DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 122 Kilo Gewichtsverlust steht er nackt mitsamt seiner überschüssigen Haut vor die Kamera, um den Leuten zu sagen, dass er sich nie wieder für seinen Körper schämen wird 



Wenn man – so wie Matt Diaz – 122,5 Kilogramm Gewicht in sechs Jahren verloren hat, dann bleibt ganz viel Haut übrig; überschüssige, schwabblige Haut. 

Nie zuvor hat Matt jemandem gezeigt, wie er nach dem Abnehmen wirklich aussieht. Es sei ihm aber wichtig, das jetzt zu tun. Er könne nämlich nicht «Body-Positivity» predigen ohne zu zeigen, wer er wirklich sei. Er ist nervös. Dann tritt er einen Schritt zurück damit man sieht, wovon er da eben gesprochen hat. 

Er hat Angst davor, sein T-Shirt am Strand auszuziehen, er hat Angst, mit jemandem zu schlafen. Eigentlich hat er immer Angst. Dann fängt er an zu weinen. 

«Ich werde mich nicht mehr schämen für das, was ich bin.» 

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

19 Dinge, die junge Eltern auf die harte Tour von ihren Kindern lernen mussten

Egal, wie fest man es sich einredet: Tatsächlich bereit fürs Elternsein war in der Geschichte der Menschheit wohl kaum jemand. Es ist schlicht der Beginn eines komplett neuen Lebens. Dies zumindest Tweets junger Eltern nach zu urteilen.

Menschen haben schon immer Kinder gekriegt. Heutzutage haben sie zusätzlich durch die sozialen Medien die Möglichkeit, kleine Anekdoten oder grössere Erkenntnisse mit der breiten Öffentlichkeit zu teilen. Für die frischgebackenen Eltern sicherlich ein wunderbares Ventil, für die virtuelle Community eine wunderbare Unterhaltung.

Zwischen den Zeilen lässt sich vor allem eins erahnen: Richtig bereit für den wichtigsten Job deines Lebens wirst du nie sein. Egal, wie praktisch das wäre oder wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel