Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Spiele, bei denen du dein Hirn getrost zu Hause lassen kannst

Spielen fordert die Intelligenz und macht schlau: Normalerweise schon, aber nicht immer. Hier sind ein paar Vorschläge, falls du mal keine Lust zum Denken hast. 



Die meisten Leute sehen die Herausforderung beim Spielen darin, ihre Intelligenz zu benutzen und den Spielverlauf mit ihren eigenen Entscheidungen ein bisschen zu beeinflussen. Ich erlebe aber auch immer wieder Leute, denen Brett- und Kartenspiele wie Arbeit vorkommen und die lieber in der Freizeit ihre Gehirnzellen überhaupt nicht anstrengen wollen, weil sie ja «den ganzen Tag schon gearbeitet haben». Doch auch solche Leute kann man mit den passenden Spielen in eine Spielgruppe integrieren. Man muss einfach Titel auswählen, bei denen man getrost das Hirn zu Hause lassen kann: 

«Spiel des Lebens»

Spiel des Lebens

Bild: Hasbro

Haaalt!! Noch nicht wegzappen! Eigentlich möchte ich damit etwas gaaaaanz anderes erzählen: Auch die Produzenten von Kinofilmen und TV-Serien haben nämlich den Brettspiel-Boom mitbekommen, der zurzeit die USA heimsucht. Es gibt tatsächlich immer mehr Szenen in wichtigen Produktionen, bei denen man zuschaut, wie Protagonisten beiläufig miteinander ein Brettspiel spielen. Ehrlich, das ist wirklich so. Achtet mal drauf!

Das diesbezüglich traumatischste und schockierendste Erlebnis hatte ich im Film «Gone Girl» von David Fincher. Ziemlich am Anfang des Films, unmittelbar nach der ersten Bettszene, bei Minute 6 plus 40 Sekunden, spielt Ben Affleck in einer Bar mit seiner Filmschwester am Tresen zu zweit eine Partie «Spiel des Lebens».

Wtf??? Ich bin mir als kritischer und alerter Kinogägner zwar von den meist hochgelobten und angeblich raffinierten David-Fincher-Filmen ja gewohnt, dass ihre Drehbuch-Lücken, Logik-Allergien und irrationalen Wendungen die Intelligenz von mitdenkenden Menschen hochgradig beleidigen. Auch «Gone Girl» funktioniert ja kriminalistisch nur mit der Ausgangslage einer saudummen Polizei, die noch nie etwas von der Auswertung von DNA-Spuren, Videoüberwachungsmaterial und Handydaten gehört hat. Aber diese Barszene schlägt alles: Zwei erwachsene Menschen (einer davon angeblich ein Spiele-Geek, der ja sogar in einer späteren Szene ein «Dominion» in seinem Schuppen stehen hat), haben in einer Bar nichts Besseres zu tun, als zusammen das blödeste und langweiligste Kinderspiel ever zu spielen? Und sind nicht einmal besoffen dabei? Gott sei mir gnädig! Ich wäre im Kinosaal fast am Popcorn erstickt.  

Das im tiefsten Mittelalter der Spieleentwicklung im Jahre 1960 zum ersten Mal veröffentlichte «Spiel des Lebens» ist die Anti-These zu allen guten, modernen Brettspielen. Man hat praktisch keine Entscheidungsmöglichkeiten (nur ob man an die Uni will oder nicht), dreht an einem Rad und führt dann roboterhaft aus, was das Spiel einem vorschreibt. Es gibt praktisch keine Interaktion und der Ausgang ist reines Glück.

Für kleine Kinder und Spiele-Anfänger mag das interessant sein, für Leute, die in ihrem Leben schon drei andere Brettspiele gespielt haben (wie du, ich und zum Beispiel der Ben-Affleck-Charakter in «Gone Girl») ist es aber vollkommen reizlos.

PS: Jaja, und mir ist natürlich schon klar, dass die Szene in «Gone Girl» ein total durchdachter, origineller und hochphilosophischer Fingerzeig auf die Situation der Affleck-Figur in der Filmhandlung sein soll.   

Glücksspiel von Reuben Klamer für 2 bis 6 Spieler ab 8 Jahren; etwa 45 Minuten; Verlag: Hasbro; etwa 40 Franken. 

«Frantic»

Frantic Kartenspiel

Bild: Rule Factory

Dieses Kartenspiel ist im Moment unter Teenagern, Jugendlichen und Twenty-Somethings mega in und wird extrem gehyped. Es ist nichts anderes als eine mit vielen weiteren Zutaten angereicherte Uno- oder Tschau-Sepp-Variante. Man muss möglichst schnell seine Karten loswerden.

Wie üblich gibt es Spezialkarten, durch die man weitere Karten spielen darf, aussetzen muss oder Angriffe abwehren kann. Im Gegensatz zum biederen Tschau-Sepp heisst eine Karte aber «Fuck-you»-Karte. Man darf sie nur ablegen,  wenn man genau zehn Karten auf der Hand hat. Ereigniskarten machen das Spiel zudem völlig unberechenbar:

Man sieht: «Frantic» ist letztlich völlig zufällig. Planung ist unmöglich, Jeder Gedanke an eine sinnvolle Taktik ist verschwendet. Es herrscht Chaos pur und man ist der Willkür der Mitspieler komplett ausgeliefert.

Und bevor mich nun ein paar Leser lynchen wollen: Das sind keine Argumente gegen das Spiel. Ich verstehe durchaus, dass sowas in geeigneter Runde bei entsprechender Stimmung Spass macht. Das Hirn kann aber trotzdem zu Hause bleiben.  

Kartenspiel von Fabian Engeler, Pascal Frick, Stefan Weisskopf und Pierre Lippuner für 2 bis 8 Spieler ab 12 Jahren. 30 Minuten bis ewig. Verlag: Rule Factory/Game Factory; etwa 22 Franken. 

«Dweebies»

Dweebies Kartenspiel

Bild: Gamefactory

Und nochmals: Nicht, dass ihr mich falsch versteht: Das Spiel «Dweebies» ist ein superlustiges Kinderspiel und hat sich bei uns in reinen Erwachsenenrunden zu einem sehr beliebten «Absacker» gemausert. Es ist aber einfach so, dass es auch bei diesem Spiel völlig egal ist, ob man taktische Überlegungen anstellt oder nicht.

Es gibt durchaus ein paar Taktiken, mit denen man sein Spiel optimieren kann, wie zum Beispiel: Sich gespielte Karten merken und gewisse Karten auf der Hand zurückbehalten. Nur ist es aber so, dass diese gut gemeinten schlauen Absichten trotzdem einen völlig marginalen Einfluss auf das Resultat haben. Man ist dem Spiel ausgeliefert und hat entweder Pech oder Glück. Und weil man eben nichts dabei denken muss, kann man es stundenlang machen.  

Das Kartenspiel kommt in einer schönen Blechdose mit insgesamt 54 Karten, auf denen lustige Dweebies zu sehen sind. Dweebies sind kartoffel-ähnliche Wesen, die keinen Hals, aber ein freundliches Gesicht mit einem breiten Maul sowie Arme und Beine haben. Es gibt sie in den verschiedensten Erscheinungsformen: als Indianer, Rockmusiker, Schotten, Astronauten, Piraten, Superhelden, Cheerleader, Bücherratten oder Robin Hood.

Die Karten werden orthogonal zueinander (also waagrecht und senkrecht) in eine Auslage in die Tischmitte gespielt. Immer wenn es jemandem gelingt, am Ende und am Anfang einer Reihe einen identischen Dweebie zu platzieren, erhält er alle Karten der Reihe. Wer zuletzt am meisten Karten hat, gewinnt.  

Kartenspiel von Tim Roediger für 2 bis 6 Spieler ab 6 Jahren; etwa 20 Minuten. Verlag: Gamefactory; etwa 15 Franken.

Was ist ein «Absacker»? Mehr dazu hier:

«Hol's der Geier»

Neues Cover Hol's der Geier

Bild: Amigo

Bei diesem Kartenspielklassiker scheiden sich die Geister, ob man tatsächlich das Hirn zu Hause lassen kann oder nicht. Ich habe schon stundenlange analytische Diskussionen darüber miterlebt. Ein Mitspieler hat dann einfach einen Feldversuch gemacht und einen Abend lang jede Karte blind gespielt, ohne sie vorher anzuschauen. Das Resultat war tatsächlich so, dass er auf die Länge genauso erfolgreich und erfolglos wie alle anderen Konkurrenten war, die vor dem Ausspielen jeweils schlau nachdachten. Das Problem ist aber natürlich, dass er bei dieser Versuchsanlage auch die durchaus intellektuellen psychologischen Einschätzfähigkeiten der Konkurrenten sabotierte. Der Wille zur Schadenfreude hilft übrigens, das Spiel zu mögen. 

Jeder Mitspieler hat einen identischen Kartensatz mit Werten von 1 bis 15. Zudem gibt es noch einen Stapel mit Wertungskarten: Zehn Erdmännchen sind Pluspunkte wert, Geierkarten bringen Minuspunkte ein. Dieser Stapel wird gemischt und nacheinander jeweils eine Karte davon aufgedeckt. Alle Spieler müssen dann jeweils eine verdeckte Karte aus ihrer Hand dazu legen.

Nach dem Aufdecken bekommt jener Spieler, der die höchste Karte gelegt hat, das Erdmännchen oder den Geier. Sind zwei oder mehr Karten allerdings gleich hoch, neutralisieren sie sich und die nächst niedrigere Karte muss die Belohnung nehmen. Wenn alle Erdmännchen und Geier ihren Besitzer haben, also jeder Spieler seine 15 Handkarten abgespielt hat, werden die Punkte der gewonnenen Karten gezählt. 

Kartenspiel von Alex Randolph für 2 bis 5 Spieler ab 8 Jahren; etwa 20 Minuten; Verlag: Amigo; Preis: etwa 15 Franken. 

«Pie Face»

Pie Face, spielende Kinder

Bild: Hasbro

2016 stand dieses Spiel auf Amazon monatelang auf dem ersten Platz der meistverkauften Spiele in den USA. Dabei wurde «Pie Face» bereits 1968 zum ersten Mal veröffentlicht, geriet dann aber in Vergessenheit, bis in der Vorweihnachtszeit 2014 ein Video auf Facebook über 30 Millionen Mal geteilt wurde: Es zeigt den Barbier-Salon-Besitzer Martin O'Brien aus dem schottischen Wishaw, wie er mit seinem Enkel «Pie Face» zockt und dabei Schlagrahm mitten ins Gesicht abbekommt. Die amerikanische Entertainerin Ellen DeGeneres benutzte das Spiel später sogar in ihrer TV-Show, um Prominente wie Ashton Kutcher, Ben Affleck (mein Gott, schon wieder) oder Aaron Paul klebrig zu machen.

Vom Prinzip her ist es eigentlich nichts weiter als ein russisches Roulette, bei dem der Verlierer einen nassen Schwamm, Schlagrahm oder sonst etwas Schleimiges ins Gesicht bekommt. Jeder Spieler muss der Reihe nach sein Gesicht durch eine Aussparung in einem «Klatschrahmen» auf eine Kinnablage stecken. Zuvor wird die «Wurfhand» auf einem Katapult präpariert. Dann wird an einem Glücksrad gedreht, und die Griffe am Klatschrahmen werden um so viele Klicks weiterbewegt, wie die Zahl auf dem Glücksrad zeigt. Ein Zufallsmechanismus löst die Schleuder aus und alle bekommen einen Lachanfall. 

«Pie Face» ist zwar für Kinder gedacht, verdankt seine Popularität aber nicht zuletzt auch dem Umstand, dass es von Erwachsenen häufig zum Trinkspiel umfunktioniert wird.

Action-Spiel für 2 oder mehr Spieler ab 5 Jahren; etwa 5 Minuten. Verlag: Hasbro. Preis: etwa 30 Franken.

Tom Felber …

... war Vorsitzender der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er regelmässig Brett- und Kartenspiele vor.

Image

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link to Article

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link to Article

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link to Article

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link to Article

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link to Article

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link to Article

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link to Article

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link to Article

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link to Article

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link to Article

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link to Article

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link to Article

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link to Article

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smarties 25.11.2018 22:01
    Highlight Highlight Frantic <3
    Aber Einwand: Das Hirn ganz zu Hause lassen macht dich zum absoluten Opfer. Sei es, wenn es darum geht, fertig machen zu können mit einer Nice Try (die (bei uns) nicht als Jocker eingesetzt werden darf) oder wenn es darum geht, strategisch richtig Karten zu verschenken, dass mensch über die verschiedenen Runden gesehen am wenigsten Punkte hat...
    Plus: bei den ersten Runden ist es nicht ganz einfach zu verstehen;)
  • Dong 25.11.2018 18:37
    Highlight Highlight Danke für die Fincher-Randnotiz: Panic Room war wohl der beknackte Film, den ich je gesehen habe.
  • locin 25.11.2018 14:38
    Highlight Highlight Also Spiel des Lebens gibts doch noch die neuere Varianate, mit den 4Kategorien. Dort hat man doch freie Wahl. Klar, auch dort muss man den Kopf nicht wahnsinnig einschalten. Aber ein Spiel kann doch auch einfach ein Zeitvertreib sein, oder sozial zu interagiere
  • Olmabrotwurst 25.11.2018 14:11
    Highlight Highlight Frantic ist wirklich cool und das dage ich als Ü30 hatte schon lange kein solchen Spass mehr.
    • Limpleg 25.11.2018 18:21
      Highlight Highlight Tagelang! Spass ist beim Spielen meiner Meinung das wichtigste - und das kann Frantic super!
  • Pasch 25.11.2018 13:35
    Highlight Highlight Jetzt bin ich grad ein wenig angesäuert, war doch Spiel des Lebens das zuletzt gekaufte... Ja ok, es hatte mit Kindheitserinnerungen zutun, ja es hat uns enttäuscht und ja nach 2 Runden eignet es sich immernoch ausgezeichnet als Staubfänger! Dennoch wird das Glücksrad irgendwann mal der nächsten Generation viel Freude bereiten. War mir jetzt einfach irgendwie zu ehrlich 😂😂😂.
  • Klirrfactor 25.11.2018 13:02
    Highlight Highlight Je nach Alter der Spieler, lässt sich jedes dieser Spiele in ein Trinkspiel umwandeln

Weil sie Mitschüler mobbte – Vater lässt Tochter 8 km zur Schule laufen

Bei frischen zwei Grad Celsius liess ein Vater aus Ohio in den USA seine zehnjährige Tochter acht Kilometer zur Schule laufen – weil sie einen anderen Schüler gemobbt hatte und des Schulbusses verwiesen worden war.

Vater Matt Cox stellte das Video selbst auf Facebook online. 15 Millionen Aufrufe und Zehntausende Kommentare hat das Video schon erhalten, in dem der Vater seiner Tochter mit dem Auto die Strasse entlang folgt.

Anstatt seine Tochter wegen des Bus-Verbots zur Schule zu fahren, liess …

Artikel lesen
Link to Article