Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Skandal

Suche nach der nackten Angestellten: Tiefe Einblicke ins Bundeshaus

Ein Faible für spezielle Selfies: Laut «Recherchen» der Neuen Zürcher Zeitung twittert eine Bundeshaus-Angestellte regelmässig Nacktbilder – aus ihrem Büro.



Die Suche auf das Twitter-Profil dieser Bundeshaus-Angestellten dürfte eröffnet sein: Wie die NZZ am Mittwoch berichtete, veröffentlicht die Frau regelmässig Nackt-Selfies. «Auf den Bildern sind mitunter ihre primären und sekundären Geschlechtsmerkmale zu sehen», weiss der Journalist zu berichten. 11'000 Follower soll die Frau haben.  

Ob das mit dem Verhaltenskodex von Angestellten im Bundeshaus vereinbar ist? «Das Thema beschäftigt mich ständig», sagte die Frau gegenüber der Zeitung. Sie sehe aber kein Problem, weil es sich um ihr Privatleben handle.

«Das Thema beschäftigt mich ständig.»

Bundeshaus-Angestellte

Auf den Bildern sollen die Büro-Räumlichkeiten zu erkennen sein. Doch ob das Verhalten der Frau Konsequenzen hat, ist unklar. Jede Verwaltungseinheit des Bundes hat laut dem Eidgenössischen Personalamt (EPA) ihre eigenen Regeln im Umgang mit Social Media.

Der Verhaltenskodex der Bundesverwaltung sieht allerdings vor, dass Angestellte auch im Privatleben darauf achten sollten, den guten Ruf und das Ansehen des Bundes nicht zu beeinträchtigen. Arbeitsrechtsspezialist Thomas Geiser sieht im Verhalten der Frau eher Anlass für einen Verweis als einen Grund für eine fristlose Entlassung. (kad) 

Und dort, wo der Skandal seinen Anfang nahm, sorgt er auch für gehörigen Wirbel.

Twitter-Reaktionen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 07.08.2014 11:07
    Highlight Highlight Mein gestriger Kommentar an anderer Stelle zu diesem Thema als Vorahnung: "Sommerlochthema. Hoffenlich bleibt diese Person anonym. Die Medien tun jetzt viel dafür, die Identität zu erfahren und dann geht die Post ab. Jetzt werden wir sehen, wie es um die Geheimhaltung im Bundeshaus steht."
    Jetzt wird die naive Frau von den Medien zerlegt, dass ihr Leben nicht mehr das gleiche sein wird. Und die Medien ziehen wie Heuschrecken weiter und lassen den kahlgefressenen Baum zurück, ohne Reue und Mitgefühl.
  • joe 06.08.2014 10:16
    Highlight Highlight 1'000 neue Anmeldungen bei Twitter. Alle auf der Suche nach den Nachtselfies....! ;-)
  • Christian Denzler 06.08.2014 10:13
    Highlight Highlight Ich bin entsetzt dass nicht mal der Blick fähig scheint, den Account ausfindig zu machen :P
  • Zeit_Genosse 06.08.2014 09:44
    Highlight Highlight Sommerlochthema. Hoffenlich bleibt diese Person anonym. Die Medien tun jetzt viel dafür, die Identität zu erfahren und dann geht die Post ab. Jetzt werden wir sehen, wie es um die Geheimhaltung im Bundeshaus steht.
  • Edwin Merki 06.08.2014 09:02
    Highlight Highlight Wegen solchen Kleinigkeiten ein riesiges Theater vollgespickt mit Anfeindungen gegenüber dem Bundespersonal - über die gesellschaftlichen Ungerechtigkeiten wie zuwenige bezahlbare Wohnungen, Streichung von Ergänzungsleistungen der Ärmsten usw. spricht niemand!
    • Christian Denzler 06.08.2014 11:27
      Highlight Highlight Mit echten Problemen will sich ja niemand auseinandersetzen. Das bedeutet Arbeit und man müsste sich eingestehen, dass in der Schweiz doch nicht alles so rosig ist.
  • ran 06.08.2014 06:51
    Highlight Highlight Hat jemand den Link?? ;)

«Goalgetter.TV»: David Degen steigt bei seinem eigenen Projekt aus

Mit seinem Videoportal «Goalgetter.TV» wollte David Degen die Welt erobern. Doch nach nicht Mal einem Jahr hat er schon wieder genug von seinem Projekt.

Kein Jahr ist es her, seit im Juni 2015 das Videoportal «Goalgetter. TV» lanciert wurde. Das Portal, das eine Mischung aus Youtube und Instagram sein sollte, war das Projekt von Ex-FC-Basel-Spieler David Degen. Zusammen mit einem Team von zehn Leuten wollte er die Firma mit Sitz in Berlin gross machen. Gegenüber der «Schweiz am Sonntag» sagte Degen damals: «Die Schweiz ist nur ein kleiner Markt, Goalgetter TV soll alle Kontinente erobern und das führende Social-Media-Portal für …

Artikel lesen
Link zum Artikel