Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur ein «akustisches Missverständnis» – das sagte die Bundesratskandidatin wirklich



Heidi Z'graggen hat sich am Mittwoch einen Fauxpas erlaubt, da ihr Mikrofon nicht ausgeschaltet war. Nach der Frage eines Zuschauers wendet sie sich der Nationalrätin Viola Amherd zu und bemerkt vermeintlich: «Dä isch en Depp.»

Z'graggen bestreitet das Wort «Depp» in den Mund genommen zu haben. Zu Recht, denn watson liegen exklusive Informationen darüber vor, was wirklich gesagt wurde. Und weil sich im Jahr 2018 jeder seine Fakten selber zusammenschustern darf, kannst du dir aus folgenden Punkten selbst aussuchen, welches die richtige Version ist.

Image

Bild: watson/KEYSTONE

Z'graggen meinte den Fragesteller zu erkennen und wollte ihre Kollegin über dessen Namen informieren.

Image

bild: watson/keystone

Im Blickwinkel erkannte sie Johnny Depp, der noch vom Zürich Film Festival in der Schweiz rumtorkelte und irgendwie den Weg aufs Podium gefunden hatte.

Er ist zwar nicht mehr in Zürich, aber es ist nie zu spät für ein Quiz ...

Image

bild: watson/keystone

Begeistert vom Schwung, mit dem der Fragesteller seine Frage vorgetragen hatte, wollte Z'graggen diesen gegenüber ihrer Kollegin loben.

Image

bild: watson/keystone

Auf dem Weg zum Bundesrat muss man manchmal unkonventionelle Wege gehen. Z'graggen plante wohl, den Sitz mit street cred zu erkaufen.

Konkurrenz für Rapgott Berset?

Image

bild: watson/keystone

Z'graggen spürte einen Hinterhalt der Imperialen Raumschiffflotte. Oder sie liebt «Star-Wars»-Memes und wollte sich mit dieser Aussage die Unterstützung der Internetgemeinde sichern.

Image

bild: watson/keystone

Z'graggen bekam von der ganzen Fragerei Hunger und sehnte sich nach Crêpes. Als Kennerin bevorzugt sie natürlich das Original aus der Bretagne.

Image

bild: watson/keystone

Sie wollte während der Podiumsdiskussion deutlich machen, dass sie nicht länger auf die Bundeshauskantine angewiesen sei.

Image

bild: watson/keystone

Als zukünftiger Pharao der Schweiz hat Z'graggen den altägyptischen Baumeister, der die Frage stellte, natürlich sofort erkannt.

Image

bild: watson/keystone

Hier die Szene nochmal im Original:

Play Icon

Mehr Depp ...

Mehr Mikrofon-Fails:

Play Icon

Video: watson

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MSpeaker 03.11.2018 22:38
    Highlight Highlight Covfefe
  • Pafeld 03.11.2018 13:41
    Highlight Highlight Präsident der CVP 60+. Einer der selbstgerechtesten und ewiggestrigsten Vereine, die unsere Politik terrorisieren. Und noch dazu offensichtlich keine Ahnung von Staatskunde oder den Institutionen, die unseren Staat bilden. Geradezu beispielhaft, warum die CVP bald vor der 5%-Hürde zittern müsste, wenn es sie denn bei uns gäbe.
  • James McNew 02.11.2018 23:07
    Highlight Highlight Was sagt denn Z‘Graggen eigentlich, was sie gesagt habe? Sie hätte ja nicht unrecht mit ihrer Einschätzung. Aber wer schon über solche Kleinigkeiten lügt, ist dann eventuell doch etwas zu wenig integer für einen Bundesrat...
  • pascii 02.11.2018 19:21
    Highlight Highlight Ist ja auch ein Depp. Was soll die Aufregung?
    User ImagePlay Icon
  • pascii 02.11.2018 19:19
    Highlight Highlight edefqwdaf
  • Maschinist460 02.11.2018 18:08
    Highlight Highlight Vielleicht ist Sie ja auch Fussballfän und meinte "Das isch de Pep." 😂
  • shakra 02.11.2018 17:56
    Highlight Highlight Hahaha Imhotep 😂😂
  • Garp 02.11.2018 17:38
    Highlight Highlight Du bist zu spät dran, Lucas, diese oder ähnliche Äusserungen, kam schon längst von den Usern hier.
  • sägsäuber 02.11.2018 17:28
    Highlight Highlight UrnerInnen sagen Tubel, nicht Depp.
  • Fumia Canenero 02.11.2018 16:46
    Highlight Highlight Aber die sexistische Ausdrucksweise des Fragestellers ist wieder mal niemandem aufgefallen. Er hätte korrekterweise sagen müssen: "... und da können sich jetzt die Juristen wieder die Zähne ausreissen und die Juristinnen ein Bein ausbeissen..."!
  • tesfa 02.11.2018 16:45
    Highlight Highlight "Kännsch du die App?"
  • Aleob 02.11.2018 15:46
    Highlight Highlight Imhotep, sehr schön 😂
    Nähmte mich noch wunder, wer von euch der Architekt ist?
    • honesty_is_the_key 02.11.2018 18:56
      Highlight Highlight Diese Interpretation hat mir auch besonders gut gefallen :-).
  • G. Schmidt 02.11.2018 15:38
    Highlight Highlight Nach diesem Video muss ich ihr Recht geben...

    Der Typ hat keine Ahnung von den staatlichen Institutionen und schwingt eine populistische Rede wie es nur bei der Stammtisch-Parteien üblich ist.
    • Toni.Stark 03.11.2018 14:31
      Highlight Highlight Trotzdem ist es für eine Aspirantin auf den Bundesratssitz nicht schicklich sich so über ein Vertreter des Souveräns zu sprechen.
    • PeterAlexander 04.11.2018 09:49
      Highlight Highlight Hmm... wäre es dann nicht genau die Gelegenheit für Sie gewesen professionalität zu demonstrieren und den womöglich unvollständig informierten aber mindesten initiativen Bürger richtig aufzuklären?

      Wissen ist Macht und Macht bringt Verantwortung mit sich. Wenn Sie also über mehr Wissen verfügt, hat sue auch mehr Verantwortung.
  • N. Y. P. 02.11.2018 14:51
    Highlight Highlight Gasche nitte magge gagge, Seppe, nitte gasche magge gagge nitte !

    • Zwirbel 02.11.2018 15:02
      Highlight Highlight 🤣🤣🤣
      Meine Rede 😉
    • Mia_san_mia 03.11.2018 04:25
      Highlight Highlight Ische de gagge!

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Geschälte Orangen in einer Plastikverpackung oder Bücher, die nur zur Dekoration dienen? Dinge wie diese lassen uns an der Menschheit zweifeln. Offensichtlich haben wir in Sachen gesunder Menschenverstand noch etwas Luft nach oben – zumindest, wenn wir uns die folgenden Beispiele anschauen.

Wir haben genug gesehen. Gesellschaft, du bist betrunken. Geh nach Hause!

Artikel lesen
Link to Article