Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irak

Spanien will ISIS-Zelle zerschlagen haben

Die spanische Polizei hat acht Männer festgenommen, die Kämpfer für die Dschihadistenmiliz ISIS angeworben haben sollen. Der Chef der Gruppe war demnach ein früherer Guantánamo-Häftling. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die spanische Polizei hat eine Terrorzelle zerschlagen, die Kämpfer für die militante islamistische Organisation ISIS angeworben haben soll. Wie das Innenministerium am Montag mitteilte, wurden in Madrid acht Verdächtige festgenommen.

Iraqi men, who volunteered to fight against the Jihadist militants, gather around buses in Baghdad, ahead of being transported for training at Taji infantry camp on the outskirts of Baghdad, on June 13, 2014, as security forces are bolstering defenses in the capital. Western embassies began evacuating staff from Baghdad despite Iraq's claim it was repelling militants who have captured vast amounts of territory in a lightning offensive that has shaken regional stability. AFP PHOTO/SABAH ARAR

Seit Tagen herrscht Kriegsstimmung im Irak. Bild: AFP

Darunter sei auch der mutmassliche Chef der Gruppe. Der Mann sei 2001 in Afghanistan gefangen genommen worden und einige Zeit im US-Lager Guantánamo inhaftiert gewesen.

Nach Informationen der Zeitung «El País» stammten die Verdächtigen aus Marokko, Spanien und Argentinien. Die radikale Sunnitenmiliz ISIS verbreitet zurzeit mit ihrem Vormarsch im Irak Angst und Schrecken. Sie hat Tausende Kämpfer aus dem Ausland in ihren Reihen. (fab/afp/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Co-Pilot des Unglücksflugs: Annäherung an einen Unscheinbaren

Nett, lustig, vielleicht ein bisschen ruhig – letztlich ein Mann ohne Auffälligkeiten. So beschreiben Menschen, die ihn kannten, den Ersten Offizier Andreas L.

Die Strasse im Düsseldorfer Osten, in der Co-Pilot Andreas L. lebte, ist eine verkehrsberuhigte Sackgasse. Sie endet im satten Grün eines bewaldeten Hangs. Am Donnerstagmittag, es ist kurz nach zwei Uhr, fahren hier Polizisten vor, sie tragen Uniformen, Schutzwesten und machen ernste Gesichter. Später werden sie die Wohnung des 27-Jährigen durchsuchen.

L. war Erster Offizier auf dem Germanwings-Unglücksflug 9525. Und wenn sich der Verdacht der Ermittler bestätigen sollte, war er auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel