Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanische Exklave Melilla

Die Armutsgrenze auf einem Bild: Unten spielen sie Golf, oben versuchen sie aus dem Elend zu klettern

Einem spanischen Fotografen ist ein eindrucksvolles, verstörendes Foto an der Grenze von Marokko zur spanischen Exklave Melilla gelungen. Afrikanische Flüchtlinge klettern über den Grenzzaun – während dort Golfer ein paar Bälle schlagen. 

23.10.14, 17:02 24.10.14, 10:43


Ein Artikel von

Morgens, elf Uhr, in der spanischen Exklave Melilla. Zwei Golferinnen stehen am Abschlag. Es könnte ein normaler Vormittag auf dem Grün sein, wären da nicht die Menschen im Hintergrund. Etwa zweihundert Meter entfernt von den Sportlern steht der Grenzzaun zu Marokko. Obenauf sitzen ein Dutzend afrikanische Flüchtlinge

Das Bild macht das Ausmass der Flüchtlingstragödie deutlich. «Für mich ist es ein Sinnbild für die Unterschiede, die hier existieren und all das Hässliche, das vor sich geht», sagte der Fotograf José Palazón laut «El País». Die spanische Zeitung veröffentlichte auch ein Foto mit Flüchtlingen und Golfern aus einer ähnlichen Perspektive. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jeder 13. Parlamentarier ist Doppelbürger

Nicht nur in der Fussball-Nati sind die Doppelbürger zahlreich vertreten, sondern auch in National- und Ständerat. 

So ganz geheuer scheint der zweite Pass weder Yves Nidegger zu sein noch Yvette Estermann. Der Genfer SVP-Nationalrat ist schweizerisch-französischer Doppelbürger. Die französische Staatsbürgerschaft sei ihm vererbt worden, sagt er – und fügt hinzu: «Like it or not». Er sei «Passiv-Mitglied» Frankreichs: «Ich tue nichts, trage keinen französischen Pass, wähle nicht.»

Die Luzerner SVP-Nationalrätin ist schweizerisch-slowakische Doppelbürgerin. Sie hat noch ihren tschechoslowakischen Pass. Als …

Artikel lesen