DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen Verschärfung des Abtreibungsrechts

Tausende Spanier gehen für Frauenrechte auf die Strasse



People march during a protest against the Spanish government's plan to implement major restrictions on abortion and to fight for woman's rights on International Women's Day in Madrid, Spain, Saturday March 8, 2014. Banners read:

Bild: AP/AP

Tausende Demonstranten haben anlässlich des Weltfrauentags in ganz Spanien gegen die geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts protestiert. Ebenfalls forderten sie vollständige Gleichberechtigung am Arbeitsplatz ein.

In der Hauptstadt Madrid und in Barcelona zog die Menschenmenge am Samstag mit Fahnen und Trommeln durch die Strassen, auch in anderen Städten des Landes kam es zu ähnlichen Aufzügen. Auf den Protestplakaten standen Parolen wie «Kein Gesetz über meinen Mutterleib, keine Misshandlung unserer Körper, keine Beschneidung unserer Rechte». 

Über die geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts wird im katholisch geprägten Spanien hitzig debattiert. Die konservative Regierung unter Mariano Rajoy hatte kurz vor Weihnachten einen Gesetzentwurf beschlossen, der einen Schwangerschaftsabbruch nur noch nach Vergewaltigungen oder bei Gesundheitsrisiken für die werdende Mutter erlaubt. 

Eine Fehlbildung des Fötus soll dagegen kein Abtreibungsgrund mehr sein. Mädchen unter 18 Jahren bräuchten künftig in jedem Fall die Zustimmung ihrer Eltern. Der Entwurf muss noch durch das konservativ dominierte Parlament, eine Annahme gilt aber als wahrscheinlich. 

Der Zorn der Demonstranten richtet sich auch gegen eine während der Finanz- und Wirtschaftskrise verabschiedete Arbeitsmarktreform aus dem Jahr 2012, die Kritikern zufolge eine Hürde für arbeitswillige Mütter darstellt. Obwohl Spanien vergangenes Jahr der Rezession entkam, liegt die Erwerbslosenrate noch immer bei 26 Prozent. 

Am Freitag gab Rajoys Regierung die Verabschiedung eines drei Milliarden Euro schweren Programms für «gleiche Chancen» bekannt, das nach offizieller Lesart die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt beenden und sie vor Gewalt schützen soll. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel