DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sam Pepper hat in der Internet-Community viele Feinde: Unter anderem ist auch sein Umgang mit weiblichen Fans höchst umstritten.

Anonymous vs. YouTuber Sam Pepper – ein packender Social-Media-Krimi in Echtzeit 

Das Hacker-Kollektiv Anonymous gab YouTuber Sam Pepper 24 Stunden Zeit, um ein geschmackloses Video vom Netz zu nehmen. Der umstrittene Internet-Star liess die Frist verstreichen. Nun bekommt Pepper den Zorn von Anonymous zu spüren. Und der ist heftig.



Er hat es also gewagt. YouTuber Sam Pepper legt sich mit dem Hacker-Kollektiv «Anonymous» an.

Nachdem der Internet-Star vergangenen Sonntag ein Video veröffentlicht hat, in dem einem jungen Mann bei versteckter Kamera die Ermordung seines besten Kumpels vorgetäuscht wird,  (watson berichtete) gab ihm Anonymous 24 Stunden Zeit, um den Clip wieder zu entfernen. Das Video sei krank und verstörend, twitterte das Hacker-Kollektiv. 

«Sam Pepper hat exakt 24 Stunden Zeit, um das Video ‹Killing Best Friend Prank› zu entfernen, sonst bekommt er den Zorn von ‹Anonymous› zu spüren.»

Tatsächlich scheint Sam Pepper in der Internet-Community sehr umstritten zu sein. Bereits haben empörte YouTube-User eine Online-Petition lanciert, die die Schliessung von Peppers YouTube-Channel verlangt. Rund 150'000 Personen haben diese bereits unterschrieben. Seine «Pranks» gehen oft einen Schritt zu weit. So schreibt zum Beispiel watson-User «Schreiberling»: 

Sam Pepper ist die Hassfigur YouTubes. Das ist nicht das erste Mal, dass er mit einem «Prank» die Grenzen klar überschreitet. Zudem soll er seinen damaligen Ruhm ausgenutzt haben, einige seiner weiblichen Fans sexuell zu missbrauchen. Seither beachtet ihn eigentlich kaum jemand mehr. Er wurde von der Community ausgeschlossen.

watson-User «Schreiberling» über «YouTuber» Sam Pepper

Heute morgen ist die 24-Stunden-Frist von Anonymous abgelaufen. Sam Pepper liess sich nicht einschüchtern und hat das Video, welches bereits knapp vier Millionen Mal angeschaut wurde, online gelassen. Anonymous kündigte an, dass der YouTuber in diesem Fall den «Zorn» des Kollektivs zu spüren bekomme.

Was das heisst, kann man momentan in Echtzeit auf Twitter mitverfolgen. So sieht der Angriff von «Anonymous» aus:

Schritt 1: Website lahmlegen 

Schritt 2: Bug im Twitter-Profil installieren

Schritt 3: IP-Adresse veröffentlichen

Schritt 4: Wohnadresse veröffentlichen

Schritt 5: Telefonnummer veröffentlichen

Doch das soll erst der Anfang sein. «Anonymous» hat angekündigt, dass die Show erst begonnen habe.

Kritik an Anonymous

Wie lange Sam Pepper dem Druck von Anonymous standhalten kann, wird sich zeigen. Sicher ist bereits, dass die Hacker mit der Veröffentlichung von persönlichen Daten das Leben des YouTubers ziemlich auf den Kopf stellen können.

Findest du es okay, wie Anonymous Sam Pepper an den Pragner stellt?

Das Vorgehen von «Anonymous» ruft nicht nur positives Feedback hervor. So meint zum Beispiel watson-User «nix»:

«Hatte sich ‹Anonymous› nicht mal gegen jede Form von Zensur eingesetzt?»

watson-User «nix»

Diese Aussage hat es tatsächlich einmal gegeben, doch wie watson-User «maddiepilz» und «eragon272727» festhalten, kann jeder Anonymous sein. 

«‹Anonymous› als festen Verein o.ä. gibt es nicht, daher die widersprüchlichen Aussagen.»

watson-User «maddiepilz»

Der Fall von Sam Pepper verdeutlicht, dass wir es mit einer komplett neuen Art von Überwachung zu tun bekommen; nichtstaatlich und dezentral organisiert.

Über deren Folgen werden wir in den nächsten Stunden definitiv mehr erfahren. 

Fortsetzung folgt

Alles, was du über Anonymous wissen musst

Anonymous hackt «IS»-Profile. Statt Propaganda gibt's jetzt Gay Pride und Schwulen-Pornos

Link zum Artikel

Antifeminist am Facebook-Pranger: Wirklich gefährlich ist Anonymous, nicht Roosh V

Link zum Artikel

Anonymous vs. YouTuber Sam Pepper – ein packender Social-Media-Krimi in Echtzeit 

Link zum Artikel

Ex-Anonymous-Hacker: «Wir wollen neue Attentate verhindern, statt nur ‹IS›-Webseiten lahmlegen»

Link zum Artikel

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Link zum Artikel

Anonymous enttarnt IS-Aktivisten in Europa, die Terroristen rekrutieren sollen

Link zum Artikel

Anonymous prangert an: Macht eine US-Firma die Webseiten des IS unverwundbar?

Link zum Artikel

«Was wollen sie hacken?» – so reagiert der IS auf Anonymous' Kriegserklärung

Link zum Artikel

Anonymous-Hacker greifen den Ku-Klux-Klan an: Der Auf- und Abstieg der rassistischen Kapuzenmänner

Link zum Artikel

ISIS im Schritt – wie Anonymous und die Twitter-Gemeinde die Islamisten aufs Korn nehmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben die Hoffnung verloren»: Zwei Ärzte im Exil erzählen, was in Myanmar passiert

Verfolgungsjagden, erschossene Zivilisten und beschlagnahmte Ambulanz-Fahrzeuge: Zwei Ärzte im Exil erzählen gegenüber watson von Szenen, die sich seit dem Militärputsch auf Myanmars Strassen abspielen.

«Meine Familie sagt, ich soll mich so lange wie möglich verstecken. Aber wenn ich jetzt in Myanmar wäre, würde ich auf die Strassen gehen, protestieren und den verletzten Menschen helfen», sagt San. Der 32-jährige Arzt aus Myanmar, ausgebildet um Leben zu retten, verfolgt täglich aus der Ferne, wie Menschen in seiner Heimat im Konflikt mit der Militär-Diktatur auf den Strassen sterben.

Zusammen mit seinem Berufskollegen Youn verliess er Myanmar Ende 2020 für eine Ausbildungsreise. Am 1. Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel