DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Schutzfunktion gegen Blödsinn: Facebook räumt auf mit «Alternative Facts»

26.01.2017, 15:1927.01.2017, 17:10
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Mark Zuckerberg räumt auf. Die alternativen Fakten all der Wutbürger auf Facebook werden ihm zu viel. Um das Publikum vor so viel Blödsinn zu schützen, hat er einige Facebook-Posts von Trump & Co. einfach entfernt. Zum Glück konnten wir Facebook hacken und die verlorenen Posts retten.

bild: watson

bild: watson/knowyourmeme

Aber auch Europa ist von Zuckerbergs Zorn betroffen.

bild: watson

bild: watson

bild: watson

bild: watson

Aber die besten Fake-News kommen immer noch vom Original.

Passend dazu: Diese Bilder haben uns 2016 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

1 / 86
Diese Bilder haben uns 2016 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Europapark schränkt Besucherzahl ein – wegen Personalmangels
Der Europapark in Rust kämpft mit Fachkräftemangel. Jetzt haben die Verantwortlichen reagiert – und sie sind nicht die einzigen.

Der beliebte Freizeitpark in Rust hat ein Problem: Er findet zu wenig Fachkräfte, um den Ansturm zu bewältigen. Betroffen seien vor allem die Gastronomie und Hotellerie, wie der «Blick» schreibt. Der Mangel an Personal führte zu langen Warteschlangen vor den Bahnen, den Restaurants und den Glacéständen oder Souvenirshops. Nun haben die Verantwortlichen reagiert und die Besucherzahl auf etwas über 30'000 pro Tag beschränkt, wie der Europapark gegenüber dem «Blick» bestätigt. «Wir kämpfen mit Personalmangel und arbeiten deshalb mit Kapazitätsbeschränkungen, anstatt an den Öffnungszeiten zu schrauben», so ein Sprecher.

Zur Story