Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Na, was könnte das wohl sein? Logisch, Brüste!
bild: Instagram

#BoobGate: So viele Brüste auf einmal wollte Instagram nicht dulden – verständlich, oder?



Jennifer Moseley ist nicht bloss ein grosser Kuchen-Fan, nein, sie hat ihre Liebe zur Backkunst auch gleich noch zum Beruf gemacht. Entsprechend präsentiert die Konditorin auf ihrem Instagram-Account so gut wie ausschliesslich Fotos von diversen Leckereien.

Inspiriert dazu wurde sie offensichtlich von ihrer Mutter Sue Moseley, die ebenfalls sehr gut und gerne backt. Als Jennifer Moseley an Ostern für ihre Familie einen traditionellen «Simnel Cake» zubereitet, ist ihre Mutter so stolz auf ihre Tochter, dass sie ein Foto von dem Kuchen auf ihrem Instagram-Account postet.

Doch mit dieser Aktion hat die Frau aus London wohl eindeutig übers Ziel hinaus geschossen. Denn – halt dich fest – auf dem Foto ist DAS HIER zu sehen:

Bild

Instagram scheint geglaubt zu haben, dass hier Brüste zu sehen sind.
bild: instagram

Du verstehst nicht, was das Problem sein soll? Macht nichts, wir auch nicht. Und Sue Moseley ist ebenfalls etwas verwirrt, als sie kurz darauf feststellen muss, dass ihr Instagram-Account gesperrt wurde. Auf Anfrage erhält sie folgende Information: Sie habe die Geschäftsbedingungen verletzt, indem sie Fotos postete, die sexuelle Andeutungen oder Nacktheit beinhalteten.

Weil Sue Moseley sehr traurig ist und fürchtet, all ihre Fotos seien jetzt für immer gelöscht, rufen ihre beiden Töchter eine Protestaktion ins Leben. Jennifer Moseley postet das fragliche Foto selbst auf Instagram und schreibt dazu: «Dear Instagram this is a cake, not a boob #censorednipples #boobgate #givemymumbackherinstagramaccount».

Und Tochter Fiona verbreitet die Geschichte via Twitter:

Und tatsächlich zeigt ihre Kampagne schon nach kurzer Zeit Wirkung: Der Instagram-Account von Sue Moseley wird wieder entsperrt.

Sue Moseleys erstes Posting nach der Entsperrung:

Bild

bild: instagram

Über die zahlreichen Reaktionen sind die beiden Töchter hoch erfreut. Ihrer Meinung nach wurde der Account nur wegen des grossen Supports der Internet-Community so schnell wieder entsperrt.

Inzwischen hat sich auch Instagram selbst zu dem Vorfall geäussert: «Wir haben den Account irrtümlicherweise gesperrt und wir bedauern die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten», zitiert Buzzfeed einen Sprecher des Unternehmens. (viw)

Passend dazu: Mit diesen Bildern ist alles in Ordnung. Es ist deine dreckige Fantasie ...

Noch mehr Bilder auf Instagram:

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

Link zum Artikel

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Link zum Artikel

Wenn du eine dieser folgenden Locations instagramst, bist du ein langweiliger Sack

Link zum Artikel

So einfach wirst du zum Social-Media-Influencer und vielleicht sogar reich

Link zum Artikel

Madame Buraka kombiniert Tattoos mit Social Media – und alle fahren drauf ab

Link zum Artikel

Liebe Interior-Blogger, geht mir bitte nicht mehr auf den Zeiger

Link zum Artikel

Eine deftige Ladung Foodporn (weil du's doch auch willst): Streetfood aus aller Welt!

Link zum Artikel

#Bookface statt Facebook – 59 Instagram-Bilder zwischen Realität und Fiktion

Link zum Artikel

Kaum zu glauben: DAS sind die Bilder mit den meisten Likes auf Instagram

Link zum Artikel

So zeigt sich Bern auf Instagram – 71 Bilder aus der Stadt, die keine Hauptstadt ist

Link zum Artikel

Dieses Vater-Tochter-Haarwunder erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

Ein grosser Star auf Instagram: Der funkelnde und glitzernde Sternenhimmel #Astrophotography

Link zum Artikel

Und das ganz ohne Berg-Fotos: Die Schweizerin Naomi Meran hat über 65'000 Instagram-Follower. Hier verrät sie ihre Erfolgs-Tricks

Link zum Artikel

Serviert auf Instagram: #FoodPorn vom Feinsten!

Link zum Artikel

Zwei Wochen und 1'000 Bilder später: Das sind die ersten 80 Instagrammer, die das Hashtag #watson_gram benutzten

Link zum Artikel

Die Schweizerin Martina Bisaz hat 140'000 Instagram-Follower. Welche Bilder teilt sie und was ist ihr Erfolgsrezept?

Link zum Artikel

So zeigt sich St.Gallen auf Instagram – 57 Bilder aus der Bratwurst-ohne-Senf-Stadt

Link zum Artikel

So zeigt sich Basel auf Instagram – 80 Bilder von 75 Accounts

Link zum Artikel

75 mal #MatterPorn und es wir dir nie langweilig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miicha 07.04.2016 17:55
    Highlight Highlight Marzipanbrüste😂😂
  • Buyer's Remorse 07.04.2016 14:57
    Highlight Highlight Was für eine hässliche Torte. 😐
  • zeromg 07.04.2016 14:07
    Highlight Highlight ...von wegen nur Männer denken an Brüste. Das sind die Computer, genau die Computer.
    • C0BR4.cH 07.04.2016 14:19
      Highlight Highlight Nunja, was machen Computer? Genau, das was man ihnen sagt.

      Also ist der Entwickler des Algorithmus schuld!

      Als Software Entwickler kann ich euch versichern, dass ich ausschliesslich boobfrindly Code schreibe! ; )
    • zeromg 07.04.2016 14:34
      Highlight Highlight kann man optische Täuschungen überhaupt in einen Algorithmus packen, oder gilt hier die 50/50-Regel? ;-)
    • C0BR4.cH 07.04.2016 14:42
      Highlight Highlight Nunja, du kannst theoretisch die optische Täuschung schon in einen Algorithmus packen. Dann entwickelst du quasi ein virtuelles Auge und Hirn ; )

      50/50 ist es definitiv nicht. Aber eben. Code ist auch Fehleranfällig bzw. hat seine Präzisionsschwächen. Dann passiert halt sowas : D
    Weitere Antworten anzeigen

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel