Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Okay, liebe Werber, Vergewaltigung und K.o.-Tropfen? Gaaanz schwarze Stunde!



Bei den Werbern ist, so geht die immer wieder bestätigte Sage («Sie nennen ihn ‹Staubsauger›, unter drei Gramm Koks pro Tag macht er's nicht.» – Zitat von einer Zürcher Party über einen Werber), immer Winter. Und ganz besonders bizarr wird ihre verschneite Fantasie offenbar zur Weihnachtszeit. So geschehen im Weihnachtskatalog der amerikanischen Kaufhauskette Bloomingdale's und bei SuperGurl, einem in Singapur beheimateten Webshop für Teenie-Mode. 

Bloomingdale's schlägt einem jungen Mann vor, den Eggnog seiner Freundin mit K.o.-Tropfen zu versetzen, wenn niemand zuschaut. Und was dann passiert ... In Amerika nennt man sowas «Date Rape». Also eine als Verabredung getarnte Vergewaltigung.

SuperGurl wurde bei seinem Black-Friday-Ausverkauf noch direkter: «Rape us now» stand da neben einer jungen Frau in einer sich anbietenden Pose. Natürlich liess der Shitstorm nur sehr kurz auf sich warten. Der Kreativdirektor von SuperGurl entschuldigte sich umgehend – und beschuldigte einen Untergebenen, einen Grafiker der Werbeabteilung. 

«Ich anerkenne hiermit, dass wir einen echten Fehler begangen haben, und dass unser Slogan der Gemeinschaft junger Frauen von heute nicht die richtigen Werte vermittelt», schrieb der Kreativdirektor. Der Slogan «Rape us now» wurde durch «Don't say never» ersetzt. Was iiiiirgendwie ein bisschen in eine ähnliche Richtung geht. 

Exzessives Weihnachtsshopping ist also vergleichbar mit der Vergewaltigung einer Frau. Das. Ist. Krank. Sehr. Krank.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ruefe 03.12.2015 08:47
    Highlight Highlight Ich kann sowieso keine Menschen ernst nehmen, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen die halbe Welt zu belügen, und dies dann als Kreativität tarnen.
  • Tilman Fliegel 03.12.2015 06:25
    Highlight Highlight Ich finde die dürren Ärmchen vom "Supergurl" noch schlimmer als den Spruch.
  • stadtzuercher 02.12.2015 21:55
    Highlight Highlight Naja, wenn ich den feministischen Schmäh lese, den gewisse Schweizer Journalistinnen schreiben ('Männer sind prinzipiell alle Vergewaltiger, es gilt die Schuldvermutung'), dann ist das keinen Deut besser. Siehe Tagi-Kommentar.
    http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Der-gefallene-Pornoprinz/story/18635365
    Bevor ich mich also gegen die Schlechtbehandlung der Frauen durch Werber kümmern kann, muss ich mich als Mann erstmal gegen Feministinnen zur Wehr setzen. Sorry, kann euch grad nicht helfen.
    • Asha 03.12.2015 07:44
      Highlight Highlight Nach sechs Worten hab ich auf den Blitz gedrückt. Den Rest les ich erst gar nicht.
    • lexi 03.12.2015 08:03
      Highlight Highlight Ich versuche Ihnen jetzt mal aus der Sicht einer jungen Frau zu erklären, wie es ist, in dieser Gesellschaft aufzuwachsen und dann erwachsen zu werden:

      • Als kleines Kind wird einem eingetrichtert: "Steig auf garkeinen Fall in das Auto eines Fremden!!" (Da ist vom Geschlecht noch nicht die Rede)
      • Als Teenager, als ich gerade damit begann mich abends mit Freunden zu treffen: "Geh niemals alleine nach Hause! Trink keinen Alkohol, denn, solltest du alkoholisiert vergewaltigt werden, glaubt dir bestimmt niemand! Vermeide abends und nachts dunkle Ecken, verlassene Strassen und Parkhäuser!"
    • lexi 03.12.2015 08:04
      Highlight Highlight Sie sehen, es ist gar nicht so einfach, nicht jeden Mann als potentiellen Täter zu sehen, wenn einem eingetrichterte wird dass es so ist. Tagsüber ist für mich sicherlich nicht jeder Mann, einfach weil er ein Mann ist, ein potenzieller Vergewaltiger. Doch wenn es spät und dunkel ist bin ich automatisch in Alarmbereitschaft. Ich seh mich um, ich halte mein Handy griffbereit und ich fühle mich unwohl. Nun lieber staftzürcher, bin ich jetzt ein schlechter Mensch, weil ich nachts Angst habe? Dieser Artikel hilft Ihnen evtl dabei, mich und andere zu verstehen: http://m.huffpost.com/us/entry/5440553
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eman Kcin 02.12.2015 13:48
    Highlight Highlight Hört endlich mit dem Aeschi-Bashing auf!...
    oops, achso es geht um Modewerbung mit KO-Tropfen, nicht um Politik...
  • MasterPain 02.12.2015 13:10
    Highlight Highlight *empörempör*

Analyse

Cancel Culture bedroht Ihre Potenz, Ihren Job und überhaupt alles

Was bewirkt der Kampfbegriff der Cancel Culture wirklich? Und ist sie so neu, wie ihre Erfinder uns das glauben machen?

Als mich ein Freund während des Lockdowns fragte: «Na? Was hältst du denn so von Cancel Culture?», verstand ich erst mal «Cancer Culture». Krebskultur statt Stornierungs- oder Absage- oder Annulierungskultur. Was symptomatisch war. Denn diejenigen, die Cancel Culture anprangern, sehen darin eine rhetorische Pandemie. Das Krebsgeschwür der Zensur. Die Aufhebung der Meinungsfreiheit. Der Anfang eines neuen Totalitarismus.

Cancel Culture ist für sie die Seuche, die aus den sozialen Medien gekrochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel