Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das passiert, wenn du bei der Google-Bildersuche «Idiot» eingibst ...

21.07.18, 15:11


Gibt man aktuell bei der Google-Bildersuch den Begriff «Idiot» ein und drückt auf Enter, wird man von den angezeigten Bildern ziemlich überrascht. Denn als erste Resultate tauchen ziemlich viele Bilder des aktuellen US-Präsidenten Donald Trump auf. 

Laut dem Blog «Search Engine Land» ist Google aktuell Opfer eines Googlebombings. Ein paar Scherzkekse haben den Algorithmus der Suchanfragen für «Idiot» so manipuliert, dass anstelle von anderen Bildern die des US-Präsidenten angezeigt werden. 

Medienberichten zufolge soll es sich dabei um das Werk von politischen Aktivisten handeln. Sie wollen darauf aufmerksam machen, wie schnell Sicherheitslücken im Netz umgangen werden können. (ohe)

So reagiert der US-Geheimdienst-Chef auf Putins Staatsbesuch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Troll Watson 23.07.2018 23:53
    Highlight Ich wundere mich echt was geschieht wenn man "blue waffles" in der Google-Bildsuche eingibt.
    0 0 Melden
  • Threadripper 22.07.2018 23:19
    Highlight Wie unpassend.
    1 2 Melden
  • Midnight 22.07.2018 16:32
    Highlight Fun fact: Wenn man bei Google nach "Idiot" sucht, findet man nur Zeitungsartikel mit einem Bild von Trump, welche darüber berichten, dass man Trump als Resultat erhält, wenn man nach "Idiot" googelt.

    Die Aktion erinnert vom Prinzip her an Geldwäsche 😅
    6 0 Melden
  • RhabarBär 22.07.2018 12:03
    Highlight Vor Jahren bekam man für die Sache nach "Waschlappen" Christoph Blocher von Google serviert.
    4 2 Melden
  • Gawayn 21.07.2018 19:36
    Highlight Das wurde schon x Mal mit vielen Leuten getan.
    Zu Zeiten Sarkozys wurde sein Bild angezeigt bei der Eingabe
    "Trou de Cul de France"

    Gibt noch viele mehr.
    Ist nur ausnutzen einer Funktion.
    Noch laange nicht Hacking ..
    25 5 Melden
  • kleiner_Schurke 21.07.2018 17:38
    Highlight Was ist so speziell dran? Es stimmt ja.
    65 37 Melden
    • Kater Murr 21.07.2018 18:49
      Highlight Speziell lustig was sonst?
      20 7 Melden
  • Genital Motors 21.07.2018 16:49
    Highlight :-) wers kann der kanns.
    36 9 Melden
  • Tikvaw 21.07.2018 16:39
    Highlight Hier ist kein Algorithmus "manipuliert", sondern dessen Funktionsweise "ausgenutzt" worden.
    Dementsprechend handelt es sich auch nicht wirklich um eine "Sicherheitslücke" sondern um einen grundsätzlichen Makel wie dieser Algorithmus die Suchergebnisse auswählt und einordnet. Google wird nun einfach ein Pflaster daraufkleben, damit es nicht gleich wieder passiert.

    Damit will ich nur verdeutlichen: Es hat sich niemand in die Systeme von Google "gehackt" und Dinge "verändert".
    132 2 Melden
    • nokom 22.07.2018 00:58
      Highlight Danke! Der Artikel kann für technisch weniger informierte Menschen irreführend sein.
      15 0 Melden
  • sherpa 21.07.2018 16:10
    Highlight wen wundert's
    19 3 Melden
  • Therealmonti 21.07.2018 15:28
    Highlight Finde das sehr gelungen.
    148 14 Melden
    • FrancoL 21.07.2018 16:27
      Highlight Nicht jeder Begriff ist so treffend unterlegt.
      36 6 Melden

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Googles Kartendienst stellt die Erde nicht mehr als flache Scheibe, sondern als Globus dar. Grönland wird nicht mehr fälschlicherweise grösser als Afrika abgebildet. Das ist wichtiger, als du vermutlich glaubst.

In der bisherigen Google-Maps-Version wurde Grönland grösser als Afrika dargestellt. Effektiv würde Grönland aber etwa 14 Mal auf Afrika passen.

Dies lag daran, dass Google Maps die Erde als flache Scheibe darstellte und hierzu die so genannte Mercator-Projektion aus dem 16. Jahrhundert nutzte, auf der bis heute viele Weltkarten beruhen. Das Problem: Bei der Mercator-Projektion sind die Regionen in Polnähe viel grösser als jene in Äquatornähe. Dies wird deutlich, wenn wir Grönland …

Artikel lesen