Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 21, 2017, file photo, President Donald Trump poses for a portrait in the Oval Office in Washington after an interview with The Associated Press. Trump has proven himself an unconventional leader time and time again in his first year in office. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Die Arbeit im Oval Office scheint Donald Trump nicht so viel Spass zu machen: Eine berufliche Neuorientierung wäre wohl nicht das Dümmste. Bild: AP/AP

7 Gründe, weshalb Donald Trump sowieso nach Davos kommen sollte



Ja, Donald Trump ist für seinen Job wahrlich nicht zu beneiden. Ständig wird in der Presse auf ihn eingeprügelt, Zeit zum Golfen bleibt auch nicht so viel wie früher und jetzt auch noch der leidige Budget-Sreit. Findet der Senat heute keine Lösung könnte sogar die geplante Reise nach Davos ins Wasser fallen. 

Wir sagen: Dear Mister President, kommen Sie doch sowieso nach Davos – und hängen Sie ihren Job doch gleich an den Nagel! Das macht doch keinen Spass so.

Weshalb nicht eine berufliche Neuorientierung? Auch in Davos gibt es jede Menge Arbeit. Und bei den folgenden sieben Jobs wären die Perspektiven wahrscheinlich sowieso deutlich besser als im tristen Oval Office. 

Dass Trump ein wahres Multitalent ist, wissen wir ja jetzt bereits:

Freiwilliger Helfer am WEF

Bild

Donald Trump würde beim Schneeschaufeln eine überragende Figur abgeben. bild: keystone/watson

Selbst wenn Trump nicht mehr als US-Präsident anreisen würde, im Volunteering-Team des WEF würde man den Macher-Typen sicher mit Handkuss aufnehmen. Sind beim aktuellen Schneefall doch besonders viele kräftige Hände gefragt.

Und eigentlich gibt es bei den aktuellen Schneemengen sowieso nur Einen, der den Durchblick behalten kann: Donald Trump.

Bild

HCD-Trainer

Bild

Donald Trump als HCD-Coach: Die Zeit der Davoser Understatements wäre definitiv vorbei. bild: keystone/watson

Seit über 20 Jahren wird der HC Davos vom selben Trainer angeführt. Langsam aber sicher ist es Zeit, dass mal ein neuer General an der Bande das Zepter übernimmt.

Und eigentlich gibt es sowieso nur Einen, der die überragende Arbeit von Arno Del Curto nochmals toppen kann: Donald Trump.

Postauto-Chauffeur 

Bild

Immer mit einem Lächeln: Wer würde da nicht gerne einsteigen?   bild: keystone/watson

In einem Interview sagte Donald Trump unlängst, dass er das Autofahren vermisse. Für die Strecke «Davos Platz–Flüela–Susch–Zernez» werden derzeit noch Postauto-Chauffeure gesucht.

Und eigentlich gibt es sowieso nur Einen, der die anspruchsvolle Strecke über den Flüelapass noch schneller und sicherer als alle Bisherigen absolvieren kann: Donald Trump.

Pistenbully-Fahrer

Bild

Donald Trump würde als Pistenbullyfahrer sicher auf ein gutes Echo stossen. bild: shutterstock/watson

Davos versinkt zurzeit im Schnee. Das bedeutet auch für die Pistenarbeiter viel Arbeit. Besonders viel zu tun dürfte es im Funpark geben. 

Und eigentlich gibt es sowieso nur Einen, der mit so viel Pulverschnee noch stabile Halfpipe-Wände bauen kann: Donald Trump.

Bild

Privat-Skilehrer 

Bild

Keiner fährt engere Radii als er: Donald Trump. bild: shutterstock/watson

In Davos tummeln sich unzählige Gäste aus dem Ausland – besonders während des WEF. Viele davon würden sich gerne auf die Piste wagen. Allerdings nur mit einem Englisch sprechenden Skilehrer.

Und eigentlich gibt es sowieso nur Einen, der die englische Sprache wirklich gut beherrscht und auch noch skifahren kann: Donald Trump.

Manager beim Bolgen Plaza

Bild

Mit Donald Trump als Manager würde auch die Schweizer Ski-Prominenz wieder im Bolgen einkehren. bild: instagram/swissski/watson

Das legendäre Bolgen Plaza stand in letzter Zeit wegen einer Lärmklage etwas negativ in der Presse. Zeit, für eine Auffrischung.

Und eigentlich gibt es sowieso nur Einen, der das Bolgen Plaza wieder gross machen kann: Donald Trump.

Milchbauer im Sertigtal

Bild

Sässe hier deutlich fester im Stuhl als in Washington: Donald Trump.

Immer mehr Schweizer Bauernhöfe müssen dicht machen. Die hiesige Landwirtschaft kann sich nur noch dank grosszügigen Subventionen über Wasser halten.

Und eigentlich gibt es sowieso nur Einen, der die Schweizer Bauern zurück zu alter Grösse führen kann: Donald Trump.

Bild

Umfrage

Wo würdest du Trump am liebsten sehen?

  • Abstimmen

1,722

  • Freiwilliger Helfer am WEF11%
  • HCD-Trainer18%
  • Postauto-Chauffeur11%
  • Pistenbully-Fahrer5%
  • Privat-Skilehrer4%
  • Manager beim Bolgen Plaza5%
  • Milchbauer im Sertigtal40%
  • Etwas anderes, wart, ich schreib's in die Kommentare.6%

Alles zum WEF 2018

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link zum Artikel

Trump in der Schweiz – diese 11 Tweets wird der Präsident ins Netz stellen

Link zum Artikel

Make Davos great again: Warum Donald Trump perfekt ans WEF passt

Link zum Artikel

Trump reist mit hochkarätiger Begleitung nach Davos – nur Ivanka fehlt

Link zum Artikel

Schweizer Alpen versinken im Schnee

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GstOf 23.01.2018 19:13
    Highlight Highlight Insasse im Auslieferungsgefängnis am Flughafen
  • hansdieter 23.01.2018 13:14
    Highlight Highlight Fotos offensichtlich manipulieren ok, aber Tweets faken ist nicht OK
  • Maya Eldorado 23.01.2018 11:47
    Highlight Highlight Das ist genau das, was der Trump will:
    Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, viel Aufmerksamkeit, viel, viel Aufmerksamkeit, viel, viel, viel Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit.

    Er kommt doch ans WEF. Oder ist er schon da, in Davos. Dann schenkt ihm eine Kuh - muhhhh. Das passt zu ihm. Mal schauen, wie er mit ihr umgeht.
  • Ulmo Ocin 23.01.2018 08:42
    Highlight Highlight Milchbauer im Sertigtal? Ich glaube da hätte der Päuli Accola keine Freude und würde ihn wieder wegbaggern:)
  • Dharma Bum(s) 23.01.2018 08:37
    Highlight Highlight Ich will Trump mit Magdalena Martullo-Blocher am Tisch. Eine grosse Weltauslegung der Dinge:

    "Donald, u Dreamer U!" "What? No Dreamers! Ausschaffen, sofort!"
  • Alice36 23.01.2018 07:32
    Highlight Highlight Ein bisschen optimistisch vielleicht, "Dumb" Donald ist für keinen der vorgeschlagenen Job's zu gebrauchen.
    Was noch funktionieren könnte, als oranger Teppich vor dem Trump Tower
  • Granini 23.01.2018 07:31
    Highlight Highlight ..als Soldat bei einem sinnlosen Wachposten den ganzen Tag in der sch... kälte rumstehen.
  • Amarama 23.01.2018 00:25
    Highlight Highlight Haha :'D
    Wär zu schön würde trump das lesen und mit Humor nehmen! Ihr hättet einen fan mehr
    • Barracuda 23.01.2018 10:30
      Highlight Highlight Wenn es denn etwas mit Humor zu tun hätte. Ziemlich gesucht die Schenkelklopfer in diesem Artikel.
  • Butschina 22.01.2018 21:26
    Highlight Highlight Bettpfannenleerer in einem Sozialkrankenhaus. Da würde er lernen, dass Immigranten sogar Aarmeeveteranen versorgen, oder so
  • foeppeler 22.01.2018 20:52
    Highlight Highlight Skiliftbügel verteilen, definitiv!
    Die Bräune hat er ja schon.
    Fehlt nur noch die Zipfelmütze. 😂
    • welefant 22.01.2018 21:09
      Highlight Highlight & die pfeiffe fehlt auch!
  • Crissie 22.01.2018 20:14
    Highlight Highlight Als Reinigungskraft in einem Asylantenheim
    • hoorli 22.01.2018 21:43
      Highlight Highlight Asylsuchende reinigen in Graubünden die Heime selbst - abwechselnd und für ein wenig zusätzliches Geld.
  • Herr Je 22.01.2018 18:42
    Highlight Highlight Milchbauer im Senegal
    • Ohniznachtisbett 23.01.2018 08:34
      Highlight Highlight Meinst du Senegal oder Sertig?
  • Bert der Geologe 22.01.2018 18:19
    Highlight Highlight Steinbockdarsteller in der Einkaufsmeile
  • snoopy71a 22.01.2018 18:09
    Highlight Highlight Watson Journalist am WEF!
    • RescueHammer 22.01.2018 19:25
      Highlight Highlight Exklusiv für CNN Schweiz!
    • Dharma Bum(s) 23.01.2018 08:38
      Highlight Highlight Wo ist loro oder #weindochforSchwab?

Angela Merkels Harvard-Rede: Die «Zerstörung» Donald Trumps

Die Elite-Hochschule Harvard feiert Angela Merkel wie eine Heldin – deren Spitzen gegen Donald Trump ernten Begeisterung. Dann spricht die Kanzlerin über ihre Zukunft.

Dieser Auftritt der Kanzlerin bleibt bis ganz zum Schluss ein besonderer. Als  Angela Merkel  fertig ist mit ihrer Rede, winkt sie wie üblich ein bisschen ins Publikum – das Unübliche ist, dass dieses Publikum zurück winkt.

Absolventen und Ehemalige der Elite-Universität Harvard, sie schwenken die Arme wie auf einem Popkonzert. Als die Moderatorin zurück ans Mikro tritt, schaut sie Merkel an und sagt: «Wow!»

Wann hat zuletzt jemand in Deutschland nach einer Merkel-Rede «Wow!» gesagt?

Merkel hat in …

Artikel lesen
Link zum Artikel