Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spielregal schon voll? Dann versuch es mal mit diesen 4 Winzlingen aus Japan

Ausschnitt aus dem Erklärvideo zum Spiel «Startups». Bild: Oink Games

Im Land, aus dem Bonsais und Kompaktautos kommen, sind «Mikrospiele» im Kleinstformat eine ganz grosse Nummer.     



Die Schachteln sind winzig klein, aber meistens randvoll mit Spielmaterial. Sie messen nur 11 mal 6,5 mal 3,5 Zentimeter und sind das Erkennungszeichen der japanischen Firma «Oink Games».

Seit 2011 veröffentlicht Jun Sasaki unter dieser Marke Spiele mit einem speziellen Touch. Lange war es schwierig, in Europa an sie heranzukommen. Und für Leute, die kein japanisch können, war natürlich auch die Lektüre der Regel etwas mühsam.

Das Bestellen übrigens auch.

Startups

Kann irgendjemand Japanisch? Bild: Amazon Screenshot

Seit ein Ableger der Firma in Düsseldorf die Spiele übersetzt und vertreibt, ist aber alles anders. Die Lektüre der Regeln ist zwar immer noch mühsam, weil der Schriftgrad der Texte offenbar mit der Schachtelgrösse korrelieren muss. Das ist aber der einzige Wermutstropfen: Viele der rund 20 erhältlichen Titel sind unglaublich unterhaltend.

Die meisten Spiele haben sehr einfache Regeln und dauern auch nicht sehr lange. Erstaunlich  ist vor allem, wie unterschiedlich die Spiele sind. Vier davon stellen wir euch hier gerne vor: 

«Tiefseeabenteuer»

Tiefesseabenteuer von Oink Games

Bild: Oink Gamesgi

Bekannt wurde der Verlag mit dem Titel «Tiefseeabenteuer». Die Spieler nehmen als Taucher an einer Expedition teil und wollen möglichst wertvolle Schätze vom Meeresgrund heben.

Beim Tauchgang müssen sie aber höllisch aufpassen, dass ihnen nicht die Luft ausgeht. Alle zehren von einem gemeinsamen Sauerstoffvorrat. Je tiefer der Tauchgang, desto wertvoller werden die Schätze.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Durch Würfeln bewegen sich Figuren auf einem Laufpfad, der aus Schatzplättchen besteht. Je mehr Schätze gesammelt werden, desto schneller verringert sich der gemeinsame Sauerstoff-Vorrat.

Wer ist zu gierig? Wer bleibt wie lange unten? Wer hat die besten Nerven? Kehrt der erste Taucher um, wird es nämlich hektisch. Ist der Sauerstofftank leer, bevor man das rettende U-Boot wieder erreicht hat, gibt es keine Punkte und die Schätze sinken wieder auf den Meeresboden.

Würfel, Figürchen, ein paar Chips: mehr braucht es tatsächlich nicht für diesen Spielspass. 

Laufspiel mit Risikokomponenten von Jun Sasaki und Goro Sasaki für 2 bis 6 Spieler ab 8 Jahren, 30min, ca. 24 Franken.

Die schräge Videoanleitung zum Spiel:

Play Icon

Video: YouTube/OinkGames

«Startups»

Startups von Oink Games

Bild: Oink Games

Im Spiel «Startups» sammeln die Spieler Mehrheiten von Aktien beliebter Jungunternehmen, um damit am Ende der Partie zu punkten. Das klingt zwar erst einmal recht herkömmlich, das Spiel hat aber einen besonderen Kniff: Wer jeweils am meisten Aktien einer Farbe in seiner Auslage hat, darf keine weiteren Aktien dieser Sorte kaufen, bis ein anderer Spieler die (sichtbare) Mehrheit übernimmt.

Das Dilemma, das dadurch entsteht, führt zu einem psychologisch hoch spannenden Spiel, bei dem man den Zustand der Gegner ständig abtastet, sie «zeuklet» und anblufft. «Startups» überzeugt durch ein elegantes, minimalistisches Spielprinzip mit erstaunlichem Tiefgang.

Startups Game

Bild: Oink Games

Das Spiel erinnert vom Dilemma her ein bisschen an «Lost Cities»: Soll man seine starken Farben bereits jetzt ausspielen oder noch länger behalten? Mit drei Spielern ist «Startups» noch gut beeinflussbar, je mehr Aktienhaie mitmachen, desto zufälliger wird's.

Kartenspiel von Jun Sasaki für 3 bis 7 Spieler ab 10 Jahren, 20 bis 30 min, ca. 24 Franken.

Ach hier gibt es eine Videoanleitung:

Play Icon

Video: YouTube/OinkGames

«A fake artist goes to New York»

A fake artist goes to new york

Bild: Oink Games

Und nun müssen wir auch noch malen. Die Filzstifte dazu (neun an der Zahl) befinden sich sogar im Schächtelchen. Ein Betrüger gibt sich in der New Yorker Kunstszene als grosser Künstler aus: Der Fake Artist.

Ein Spielleiter bestimmt einen Begriff, den alle anderen in einem gemeinsamen Bild malen müssen. Nur ein Mitspieler (keiner weiss, wer es ist) hat keinen blassen Schimmer, um welchen Begriff es geht. Die anderen sollen ihn enttarnen. Zweimal müssen dann alle etwas zeichnen. Das darf aber nicht zu offensichtlich sein. Die Wissenden sollen es zwar erkennen können, der Fake Artist aber nicht.

Viel Spass beim Raten. Haha.

A fake artist zeichnung

Bild: Oink Games

Dieser versucht, irgend etwas Unverdächtiges hinzukritzeln und hofft, dass ihm die anderen nicht auf die Schliche kommen. Heisst das Thema zum Beispiel «Wilhelm Tell», malt der erste einen Kreis (und meint damit vielleicht den Apfel) und der zweite malt einen grösseren Kreis darunter (und meint vielleicht Walterlis Kopf). Alle Eingeweihten dürfte dann klar sein, dass die beiden Malenden auf ihrer Seite sind, während der Fake Artist wohl nach wie vor keine Ahnung hat.

Zeichnet er einen dritten Kreis, verrät er seine Unwissenheit. Am Rundenende gibt es jeweils eine Abstimmung. Wird der Fake Artist erkannt, hat er trotzdem noch eine Siegeschance, falls er den Begriff richtig rät. 

Mal-Quizspiel von Jun Sasaki für 5 bis 10 Spieler ab 8 Jahren, 20 min, ca. 24 Franken.

«Insider»

Insider Spiel Oink Games

Bild: Oink Games

Das Prinzip von «Insider» ist ähnlich: Die Spielgruppe muss vom Spielleiter einen Begriff erraten. Einer der Ratenden, wieder weiss keiner wer es ist, kennt den Begriff bereits im Voraus. Reihum stellen die Leute Fragen, die der Spielleiter nur mit «Ja» oder «Nein» beantworten darf. Es läuft eine Sanduhr. In dieser Zeit muss die Gruppe den Begriff herausfinden.

Der Insider versucht Fragen zu stellen, welche die Gruppe näher zum Lösungswort bringen, ohne jedoch damit aufzufallen. Denn auch hier gibt es zum Schluss eine Abstimmung. Wird der Insider erkannt, verliert er trotz richtiger Lösung.

Das Spiel ist relativ harmlos, funktioniert aber als Aufwärmer, Absacker oder um eine Kommunikation in Gang zu bringen hervorragend. Und die Erkenntnis, dass es gar nicht so einfach ist, eine Gruppe unauffällig zu manipulieren, wenn sie auf einen falschen Lösungsweg abbiegen will, ist ziemlich erfrischend.

Partyspiel von Akihiro Ito, Daichi Okano, Kwaji, Kito Shinma und Jun Sasaki für 4 bis 8 Spieler ab 9 Jahren, 15 min, 24 Franken.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Image

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link to Article

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link to Article

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link to Article

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link to Article

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link to Article

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link to Article

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link to Article

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link to Article

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link to Article

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link to Article

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link to Article

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link to Article

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link to Article

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ha!Gut! 24.04.2018 12:11
    Highlight Highlight Oh, das "fake artist" Spiel krieg ich wohl nicht mehr bis am Sonntag?
    Dann verabschieden wir nämlich unseren Künstlerfreund, der nach NY auswandert..
    Es wäre DAS perfekte Abschiedsgeschenk.. hehehe..

    Oder weiss jemand Rat, wo ich das so schnell herbekomme?
    5 0 Melden
  • Yamamoto 23.04.2018 09:09
    Highlight Highlight Auf der Zeichnung beim Fake Artist ist ein Zombie zu sehen. Erraten hätte ich es wohl kaum, aber auf Katakana steht dort Zonbi. ;)
    10 0 Melden

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link to Article