Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Spanien wartet ein Millionengewinn seit drei Jahren bis er abgeholt wird

Das Los ist 4.7 Millionen Euro wert. Vor drei Jahren fand es der Betreiber einer Lotteriestelle in Spanien in seinem Laden - doch vom Besitzer fehlt bis heute jede Spur.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die spanische Lotteriegesellschaft sucht seit drei Jahren vergeblich nach dem Besitzer eines Loses, auf das ein Gewinn von 4.7 Millionen Euro entfallen war. Wie die Zeitung «El Periódico» am Sonntag berichtete, hatte der Betreiber einer Lotteriestelle in La Coruña im Nordwesten Spaniens das Los nach eigenen Angaben im Juni 2012 auf seinem Ladentisch entdeckt.

«Das hat dort wohl jemand vergessen», dachte sich der Mann damals. Er habe das Los schon in den Papierkorb werfen wollen, aber dann festgestellt, dass darauf bei der Ziehung am Vortag ein Millionengewinn entfallen sei. Die Behörden leiteten daraufhin ein Verfahren ein, um herauszufinden, wer der Besitzer des Loses ist.

Nach Informationen der Zeitung meldeten sich bis zum Ablauf der Frist am Wochenende 270 Leute, die behaupteten, das Los vor drei Jahren gekauft zu haben. Niemand habe jedoch glaubwürdige Beweise vorgelegt oder das Glückslos annähernd genau beschreiben können. Normalerweise stehe der Gewinn nun dem Finder des Loses zu, also dem Betreiber der Lottoannahmestelle, schrieb das Blatt. Ein Gericht habe jedoch angeordnet, dass die Gewinnsumme erst ausgezahlt werden darf, wenn alle rechtlichen Ansprüche geklärt seien.

cis/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie die Engländer und der «protestantische Wind» die Spanische Armada zerzausten

Ende Mai 1588 lief eine gewaltige spanische Flotte aus dem Hafen von Lissabon aus. Ziel der Grande y Felicísima Armada («Grosse und allerglücklichste Kriegsflotte») war eine Insel im Norden: England. König Philipp II. aus der spanischen Linie der Habsburger, Schwert der katholischen Gegenreformation und Herrscher über das riesige spanische Imperium, wollte ein für alle Mal mit dem lästigen protestantischen Königreich zwischen Nordsee und Atlantik aufräumen. 

Die Voraussetzungen waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel