Solothurn
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serientäter im Aargau erwischt: Mindestens 33 Einbrüche verübt



Eine Serie von Fensterbohrer-Einbrüchen in Einfamilienhäuser im Grenzgebiet der Kantone Aargau, Solothurn und Bern ist weitgehend aufgeklärt. Ein 31-jähriger Albaner soll insgesamt 33 Einbruchdiebstähle verübt haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Das DNA-Profil des Albaners, der Anfang Oktober bei einem Hauseinbruch in Rothrist AG auf frischer Tat verhaftet worden war, ergab bislang 33 DNA-Hits, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Von Einbrüchen im Kanton Solothurn stammen 21 Treffer und sieben von Einbrüchen im Kanton Bern.

Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm führt gegen den 31-Jährigen ohne Wohnsitz in der Schweiz ein Verfahren wegen gewerbsmässigen Einbruchdiebstahls. Der Mann ist nicht geständig. Während die Bewohner schliefen, soll er sich durch das Fenster eingeschlichen haben, das Haus durchsucht und Wertsachen gestohlen haben.

Weitere Fälle vermutet

Der Ermittlungsbehörden gehen gestützt auf die bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Mann für zahlreiche weitere Einbruchdiebstähle nach gleichen Muster in den Kantonen Bern und Solothurn sowie im Bezirk Zofingen verantwortlich ist. Die Auswertung der Spuren dauert gemäss Staatsanwaltschaft an und wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Eine aufmerksame Nachbarin hatte Anfang Oktober in Rothrist zur Verhaftung des Mannes geführt. Sie meldete ihre Beobachtung um 3.30 Uhr der Polizei – und diese rückte mit mehreren Patrouillen aus.

Die ersten Patrouillen stellten beim Eintreffen eine aufgebrochene Türe beim Einfamilienhaus fest. Der eingesetzte Diensthund «Iaro» der Regionalpolizei Zofingen machte dann so grossen Eindruck, dass sich der im Innern aufgespürte Einbrecher widerstandslos festnehmen liess. (sda)

Dieser Raub geht nach hinten los

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Deutschland: Markus Söder wird CSU-Parteichef

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.11.2017 07:03
    Highlight Highlight Eigentum ist Diebstahl!

    Darum: Hört bitte auf, ihr Linken, über Einbrecher zu schimpfen!

    Einbrecher machen nur ihre Pflicht, genauso wie die Polizisten.

    Die Pflicht eines Einbrechers ist: einzubrechen.

    Die Pflicht eines Polizisten ist, den Einbrecher zu erwischen.

    Mehr ist nicht dahinter.
  • Spooky 10.11.2017 22:08
    Highlight Highlight Einbrecher sind nicht gefährlicher als Steuerbeamte. Ausserdem sind die Schweizer überversichert.
  • Schneider Alex 10.11.2017 08:57
    Highlight Highlight Warum hat das Regionalradio AG/SO die Nationalität des Einbrechers nicht genannt?
  • Angelo C. 09.11.2017 18:57
    Highlight Highlight Nun ja, wenigstens wird das "Kind" im Aargau noch beim Namen genannt : albanischer Serientäter - in Zürich würde man ab heute rätseln, bei wem man etwas vorsichtiger sein könnte, sollte, müsste 🤔!
  • mogad 09.11.2017 16:11
    Highlight Highlight Gefasst ist gut. Und wie lange wird es dauern bis er wieder weitermachen kann wo er aufgehört hat?
    • AntiGravity 09.11.2017 17:17
      Highlight Highlight Warum so negativ. Freu dich jetzt doch eifach dass er gefasst wurde. Gopfertami nomol!

GTA Oberhasli: Drei Männer reissen Frau aus Auto – noch immer keine Spur der Täter

Drei unbekannte Täter, die sich im Kanton Zürich am Donnerstag einer Polizeikontrolle entziehen wollten, sind noch immer auf der Flucht. Dies bestätigt die Kapo Zürich am Freitag auf Anfrage von watson. Das erste Fluchtfahrzeug konnte in Oberhasli ZH sichergestellt werden. Ein zweites Fahrzeug, das die Täter einer Frau entrissen hatten, wurde in Spreitenbach AG gefunden.

Am Donnerstag waren Zürcher Kantonspolizisten in einem beschrifteten Patrouillenfahrzeug kurz nach 13 Uhr auf einen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel