Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie verbindet seine Augen und kündigt ihm unter dem Vorwand eines Geschmackstestes ... ein Baby an!



Von wegen Geschmackstest-Video. Papperlapapp. Sie hat dich verarscht. Du wirst Vater! Aber bevor die zwei dieses Video gedreht haben, ahnt er noch nichts von ihrem Babyglück.

Wer die zwei noch nicht kennt ... Das sind Kristen und ihr Freund vom YouTube-Kanal DudeLikeHELLA. «Was DudeLikeHELLA ist? Ein Spassblog, auf dem ich mein ECHTES Leben mit der Welt teile und hoffe anderen damit zu helfen, in ihrem eigenen Leben Glück zu finden.» So beschreiben sie ihren Kanal ...

(noe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen»: Facebook prüft Umgang mit Trump-Posts

«When the looting starts, the shooting starts», schrieb Donald Trump in den sozialen Medien. Facebook liess den Post zunächst stehen, weil er nicht gegen die Regeln verstosse. Nun aber prüft man Warnhinweise, wie sie bereits auf Twitter zu sehen sind.

Facebook stellt nach massiver Kritik an der Untätigkeit des Online-Netzwerks bei umstrittenen Äusserungen von US-Präsident Donald Trump einige seiner Regeln auf den Prüfstand. Das Unternehmen werde seinen Umgang mit staatlichen Gewaltandrohungen und mit Veröffentlichungen, welche die Wahlbeteiligung beeinflussen könnten, prüfen, erklärte Mark Zuckerberg. Es werde auch geprüft, neben der bisherigen Vorgehensweise einen Post entweder zu löschen oder stehenzulassen, Alternativen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel