DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«The Interview» wird vorerst nicht gezeigt

Hacker-Angriff auf Sony: USA machen Nordkorea verantwortlich

18.12.2014, 04:3918.12.2014, 08:10

Der Cyber-Angriff auf das Hollywood-Studio von Sony ist nach Angaben aus US-Regierungskreisen von Nordkorea in Auftrag gegeben worden. Ermittler kamen zum Schluss, dass die Führung in Pjöngjang für die Computer-Attacke verantwortlich sei.

Die Regierung von US-Präsident Barack Obama werde vermutlich in Kürze eine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen veröffentlichen, liess man am Mittwoch aus Regierungskreisen in Washington verlauten. Über die Vermutungen der Regierung berichteten zahlreiche US-Medien und die Nachrichtenagentur Reuters.

Kim Jong Un. Hat er die Hacker-Angriffe angeordnet?
Kim Jong Un. Hat er die Hacker-Angriffe angeordnet?Bild: KCNA/REUTERS

Nach Drohungen von Hackern hatte Sony Pictures am Mittwoch bereits die für Donnerstag angesetzte Premiere des Films «The Interview» in New York abgesagt. Wenige Stunden später sagte das Filmstudio den für Weihnachten geplanten Kinostart der Komödie in den USA ganz ab.

Eine Hackergruppe hatte Ende November das Computersystem von Sony Pictures angegriffen und erheblichen Schaden angerichtet. Die Gruppe warnte auch davor, sich die Komödie um ein CIA-Komplott gegen Nordkorea im Kino anzusehen.

In den USA war schon seit Wochen darüber spekuliert worden, dass Nordkorea hinter dem Hackerangriff stecken könnte. Denn in der Komödie «The Interview», die eigentlich ab dem 25. Dezember landesweit in die US-Kinos kommen sollte, geht es um fiktive CIA-Pläne zur Ermordung von Staatschef Kim Jong Un. Die Regierung in Pjöngjang hatte den Film bereits als «Kriegshandlung» verurteilt. (feb/sda/reu)

Das könnte Sie auch interessieren: Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Playstation 5 vs. Xbox Series X: Warum Sony Microsoft fürchten muss
Die Playstation 5 gilt derzeit als Spieler-Favorit. Doch das muss nicht so bleiben: Denn Microsofts offene und langfristig ausgelegte Strategie könnte selbst die Sony-Fans ins Zweifeln bringen. Was hinter den Xbox-Plänen steckt.

Welche Konsole ist besser: Playstation 5 oder Xbox Series X? Diese Frage hat in den vergangenen Monaten Millionen Spieler umgetrieben. Doch mittelfristig könnten nicht die Geräte, sondern die Strategien der beiden Konzerne ausschlaggebend dafür sein, für welches System man sich entscheidet. Und hier hat Microsoft seinen Ansatz im Vergleich zur letzten Konsolengeneration deutlich geändert, wie Jerret West, weltweiter Marketingchef von Xbox, und Florian Liewer, Leiter des Xbox-Geschäfts im deutschsprachigen Raum, im Gespräch mit wason-Medienpartner t-online erläutern. Doch kann das den grossen Vorsprung von Sony gefährden? Eine Analyse.

Zur Story