Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

Europäischer Städtetrip über 5 Spielbretter

Spielverlage greifen bei der Titelvergabe für Brettspiele oft auf echte Städtenamen zurück. Wir haben uns durch fünf Beispiele gespielt.



Auf der Suche nach Titeln für Spiele war und ist die Verwendung von echten Städtenamen bei Verlagen beliebt. Manchmal ist das tatsächlich sinnvoll, oft hat das Spiel dann aber nicht wirklich viel mit der echten Stadt zu tun. Es gibt Ausnahmen. Einige solche Spiele waren sehr erfolgreich, zum Beispiel «Istanbul», «Die Quacksalber von Quedlinburg» oder «Las Vegas». Andere verschwanden rasch wieder in der Versenkung.

Im heutigen Beitrag beschränken wir uns auf europäische Städte: Die Auswahl besteht aus zwei aktuellen Neuheiten, zwei meiner persönlichen «All-Time-Favourites» und einem ewigen Klassiker. «Brügge» und «Die Fürsten von Florenz» sind leider im Moment nicht in Verlagsprogrammen auf dem Markt. Dank Internet-Suchmaschinen findet man heutzutage aber ja immer irgendwo jemanden, der gerade ein gebrauchtes oder sogar ein ungespieltes Exemplar anbietet, das irgendwo in einem Regal vergessen ging.

«Cøpenhagen»

Spiel Copenhagen Setup

Bild: Queen Games

Thema:

Wir müssen neue Fassaden im berühmten Quartier Nyhavn (Neuhafen) in Kopenhagen gestalten, das für seine bunten Giebelhäuser entlang des Wassers berühmt ist. Die Fassaden sollen sich nahtlos in die Hafenkulisse einfügen.

Was macht man?

«Tetris» lässt grüssen: Wir wählen Fassadenkarten aus einer offenen Auslage und tauschen sie gegen Fassadenplättchen ein, die verschiedene geometrische Formen haben. Die Plättchen müssen die gleichen Farben wie die abgegebenen Karten haben. Die Grösse des Plättchens entspricht der Anzahl abgegebenen Karten. Dann bauen wir die Fassaden in ein eigenes Spieltableau, das von unten nach oben aufgefüllt werden muss. Für komplett überbaute Reihen und Spalten gibt es zum Schluss Punkte. Reihen und Spalten, die nur aus Fenstern bestehen, geben doppelte Punkte.

Copenhagen Box

Bild: Queen Games

Besondere Features:

Vorbildliche, reich bebilderte Spielregeln. Reichhaltiges, zweckmässiges Spielmaterial. Als Siegpunktemarker dienen kleine Holzfigürchen mit der Silhouette der kleinen Meerjungfrau. Man hat allerdings nie das Gefühl, dass das wirklich etwas mit Kopenhagen zu tun hat.

Geeignet für:

Alle, die «Tetris» mögen, aber Kartonteile zwischen den Fingern spüren möchten und Lust haben, das gleiche Grundprinzip in Form eines leichten, eingängigen Legespiels abgewandelt im nicht-digitalen Leben anzuwenden.

Legespiel von Daniel Skjold Pedersen und Asger Harding Granerud für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren, ca. 20 bis 40 min; Verlag: Queen Games, ca. 55 Franken.

«Walls of York»

Walls of York Spielmaterial

Bild: Asmodee

Thema:

Zeitsprung: Die Stadt York soll mit dem Bau mächtiger Mauern vor dem Angriff der «grausamen Wikinger» geschützt werden. Doch alles mauern hilft nichts: Nach der ersten Runde wird die Stadt zerstört und in der zweiten Runde neu errichtet.

Was macht man?

Jeder Spieler spielt auf einem eigenen Spielplan. Darauf sind quadratische Felder mit verschiedenen Gebäudearten, Wikingern und Münzen aufgedruckt. Das Spiel geht über zwei Zeitalter: Zu Beginn jedes Zeitalters werden drei Würfel in einen Würfelturm geworfen. Sie zeigen die Anzahl jeder Gebäudeart an, die sich zum Schluss des Zeitalters mindestens in jeder Stadt befinden muss. Ab dann wird jeweils Runde für Runde ein Bauwürfel gewürfelt und alle Spieler müssen Mauerstücke gemäss der auf dem Würfel angezeigten Form auf ihre Spielfläche setzen.

Zusätzlich zu den erforderlichen Gebäuden sollten sich Münzen zum Schluss innerhalb der Stadtmauer und Wikinger, die plündern und Abzug geben, ausserhalb der Mauer befinden. Wer früher fertig ist, erhält mehr Münzen. Wer nach zwei Zeitaltern am meisten Münzen hat, ist Sieger.

Walls of York Box

Bild: Asmodee

Besondere Features:

Ein dreidimensionaler Würfelturm und 150 kleine Plastik-Mauerstücke. Die Spielpläne sind zwar variabel gestaltbar. In einer Partie haben aber alle Spiele genau den gleichen identischen Stadtplan. Theoretisch könnte man bei den anderen abgucken, das passiert aber kaum, weil jeder konzentriert mit seiner eigenen Bastelei beschäftigt ist.

Geeignet für:

Taktische Planer, die ein gutes Vorstellungsvermögen haben, eher ein lockeres Spiel suchen, bei dem man aber trotzdem ein bisschen tüfteln muss. Dabei darf man sich durch suboptimale Würfelwürfe in seinem Schöpfungsdrang nicht demotivieren lassen. Wer zudem findet, dass es sowieso zu wenig Mauern auf dieser Welt hat und unbedingt ganz dringend mehr davon errichtet werden sollten, ist hier richtig.

Legespiel von Emiliano «Wentu» Venturini für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren, Verlag: Cranio Creations/Asmodee; ca. 50 Franken.

«Brügge»

Brügge Spielaufbau

Bild: Hans im Glück

Thema:

Die belgische Hansestadt Brügge ist im 15. Jahrhundert eine der wohlhabendsten Metropolen Europas. Die Spieler schlüpfen in die Rollen von Kaufleuten und konkurrieren um Einfluss, Macht und Status und versuchen, nicht Opfer der Pest, von Überschwemmungen, Bränden oder von Intrigen zu werden.

Was macht man?

Karten nachziehen und Karten ausspielen. Jede Karte zeigt einen Einwohner von Brügge und hat sechs (!) verschiedene Funktionen, wie sie ausgespielt werden kann. Nur eine Funktion darf man nutzen, dann ist die Karte verbraucht.

Man kann mit den Karten Häuser oder Kanäle bauen, Bedrohungen abwehren, Geld generieren oder Handwerker anheuern, die zum Bauen oder zum Aktivieren von Spezialfunktionen gebraucht werden. Und dann hat jede Karte noch eine eigene individuelle Spezialfunktion. Die Karten sind unterschiedlich stark, unterschiedlich teuer und unterschiedlich punkteträchtig. Es gibt fast unendlich viele sich verstärkende Kombinationen. Auch die Kartenfarben müssen beachtet werden. Eine Vielzahl von Faktoren ergibt zum Schluss Siegpunkte.

Brügge, Spieleschachtel

Bild: Hans im Glück

Besondere Features:

Wunderschöne, atmosphärische Grafik. 165 Karten mit von Michael Menzel völlig individuell gestalteten Porträts von Bewohnern der Stadt, was dem Spiel einen sehr charmanten Touch verleiht. Jeder einzelne Protagonist hat eine eigene Kartenfähigkeit. Reichhaltiges Material, darunter kleine Holzfigürchen.

Geeignet für:

Erfahrenere Spieler, die es mögen, hochtaktische Entscheidungen zu fällen und ständig im Dilemma zu stehen, welche Kartenfunktion sie benutzen wollen. Man muss aber auch Überraschungen, Schicksalsschläge und einen nicht unerheblichen Glücksfaktor mögen. Der Zufall, welche Karten man in die Hand bekommt, ist trotz aller Taktik sehr hoch. Und die Gegner können mit fiesen Personenfähigkeiten Übles tun, ohne dass man sich dagegen wehren kann.

Taktisches Aufbauspiel von Stefan Feld für 2 bis 4 Spieler ab 12 Jahren; ca 60 Minuten. Verlag: Hans im Glück; vergriffen.

«Die Fürsten von Florenz»

Spielmaterial Fürsten von Florenz

Originalspiel aus dem Jahr 2000. Bild: Alea

Thema:

In der Blütezeit der Renaissance holen italienische Adelsdynastien wie die Medici oder Strozzi in Florenz Künstler und Gelehrte an ihren Hof und versuchen, für diese ein möglichst stimmiges Umfeld zu schaffen, damit die Gäste grandiose Werke vollbringen.

Was macht man?

Haha, und nochmals «Tetris»: Plättchen mit geometrischen Figuren sollen möglichst effizient auf einem eigenen Spielplan angeordnet werden. Die Plättchen, aber auch Baumeister und Gaukler sowie Prestige- und «Abwerbekarten» holt man sich in Versteigerungen. Dann errichtet man Gebäude, holt neue Künstler oder Gelehrte an den Hof und lässt die Gäste Werke vollbringen. Alles was im Adelshaus des Mäzens läuft und herumsteht, beeinflusst die Qualität der Werke. Denn jeder Gast verlangt nach einem spezifischen Umfeld, um sich wohl zu fühlen.

Es braucht nicht nur geeignete Gebäude (der Botaniker will zum Beispiel ein Laboratorium), es müssen je nach Charakter auch Pärke, Seen und Wälder zur Erholung und Inspiration oder Gaukler zur Ablenkung vorhanden sein sowie besondere Privilegien wie Meinungs-, Religions- oder Reisefreiheit geboten werden. Je mehr Künstler und Wissenschafter am Hof anwesend sind, desto positiver beeinflussen sie sich gegenseitig und desto besser werden ihre Werke.

Die Fürsten von Florenz, Box, Auflage Jahr 2006

Box der Auflage aus dem Jahr 2006. Bild: Pro Ludo

Besondere Features:

Sehr atmosphärische Grafik. Viel Material. Holzfigürchen. Das Spiel ist beliebt unter Sammlern.

Geeignet für:

Geübte, erfahrene Spieler, die es lieben, aus einer Vielzahl von unterschiedlichen strategischen Möglichkeiten auszuwählen, sich dabei aber effizient und minimalistisch auf wenige Objekte beschränken müssen. Jeder Spieler kann während einer Partie nur genau sieben Mal ein Objekt ersteigern und vierzehn Mal eine Aktion ausführen. Eine Mischung aus extremer Interaktion durch die Versteigerungen und stillem Basteln an seinem Fürstentum.

Versteigerungs- und Aufbauspiel von Richard Ulrich und Wolfgang Kramer für 3 bis 5 Spieler ab 12 Jahren; ca. 75 bis 100 min. Verlag: Alea (Ravensburger); vergriffen.

«Carcassonne»

Carcassonne Spielsituation

Bild: Tom Felber

Thema:

Keine geringere Aufgabe als eine neue Welt zu erschaffen. Der Autor wurde zum Spiel durch die mittelalterliche, verwinkelte Festungsanlage der südfranzösischen Stadt Carcasssonne inspiriert.

Was macht man?

Wir bauen Landschaften, Strassen, Klöster und Städte aus quadratischen Plättchen und setzen unsere Figürchen als Ritter, Wegelagerer, Mönche und Bauern ein, um Siegpunkte zu ergattern.

Carcassonne Box

Bild: Hans im Glück

Besondere Features:

Millionenfach verkauft, trotzdem treffe ich immer wieder auf spielende Leute, die es nicht kennen (nebenbei bemerkt: ich hätte es vor Jahren auch nie für möglich gehalten, dass viele jüngeren Leute, die heutzutage meine Spielrunden besuchen, keine Ahnung haben, wer John Wayne war, ist aber so). «Carcassonne» wurde 2001 «Spiel des Jahres», begründete eine grosse Spielefamilie mit vielen verschiedenen Titeln, zu der nach wie vor regelmässig neue, eigenständige Spiele und Erweiterungen erscheinen. Das Spiel lancierte auch die speziell geformten hölzernen Spielfiguren, die später unter dem Namen «Meeple» weltbekannt wurden.

Geeignet für:

Alle und jeden.

Legespiel von Klaus-Jürgen Wrede für 2 bis 5 Spieler ab 7 Jahren; ca. 35 min; Verlag: Hans im Glück; ca. 30 Franken.

Tom Felber …

... war Vorsitzender der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Hier sind Europas Hotels am teuersten

Kann man auf dem Mond leben?

Play Icon

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

8
Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

4
Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

5
Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

1
Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

1
Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

0
Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

6
Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

2
Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

8
Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

0
Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

6
Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

10
Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

4
Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

1
Link zum Artikel

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

8
Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

4
Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

5
Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

1
Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

1
Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

0
Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

6
Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

2
Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

8
Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

0
Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

6
Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

10
Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

4
Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • juegito 01.10.2019 12:12
    Highlight Highlight Cøpenhagen gefällt uns sehr, sozusagen Tetris für Relaxte ;-) auch wenn das Ende jeweils recht abrupt kommt, weil jemand plötzlich die 12 Punkte erreicht.
  • Petitsuisse 30.09.2019 09:53
    Highlight Highlight Hach Carcassonne, ich liebe dieses Spiel. Man kann nie 100% sicher sein wer am Ende gewinnt, weil man oft diese Wiesenwertung unterschätzt.
  • Juliet Bravo 29.09.2019 16:23
    Highlight Highlight Vielen Dank für die Tips!
    Auch wenn es nur nach einem Stadtteil und nicht nach der ganzen Stadt benannt ist: ich kann das Spiel „Kreml“ wärmstens empfehlen!
    Es geht um Macht und Intrigen

Fremd- statt Flugscham: Verfi**te Flugzeugklatscher

Es gibt ein Phänomen, das mich immer wieder verblüfft. Es hat mit der Reaktion der Passagiere nach Flugzeuglandungen zu tun.

Nun denken vielleicht einige: OH, DIESE VERDAMMTE KLATSCHEREI NACH DER LANDUNG!

Und genau um dieses Phänomen geht’s mir – also nicht ums Klatschen selbst, sondern darum, dass sich so viele Menschen so unglaublich darüber aufregen können, wenn im Flugzeug nach der Landung geklatscht wird.

Jaja. Ich weiss schon: «Landen ist ja wohl das Allermindeste, was ein Pilot können …

Artikel lesen
Link zum Artikel