Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sheryl Sandberg, Chief Operating Officer of Facebook speaks at the WSJD Live conference in Laguna, California October 25, 2016.     REUTERS/Mike Blake

Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg. Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Facebook-Topmanagerin räumt Verantwortung bei Fake News ein



Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg sieht ihr Unternehmen im Kampf gegen falsche Nachrichten, sogenannte Fake News, in der Verantwortung. Sie weist aber auf Probleme bei der Umsetzung einer Lösung hin.

«Ich glaube, wir alle sind uns über die Ziele einig. Die Menschen wollen keine ‹Hoaxes›, keine Falschmeldungen auf Facebook sehen, wir wollen sie nicht zeigen und wir wollen nicht, dass Leute damit Geld verdienen, sagte Sandberg der «Bild»-Zeitung am Dienstag. Die Frage sei, wie man das mit 1,79 Milliarden monatlichen Nutzern hinbekomme.

«Wir sagen ganz klar: Wir wollen nicht entscheiden, was die Wahrheit ist. Und ich glaube, niemand will, dass wir das tun», sagte Sandberg. «Also müssen wir mit Dritten zusammenarbeiten, die Experten sind», sagte Sandberg.

Das Unternehmen hatte zuletzt angekündigt, das eigene soziale Netzwerk künftig sauberer halten zu wollen und Falschmeldungen zu kennzeichnen. «Wenn wir sagen, dass wir das nicht selber übernehmen können, bedeutet das aber nicht, dass wir keine Verantwortung übernehmen wollen. Wir übernehmen Verantwortung», betonte die Facebook-Chefin. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Facebook vs. Apple: «Sie behaupten, es ginge um die Privatsphäre, aber es geht um Profit»

Eine neue Anti-Tracking-Funktion soll Apple-Usern helfen, ihre Privatsphäre zu schützen. Facebook und die Werbebranche laufen dagegen Sturm.

Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Streit zwischen Apple und Facebook, der sich um das Tracking von iPhone-Usern dreht und wer davon profitiert.

Apple hält an seinem angekündigten Vorhaben fest, grossen US-Datenkraken das Geschäft zu vermiesen.

Gegen den Widerstand mächtiger Player wie Facebook soll eine neue Anti-Tracking-Funktion eingeführt werden, um den Schutz der Privatsphäre zu verbessern. Dies geht aus einem am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten Brief des …

Artikel lesen
Link zum Artikel