Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

illustration: Anna Rothenfluh

Wie sich Demenz anfühlen muss: Facebook-Freunde im echten Leben treffen. Fuck. Me.

Es gibt Gesichter. Und es gibt Namen. Wie es ist, wenn man die beiden einfach nicht zusammen bringt.



Vor mir steht ein Mann. Er kennt meinen Namen. Er kennt mich. Er umarmt mich euphorisch. Ich tue, was ich in solchen Fällen tun muss: Ich strahle ihn an, als hätte ich ihn schon lang vermisst, und umarme zurück. Ich habe keine Ahnung, wer er ist. Aber ich vermute, dass ich ihn eventuell kennen könnte. Sehr theoretisch. Der Mann fragt: «Wie geht’s bei watson? Und reist ihr mal wieder nach Thailand

Ich kombiniere: watson gibt’s seit einem Jahr und zehn Monaten. Davor war ich in Thailand. Mindestens so lang sollte ich den Mann also kennen. Aber woher? Immerhin kann ich jetzt mit ihm schon über zwei Dinge reden: watson und Thailand. Das ist im Notfall abendfüllend. Aber zum Glück sind wir an einer Vernissage, und der Mann wendet sich irgendwann andern Menschen zu.

«Wer war das?», frage ich meine Freundin. «You tell me!», sagt sie.

Zuhause sehe ich, dass ich mit dem Mann schon seit drei Jahren auf Facebook befreundet bin. Und zwar eng. Also so, dass man einander nicht nur voyeuristisch auf die Timeline schaut, sondern auch gegenseitig Posts kommentiert und im Messenger kommuniziert. Facebook-technisch gesehen ist der Mann mein guter Freund.

Hätte er doch was gesagt! Hätte er doch gesagt: «Ich bin der Manuel von Facebook, wir haben uns doch über Miley Cyrus ausgetauscht!» Der Rubiks Cube meiner Erinnerung hätte sich wie von selbst richtig geordnet. Ob sich Demenz so ähnlich anfühlt?

Zwei Abende später strahlt mich eine mir vollkommen unbekannte Frau auf einer Party an. Sie sieht aus, als könnte sie schon ein paar Kinder haben. Vielleicht. Aber wenn ja, wie viele ungefähr? Kleinere? Grössere? Ich taste mich mit belanglosen Fragen vor und habe Glück, denn ja, sie hat Kinder, und über Kinder, besonders kleine, kann ich ziemlich gut reden, es hat genützt, dass in meinem engeren Freundeskreis in den letzten Jahren so viele zur Welt gekommen sind.

Mündliche Kommunikation ist Detektivarbeit. Und sie ist mühsam. Und ich versage.

Denn die Frau sagt: «Du hast keine Ahnung, wer ich bin, oder?» Erleichtert sag ich: «Nein, tut mir leid.» «Ich bin die Katja von Suspektfilm», sagt sie. «Oh mein Gott, Katja Eggenmoser, klar!» Katja Eggenmoser ist beeindruckt. Ich auch. «Du schreibst immer die lustigen Tweets!», versuch ich's weiter. «Ähm, nein, das ist die andere Katja.» Fuck. Me.

Facebook und Twitter (und Instagram, Pinterest, Tumblr etc. pp.) sind Realitäten. Aber virtuelle. Und also fiktive. Realitäten, in denen auch mein Ich eine Fiktion ist. Weshalb ich dort umso sorgloser (okay, mein Chef hat auch gesagt, wir müssen das), Bindungen mit mir vollkommen Unbekannten eingehe. Ein bisschen wie in einem total abstrakten Swinger-Club.

Gut, ich muss zugeben, dass meine Gesichtsblindheit schon immer ziemlich akut war. Es gibt Menschen. Und es gibt Namen. Beide gehören in mir drin nicht wirklich zusammen.

Bei watson etwa arbeiten ein Martin und ein Marius. Beide sind Männer. Beide haben dunkle Haare und Bärte.

Monatelang hatte ich keine Chance, sie voneinander zu unterscheiden. Viele liegen noch vor mir. Manchmal sagen mir auch die Gesichter nichts. Und seit die sozialen Medien mit ihren winzigen oder bearbeiteten Profilbildern zu meinem Alltag gehören, ist es noch viel schlimmer geworden.

Frauen zu erkennen, ist grundsätzlich einfacher. Kafi Freitag etwa ist die mit den Rita-Hayworth-roten Haaren. Güzin Kar die mit den grossartigen schwarzen Locken. Das lässt sich einfach in die Realität übersetzen. Aber braun und lange gerade Haare? Dunkelblond und kurzhaarig? Oder – am allerschlimmsten – ein international bekannter Travestie-Künstler, der plötzlich ohne Verkleidung durch die Tür kommt? Okay, Letzteres ist selten. Aber auch schon passiert.

Ich kann nur sagen: Leute, innerhalb des winzigen Kommunikations-Quadrats, ...

... in dem wir uns online bewegen und begegnen, liegt ihr mir echt am Herzen. Nehmt mir den realen Rest bitte nicht übel. Es ist nie böse gemeint. Vielleicht geht's euch ja auch so mit dem Spagat zwischen den zwei Welten, in denen wir nun mal einfach leben. Und was wäre das für ein Spagat, wenn er nicht ein bisschen weh täte?

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Louie König 25.11.2015 08:34
    Highlight Highlight Ich habe das Problem, dass ich mir Gesichter sehr gut merken kann. Wenn ich jemanden sehe, den ich irgendwo mal getroffen habe, weiss ich das ich denjenigen kenne, ein Name? Fehlanzeige. Bei gewissen Leuten habe ich 3 oder 4 Anläufe gebraucht bis ich mir den Namen merken konnte. Das war aber auch vor Facebook und co. so. Facebook ist mir hier mehr Hilfe, als Last, weil ich darüber Namen für die Gesichter sehe und mir das dann irgendwann merken kann.
    • Menel 08.12.2015 08:11
      Highlight Highlight Geht mir auch so. Merke mir Gesichter bis zu kleinen Details genau, aber Namen gehen gar nicht. Vor allem, wenn ein Robert so gar nicht nach Robert ausschaut und viel mehr win Daniel wäre 😅🙈
  • koks 23.11.2015 23:51
    Highlight Highlight solche 'freunde' braucht keiner.
  • River 23.11.2015 20:45
    Highlight Highlight Mich hat mal einer mit Namen angesprochen. Mit erfreutem Gesichtsausdruck.
    Ich so mit schüchternem Blick: Ääh, woher...?
    Und er so, schon etwas enttäuscht: Du hast mir vor zwei Wochen gesagt, dass du mich ganz cool fändest.
    Ich hatte null Erinnerung daran.
    • Menel 08.12.2015 08:12
      Highlight Highlight Vielleicht hat er ja aber auch dich einfach verwechselt 😉
  • Yelina 23.11.2015 15:26
    Highlight Highlight Schön, mal die andere Seite beschrieben zu sehen... ich kann mich zwar an Gesichter erinnern, aber den dazugehörigen Namen hab ich spätetens nach 2 Sekunden vergessen. Sogar nach 3 Jahren in der selben Klasse wusste ich nicht von allen die Namen... 😳
  • Anam.Cara 23.11.2015 08:57
    Highlight Highlight Danke Simone, du sprichst mir voll aus dem Herzen.
    Ich kenne das Phänomen und zwar schon aus der Zeit vor SocialMedia. Und ich kann die Enttäuschung der Leute in ihren Gesichtern lesen, wenn ich die Erwähnung ihres Namens zu vermeiden versuche.
    Einmal hat mich eine Mutter ziemlich laut und öffentlich getadelt, weil ich die Namen ihrer Kinder vergessen hatte.
    Oft erinnere ich mich bei Gesichtern an die gemeinsame Geschichte oder Zusammenhänge. Aber Namen...?
    Mittlerweile habe ich Techniken entwickelt, um mir Namen besser zu merken. Aber im Spontanfall lässt mich mein Gedächtnis oft im Stich.
  • Pana 23.11.2015 08:23
    Highlight Highlight Gesichtsblindheit. Da bin ich Leidensgenosse. Ich brauche prägenden Ereignisse mit anderen Menschen, um ihre Gesichter erinnern zu können. Irgendwann hat man nen Autopilot für Smalltalks mit Leuten, die unbekannter nicht sein könnten.

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen
Link to Article