Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Archbishop of Granada Francisco Javier Martinez and priests prostrate in front of the altar to seek pardon for sexual abuse in the Church at the cathedral in Granada, southern Spain, November 23, 2014. Three Spanish Catholic priests and a lay person, who were all not identified, were arrested on Monday, a police source said, in a child sexual abuse case whose victim Pope Francis has reportedly telephoned to offer the Church's apology. Picture taken November 23, 2014. REUTERS/Pepe Marin (SPAIN - Tags: CRIME LAW RELIGION)

Granadas Erzbischof bat liegend um Vergebung für den mutmasslichen sexuellen Missbrauch in seiner Kirche. Bild: STRINGER/SPAIN/REUTERS

Papst-Intervention

Spanische Priester sollen Minderjährigen missbraucht haben 

Im spanischen Granada sollen Priester einen minderjährigen Messdiener vor Jahren missbraucht haben. Das Opfer schrieb jetzt einen Brief an Papst Franziskus. Der rief ihn persönlich zurück – und bat offenbar um Vergebung. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Granada – Neue Missbrauchsvorwürfe in der Katholischen Kirche: Der Erzbischof von Granada hat zehn Priester von ihren Ämtern suspendiert. Sie sollen einen heute 24-jährigen Mann sexuell missbraucht haben, als dieser noch minderjährig war. Die BBC und «El País» berichteten von dem Fall, über den bisher wenige Details bekannt sind. Vier Tatverdächtige wurden demnach für 72 Stunden in Polizeigewahrsam genommen, jetzt laufen die Ermittlungen.

Drei der tatverdächtigen Priester sollen laut «El País» dem ultrakonservativen kirchlichen «Klan der Romaneros» angehören. Die Übergriffe sollen sich vor etwa zehn Jahren in der Kirchengemeinde Juan María de Vianneimeno in Granada ereignet haben.

Der Webseite «Religión Digital» zufolge soll der Mann jahrelang versucht haben «den Horror des Missbrauchs in den Tiefen seiner Erinnerung zu begraben» – vergeblich. Getrieben von der Angst, dass möglicherweise weitere Jungen und Mädchen von sexuellem Missbrauch bedroht sein könnten, habe er sich dazu durchgerungen, einen fünf Seiten langen Brief an Papst Franziskus zu schreiben.

«Hallo, hier ist Pater Jorge»

Am 10. August soll der junge Mann dann einen Anruf bekommen haben – am anderen Ende sei kein Geringerer gewesen als der Pontifex persönlich. Er habe den Brief mehrere Male gelesen und empfände grossen Schmerz, sagte Bergoglio, der sich zunächst als «Pater Jorge» vorgestellt hatte. «Ich möchte Sie um Vergebung bitten im Namen aller Menschen der Kirche Christi. Vergeben Sie diese schreckliche Sünde und das schreckliche Verbrechen, das Sie erlitten haben.» Rom sei dabei, «die Sache zu klären», versprach der Papst.

Vatikan-Sprecher Federico Lombardi wollte zunächst nicht bestätigen, dass ein solches Telefonat stattgefunden habe. Franziskus hatte bereits im Juli Missbrauchsopfer um Vergebung gebeten und die Vertuschung sexueller Übergriffe innerhalb der Kirche als «schwerwiegende Verbrechen» bezeichnet.

Der Erzbischof von Granada, Francisco Javier Martinez, erklärte, er habe nach Bekanntwerden der Vorwürfe eine Voruntersuchung eingeleitet, um zu klären, ob die «Anschuldigungen glaubhaft sind». Er habe vorsichtshalber die beschuldigten Priester von ihren Pflichten freigestellt. Man habe sich im Übrigen an die geltenden kirchlichen Leitlinien gehalten, die eine Nulltoleranz gegenüber Missbrauch und jenen, die ihn verübt haben, ebenso vorschreiben wie schnelle Hilfen für die mutmasslichen Opfer und gegebenenfalls eine Kooperation mit den Behörden. (ala/gag)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13 Studentinnen sterben bei Busunglück in Spanien – Schweizerin verletzt

Bei Tarragona, 150 Kilometer südlich von Barcelona, prallte ein Reisebus mit 57 Personen mit einem Auto zusammen. Unter den Insassen ware Austauschstudenten aus mehreren europäischen Ländern, eine Schweizerin wurde leicht verletzt.

Bei einem schweren Busunglück in Spanien sind 13 Studentinnen aus verschiedenen Ländern ums Leben gekommen. Etwa 30 Menschen in dem Reisebus wurden bei dem Unfall bei Tarragona im Nordosten des Landes schwer verletzt, 13 weitere kamen mit leichten Blessuren davon.

Das gab der katalanische Innenminister Jordi Jané am Sonntag an der Unglücksstelle bei der Ortschaft Freginals bekannt. In früheren Meldungen war noch von 14 Toten die Rede gewesen.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige …

Artikel lesen
Link to Article