Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 unglaublich schlecht platzierte Aktions-Kleberli 😳😆



Okay, es gibt bestimmt interessantere Jobs als Produkte mit einem Preis- oder Aktionskleber zu versehen. Zwar ... wenn wir uns die folgenden Bilder ansehen, kann auch diese Aufgabe ziemlich witzig sein.

Obwohl wir ja immer noch hoffen, dass die meisten dieser Missgeschicke wirklich aus reinem Zufall entstanden sind ... 

(sim)

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • purzelifyable 04.01.2017 12:47
    Highlight Highlight messi bien für #1. bin drum grad am mittagessen.
  • Luca Brasi 04.01.2017 09:42
    Highlight Highlight Nr. 11 gehört eben zur Arschgeneration. ;)
    Nr. 16 war sicher das Werk eines Trump-Wählers.
  • Süffu 04.01.2017 09:34
    Highlight Highlight Also beim very hung catterpillar ist hung wohl eher als gut bestückt zu verstehen - also eine sehr gut bestückte Raupe. Sehr erhängt würde ja keinen Sinn machen.

    Aber sehr lustig - ich spähe immer nach solchen Zufällen :-)
    • Madeleine Sigrist 04.01.2017 09:39
      Highlight Highlight Guter Input!
    • Mr. Riös 04.01.2017 11:05
      Highlight Highlight Wollte ich auch gerade anmerken...
    • Aged 04.01.2017 11:28
      Highlight Highlight Ich auch, schon vor 8 Uhr, habs dann verschlampt. Der Kaffee wars.
    Weitere Antworten anzeigen

Dieser Shop hat gerade massenweise Influencer übers Ohr gehauen – und zwar vom Feinsten 😂

Dieser Stunt hat eingeschlagen. Die US-Ladenkette Payless, welche Billigschuhe verkauft, hat in Los Angeles massenweise Influencer blossgestellt. Die Social-Media-(Möchtegern)-Stars bezahlten für Schuhe bis zu 1800 Prozent des eigentlichen Preises. 

Das Ziel des Unternehmens war eine Image-Korrektur, weswegen sie die Marketing-Agentur DCX Growth Accelerator engagierten. Diese richtete in einem Shopping-Center in Los Angeles einen Fake-Luxusladen ein, schleppte goldige Skulpturen an und …

Artikel lesen
Link to Article