DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eisgenossinnen

Die ruhmreichste Niederlage aller Zeiten – und für Bronze fehlt nur noch ein Sieg

Die Schweizerinnen haben das Olympiahalbfinale gegen Kanada 1:3 verloren. Sie spielen am Donnerstag gegen Schweden um Bronze. Um die erste Schweizer Hockey-Olympia-Medaille seit 1948. 
18.02.2014, 07:00
Mehr «So schauts Klaus»

Ein paar Zahlen um die Dimensionen der Niederlage gegen Kanada zu erklären. Die Kanadierinnen haben noch nie ein Spiel gegen ein europäisches Team verloren. Sie rekrutieren ihr Team aus fast 88'000 lizenzierten Spielerinnen. Und sie leisten sich mit Kevin Dineen einen ehemaligen NHL-Coach.  

Die Schweizerinnen hatten aus ihren bisherigen Begegnungen mit Kanada ein Torverhältnis von 1:65, wir hatten immer mindestens mit fünf Toren Differenz verloren und wir haben nicht einmal 1000 lizenzierte Spielerinnen. Im ersten Gruppenspiel waren wir hier in Sotschi gegen die Kanadierinnen chancenlos (0:5/14:69 Torschüsse). Und bei der WM 2012 waren wir gegen Kanada gleich 0:12 untergegangen.

Florence Schelling: Spielt sie gut, ist für die Schweiz einiges möglich.
Florence Schelling: Spielt sie gut, ist für die Schweiz einiges möglich.
Bild: AP/The Canadian Press

Der Mut auf Sieg zu spielen

Und nun brachten die Schweizerinnen diesen übermächtigen Gegner ins Wanken. Sie verloren nur 1:3, liessen «nur» 22:48 Torschüsse zu und hatten bis in die Schlussphase hinein Chancen zum 2:3-Anschlusstreffer. Sie gewannen das zweite Drittel (1:0) und hielten im letzten Abschnitt stand (0:0). Allein die 0:3-Hypothek aus dem Startdrittel wog zu schwer. Mit einem Time-Out zur richtigen Zeit hatte Cheftrainer René Kammerer wieder Ordnung und Zuversicht in sein Team gebracht – und nach dem 0:3 (12. Minute) gewannen die Schweizerinnen die restlichen 48 Minuten 1:0. 

Coach René Kammerer war ans Herz gelegt worden (nicht von Verbandsseite), doch das Spiel verloren zu geben, die Ersatztorhüterin einzusetzen, alle Spielerinnen laufen zu lassen und Kräfte fürs Bronze-Spiel zu schonen. Ein Sieg sei ja sowieso nicht möglich. René Kammerer sagt: «Das kam für uns nicht in Frage. Wir gingen in dieses Spiel um zu gewinnen.» Der Mut, gegen Kanada auf Sieg zu spielen ist bewundernswert. Ganz offensichtlich hat das 2:0 in den Viertelfinals gegen die Russen das Team befeuert. 

Historischer Moment: Die Schweizerinnen erzielen gegen Kanada ein Tor.
Historischer Moment: Die Schweizerinnen erzielen gegen Kanada ein Tor.
Bild: AP/Pool Reuters

Jessica Lutz, die neue Heldin aus der Kerzenfabrik

Natürlich war Florence Schelling wieder eine Heldin und wehrte 45 Schüsse ab. Die These, wonach Zug mit ihr im Tor wohl in den Playoffs wäre, ist bestätigt worden. Und mit etwas Bösartigkeit können wir nun anfügen: Vielleicht hätte den Zugern ja auch eine Beratung von René Kammerer («Wir basteln ein taugliches Defensivkonzept») geholfen.

Nun gibt es bei den Schweizerinnen eine neue Heldin. Jessica Lutz (24). Die US-schweizerische Doppelbürgerin erzielte das Tor zum 1:3. Sie ist drei Jahre in die Schweiz gekommen um für die Nationalmannschaft qualifiziert zu sein, arbeitete nebenher im Stadtberner Nobel-Restaurant «Lorenzini» an der Kaffeebaar und in einer Kerzenfabrik. 

Jessica Lutz: Die neue Schweizer Heldin.
Jessica Lutz: Die neue Schweizer Heldin.
Bild: AP/AP

Der Teamgedanke schimmert durch alle Statements

Inzwischen ist die Hockey-Heldin von der Kaffeebar nach Washington zurückgekehrt um ihre Ausbildung zur Krankenschwester zu beenden. Nebenbei spielt sie in einer Männer-Plauschliga in der Bodychecks untersagt sind. Ihr Kommentar zum historischen Tor sagt etwas über die Schweizerinnen aus: «Es war ein Tor des Teams.» 

Der Teamgedanke schimmert durch alle Statements. Die Schweizerinnen haben den Teamgedanken besser umgesetzt als unsere Männer einst unter Ralph Krueger. Dabei hat Krueger über Teambuilding sogar einen Bestseller geschrieben. 

Nun spielt die Schweiz am Donnerstag (13.00 Uhr Schweizer Zeit) gegen Schweden um Bronze. Florence Schelling sagt: «Wenn wir alles mitnehmen, was uns im Spiel gegen Kanada ausgezeichnet hat, dann kann es nur einen Sieg geben.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gold ist nicht gleich Geld

Warum es für unsere Olympiaheldinnen und Olympiahelden keine Millionen gibt

Auch für Sotschi gilt: Der Schwingerkönig hat auf dem Werbemarkt mindestens so viel Wert wie eine Olympiasiegerin oder ein Olympiasieger aus der Schweiz.

Gold gleich Geld. Gerade die Schweizerinnen und Schweizer neigen dazu, olympischen Ruhm zu überschätzen. Dabei müssen unsere olympischen Heldinnen und Helden froh sein, wenn sie gleich viel Kohle machen wie der Schwingerkönig.

Über Löhne und Einkünfte reden die Schweizer so ungern wie über ihre Religion und ihr Sexleben. Aber gerade weil bei uns, anders als etwa in Nordamerika, offiziell keine Zahlen genannt werden, blühen die Spekulationen. Dementi hat niemand zu befürchten: Zahlen werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel