sie ist drei Jahre in die Schweiz gekommen um für die Nationalmannschaft qualifiziert zu sein, arbeitete nebenher im Stadtberner Nobel-Restaurant «Lorenzini» an der Kaffeebaar und in einer Kerzenfabrik. 

Sara Benz of Switzerland, right, and Sandra Thalmann , center, celebrate with Jessica Lutz after Lutz scored a goal against Canada during the second period of the 2014 Winter Olympics women's semifinal ice hockey game at Shayba Arena, Monday, Feb. 17, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Matt Slocum)

Jessica Lutz: Die neue Schweizer Heldin. Bild: AP/AP

Der Teamgedanke schimmert durch alle Statements

Inzwischen ist die Hockey-Heldin von der Kaffeebar nach Washington zurückgekehrt um ihre Ausbildung zur Krankenschwester zu beenden. Nebenbei spielt sie in einer Männer-Plauschliga in der Bodychecks untersagt sind. Ihr Kommentar zum historischen Tor sagt etwas über die Schweizerinnen aus: «Es war ein Tor des Teams.» 

Der Teamgedanke schimmert durch alle Statements. Die Schweizerinnen haben den Teamgedanken besser umgesetzt als unsere Männer einst unter Ralph Krueger. Dabei hat Krueger über Teambuilding sogar einen Bestseller geschrieben. 

Nun spielt die Schweiz am Donnerstag (13.00 Uhr Schweizer Zeit) gegen Schweden um Bronze. Florence Schelling sagt: «Wenn wir alles mitnehmen, was uns im Spiel gegen Kanada ausgezeichnet hat, dann kann es nur einen Sieg geben.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 18.02.2014 09:38
    Highlight Highlight Ich glaubs nicht, der Zaugg ist zurück :-) Ich finds zwar ein bisschen schade das Watson sich auf dieses Niveau herunterlässt, bis jetzt machts nämlich einen guten Eindruck. Aber wenigstens wirds wieder Unterhaltung geben mit diesen Artikeln.

Alles abgeräumt

Also doch: Florence Schelling ist die beste Torhüterin der Welt

Höchste Auszeichnungen für Bronze-Heldin Florence Schelling. Sie hat gleich alle Ehrungen erhalten, die für eine Einzelspielerin möglich sind.

Verteidiger Roman Josi wurde bei der Silber-WM 2013 in Stockholm zum MVP (wertvollster Spieler) und zum besten Verteidiger gewählt und er stand im Allstar-Team.

Nun hat das gleiche Kunststück Torhüterin Florence Schelling geschafft: Sie ist zur wertvollsten Spielerin des Olympia-Turniers (MVP) und zur besten Torhüterin gewählt worden und sie steht im Allstar-Team. Damit ist sie definitiv die beste Torhüterin der Welt.

Die Polemik, wonach Zug mit Florence Schelling in den Playoffs …

Artikel lesen
Link zum Artikel