Solothurn
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serientäter im Aargau erwischt: Mindestens 33 Einbrüche verübt



Eine Serie von Fensterbohrer-Einbrüchen in Einfamilienhäuser im Grenzgebiet der Kantone Aargau, Solothurn und Bern ist weitgehend aufgeklärt. Ein 31-jähriger Albaner soll insgesamt 33 Einbruchdiebstähle verübt haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Das DNA-Profil des Albaners, der Anfang Oktober bei einem Hauseinbruch in Rothrist AG auf frischer Tat verhaftet worden war, ergab bislang 33 DNA-Hits, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Von Einbrüchen im Kanton Solothurn stammen 21 Treffer und sieben von Einbrüchen im Kanton Bern.

Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm führt gegen den 31-Jährigen ohne Wohnsitz in der Schweiz ein Verfahren wegen gewerbsmässigen Einbruchdiebstahls. Der Mann ist nicht geständig. Während die Bewohner schliefen, soll er sich durch das Fenster eingeschlichen haben, das Haus durchsucht und Wertsachen gestohlen haben.

Weitere Fälle vermutet

Der Ermittlungsbehörden gehen gestützt auf die bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Mann für zahlreiche weitere Einbruchdiebstähle nach gleichen Muster in den Kantonen Bern und Solothurn sowie im Bezirk Zofingen verantwortlich ist. Die Auswertung der Spuren dauert gemäss Staatsanwaltschaft an und wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Eine aufmerksame Nachbarin hatte Anfang Oktober in Rothrist zur Verhaftung des Mannes geführt. Sie meldete ihre Beobachtung um 3.30 Uhr der Polizei – und diese rückte mit mehreren Patrouillen aus.

Die ersten Patrouillen stellten beim Eintreffen eine aufgebrochene Türe beim Einfamilienhaus fest. Der eingesetzte Diensthund «Iaro» der Regionalpolizei Zofingen machte dann so grossen Eindruck, dass sich der im Innern aufgespürte Einbrecher widerstandslos festnehmen liess. (sda)

Dieser Raub geht nach hinten los

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.11.2017 07:03
    Highlight Highlight Eigentum ist Diebstahl!

    Darum: Hört bitte auf, ihr Linken, über Einbrecher zu schimpfen!

    Einbrecher machen nur ihre Pflicht, genauso wie die Polizisten.

    Die Pflicht eines Einbrechers ist: einzubrechen.

    Die Pflicht eines Polizisten ist, den Einbrecher zu erwischen.

    Mehr ist nicht dahinter.
  • Spooky 10.11.2017 22:08
    Highlight Highlight Einbrecher sind nicht gefährlicher als Steuerbeamte. Ausserdem sind die Schweizer überversichert.
  • Schneider Alex 10.11.2017 08:57
    Highlight Highlight Warum hat das Regionalradio AG/SO die Nationalität des Einbrechers nicht genannt?
  • Angelo C. 09.11.2017 18:57
    Highlight Highlight Nun ja, wenigstens wird das "Kind" im Aargau noch beim Namen genannt : albanischer Serientäter - in Zürich würde man ab heute rätseln, bei wem man etwas vorsichtiger sein könnte, sollte, müsste 🤔!
  • dorfne 09.11.2017 16:11
    Highlight Highlight Gefasst ist gut. Und wie lange wird es dauern bis er wieder weitermachen kann wo er aufgehört hat?
    • AntiGravity 09.11.2017 17:17
      Highlight Highlight Warum so negativ. Freu dich jetzt doch eifach dass er gefasst wurde. Gopfertami nomol!

Kaiman oder doch nur ein grosser Hecht? Badegäste zweifeln an der Reptil-Sichtung

Ein Fischer hat beobachtet, wie das kleine Krokodil eine junge Ente frass. Die Polizei hat das Reptil am Montagabend erfolglos gesucht. Vielleicht, weil es gar nicht existiert, glauben einige Gäste am Hallwilersee.

Er dürfte nicht schlecht gestaunt haben, der Fischer. Am Sonntagabend entdeckte er im Hallwilersee bei Beinwil am See ein exotisches Tier. Er hat die Polizei alarmiert und glaubhaft geschildert, dass er ein etwa anderthalb Meter grosses Reptil beobachtet habe, das plötzlich an der Wasseroberfläche erschienen und nach einer schwimmenden jungen Ente geschnappt habe.

Danach soll das Tier mitsamt der Beute weggeschwommen sein. Aufgrund der Beschreibung gehen Fachleute davon aus, dass es sich um einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel