Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

«Texas Showdown» ist fast wie Jassen, nur um Schellen  fieser

Bild: Amigo

In diesem turbulenten Stichspiel bleibt ein «Bock» nicht wirklich ein «Bock», und mit dem Ändern einer Stichfarbe während laufender Runde kann man die Gegner gehörig ärgern.



Wir spielen heute:
«Texas Showdown»

Karten-Stichspiel von Mark Major für 3 bis 6 Spieler ab 10 Jahren, Spieldauer: etwa 45 Minuten, Verlag: Amigo, Preis: etwa 12 Franken. 

Thema:

Eigentlich keines. Grafisch ist das Spiel aber in ein Western-Setting eingebettet.

Spiel Texas Showdown, Spielsituation

Bild: Amigo

Was macht man?

Karten spielen, Stiche nehmen, Minuspunkte zählen.

Besondere Features:

Es gibt gleich acht verschiedene Kartenfarben, aber von jeder Farbe gibt es unterschiedlich viele Karten. 

Geeignet für:

Leute, die gerne jassen, jedoch einmal eine originelle Abwechslung suchen. 

Wir haben es für euch gespielt!

Jedes Jahr erscheinen allein auf dem deutschsprachigen Markt über 1000 neue nicht-digitale Spiele-Titel. Aber es gibt Menschen, die interessiert das gar nicht, obwohl sie eigentlich gerne spielen. Sie haben ihr Spiel gefunden und weigern sich standhaft, andere Spiele auszuprobieren, weil es sowieso nichts besseres gibt, als das, was sie schon kennen. Solche Leute spielen meistens «Brändi Dog», «Tichu» oder sie jassen. Ich habe im Verlaufe der letzten Jahrzehnte schon Dutzende Mitspieler an diese drei Spiele-Sekten verloren. Manchmal kann man versuchen, diese Leute mit Spielen zu locken, die ein bisschen ähnlich sind, wie jene, die sie so lieben. «Texas Showdown» ist ein Karten-Stichspiel wie Jassen, aber es verfügt über einen sehr originellen, lustigen Kniff, der zu herrlich fiesen Situationen führt: Während einer Runde kann nämlich die Stichfarbe mehrfach gewechselt werden.   

Was ist ein Stichspiel? Mehr dazu hier:

Das Spiel enthält 60 Karten, die in acht verschiedene Farben eingeteilt sind. Statt Schellen und Eicheln sind sie grafisch durch Western-Symbole wie Revolver, Cowboyhüte, Hufeisen, Kakteen oder Sheriffsterne dargestellt. Jede Farbe hat dabei aber unterschiedlich viele Karten. Schwarze Colts gibt es elfmal, graue Rinderschädel hingegen nur fünf.

Alle Karten werden verteilt und dann wird ein Stichspiel nach üblichen Regeln gespielt, bei dem man ausgespielte Farben bedienen muss. Die Wertung ist denkbar einfach: Es gilt, keine Stiche zu machen. Jeder Stich zählt zum Schluss einen Minuspunkt. 

Texas Showdown, Spielsituation

Bild: Tom Felber

Wer eine Farbe nicht bedienen kann, hat sich allerdings zu früh gefreut. Er wirft zwar wie in anderen Stichspielen einfach eine Karte einer anderen Farbe in die Tischmitte. Nun kommt aber die Regel zum tragen, die «Texas Showdown» so speziell und anders macht: Nachfolgende Spieler müssen zwar auch Farben bedienen, wenn sie können. Sie dürfen aber immer wählen, welche der ausliegenden Farben sie reinhauen wollen.

Man muss also immer eine Farbe wählen, von der schon mindestens eine Karte im Stich liegt. Hat man keine passende Farbe, darf man eine beliebige andere Karte wählen. Die nachfolgenden Spieler dürfen dann aber auch diese bedienen. Wenn alle Spieler ihre Karte in den Stich gelegt haben, wird geprüft, von welcher Farbe die meisten Karten im Stich sind. Wer die höchste Karte dieser Farbe gelegt hat, gewinnt den Stich und verliert einen Punkt. 

Leidenschaftliche Jasser müssen völlig umdenken. Ein «Bock» bleibt dadurch nicht mehr unbedingt ein «Bock». Denn liegen zwei verschiedene Farben in der Tischmitte, können die Gegner plötzlich unter mehreren taktischen Möglichkeiten wählen, mit denen sie die Gegner ziemlich verkaspern und fadengerade ins offene Messer laufen lassen können. Spieler, die geglaubt haben, schon sicher zu sein, machen dann lange Gesichter und müssen den Stich plötzlich einsacken, was immer wieder für emotionale Situationen und Schadenfreude sorgt. Gespielt werden mehrere Durchgänge, bis ein Spieler eine vorgegebene Anzahl an Minuspunkten erreicht hat. 

Texas Showdown Schachtel

Bild: Amigo

Jede Partie führt zu überraschenden Situationen und bleibt bis zum Schluss spannend. Wie bei fast jedem Karten-Stichspiel ist aber natürlich der Glücksfaktor ziemlich hoch. Im Moment wird «Texas Showdown» in meinen Spielrunden fast täglich gespielt. Es funktioniert sogar zu fünft und zu sechst einwandfrei und wird dann – wegen der zunehmenden taktischen Möglichkeiten – sogar noch interessanter. 

Kann man es zu zweit spielen?

Nein. Auch drei ist eigentlich noch zu wenig. Richtig dynamisch und interessant wird es erst ab vier Spielern. 

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor. 

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel