DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht statuiert ein drastisches Exempel: Deutscher Facebook-Hetzer wandert für mehr als zwei Jahre in den Knast



Er hetzte ohne Unterlass: gegen Flüchtlinge, gegen Juden, gegen Ausländer. Ein 31-jähriger Deutscher rief von April bis November 2014 mehrfach zu Gewalt und Mord auf. Und muss dafür nun die juristischen Konsequenzen tragen. Ein Amtsgericht verurteilte den Mann wegen Volksverhetzung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten in insgesamt zehn Fällen zu mehr als zwei Jahren Gefängnis. Der zwischen Frankfurt am Main und Nürnberg wohnhafte Mann hatte die Postings unter seinem Klarnamen veröffentlicht.

Die Drastik der Strafe liegt im Vorstrafenregister des Mannes begründet. Er fuhr in der Vergangenheit bereits unter Alkoholeinfluss und war bereits mehrfach verurteilt worden – wegen unerlaubten Waffenbesitzes, Sachbeschädigung und Tragens eines Hakenkreuzringes. Die Süddeutsche Zeitung zitierte einen Gerichtssprecher mit den Worten: «Ausser Vermögensdelikten hat er eigentlich alles gemacht. Das zieht sich wie ein roter Faden durch seine Volljährigkeit.»

Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig: Der Beschuldigte hat offenbar bereits Rechtsmittel eingelegt. (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook-Datenleak: Hier erfährst du, ob du auch davon betroffen bist

Die Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzer*innen aus 106 Ländern sind im Internet in einem Hacker-Forum veröffentlicht worden. Selbst der Datensatz von Mark Zuckerbergs Account befindet sich unter den geleakten Daten.

Die IT-Sicherheitsfirma Hudson Rock hatte Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzern im Netz gefunden, wie die Nachrichten-Website «Business Insider» berichtete. Laut einer Überprüfung scheinen die Daten echt zu sein. Diese sind nun für alle frei zugänglich und enthalten unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel