Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Deutschen sind von Frankenstein besessen, bei den Franzosen ist alles Sex

Nichts ist unmöglich: Man ahnt kaum, wie bizarr Filmtitel übersetzt werden.



Mit grossem Vergnügen wohnte ich vor Kurzem dem Ennio-Morricone-Konzert im Zürcher Hallenstadion bei. Weil das Werk des grossen Maestros der Filmmusik ungeheuer umfangreich ist, waren die Videoleinwände, auf denen der Titel des jeweiliges Stücks projiziert wurde, eine willkommene Gedankenstütze. Nur sorgten sie ab und an für Verwirrung, denn etliche Musikwerke, die ich meinte zu kennen, wurden obskuren Filmen wie «Zwei glorreiche Halunken» zugeordnet.

Alsbald wurde ich belehrt: «Zwei glorreiche Halunken» ist deutsch für «Il buono, il brutto, il cattivo».

Bravo. 

Bild

Eins, zwei ... öh, zwei. Bild: eCover

«Il buono, il brutto, il cattivo», «The Good, the Bad and the Ugly», «Le bon, la brute et le truand», «El bueno, El malo y El feo», «Ο Καλός, ο Κακός και ο Άσχημος» ... überall auf der Welt kann man auf drei zählen. Ausser im deutschsprachigen Raum.

Zwei. Glorreiche. Halunken.

Somit wurde das brachliegende Aggressionspotential eines meiner Lieblings-Ärgernissen entfacht: idiotische deutsche Filmtitel-Übersetzungen. 

Fallbeispiel «Monty Python and the Holy Grail»: Der heisst auf Deutsch «Die Ritter der Kokosnuss» ... womit der erste Gag des Films bereits verraten wird. Danke, ihr Idioten!

Nun, dies alles wurde von meinen Redaktionskollegen als einen alten Hut abgetan: Nichts Neues, weiss man schon lange, und schliesslich gibt es etliche Websites mit Titeln wie «Die 10 dämlichsten Übersetzungen englischsprachiger Filmtitel» und dergleichen ... wäre mir da nicht jener Cracked-Artikel begegnet, der aufzeigt, wie unglaublich hanebüchen mit Filmtitel weltweit hantiert wird: Frankenstein, Sex und Tod – ob's passt oder nicht. Willkommen in der Welt der schieren Unglaublichkeit! 

Bleiben wir doch gleich bei deutschsprachigen Übersetzungen. Dass darunter etliche schlechte sind, ist sattsam bekannt (aus «Faster, Pussycat! Kill! Kill!» wird «Die Satansweiber von Tittfield», etwa). Aber wusstet ihr schon, dass eine Zeit lang deutsche Filmverleiher partout insistierten, dem Publikum vorzugaukeln, jeder Streifen handle von Frankenstein – selbst wenn Frankenstein im Film nie vorkam?  

Quasi sämtliche japanische Godzilla- und sonstige Monster-Filme erhielten auf Deutsch die Frankenstein-Behandlung. So wurde aus «Destroy All Monsters» das vielversprechende «Frankenstein und die Monster aus dem All». 

Bild

... obwohl Frankenstein auf dem Filmplakat nirgends zu sehen ist. Und im Film auch gänzlich fehlt.   Bild: eCover

Aus «Son of Godzilla» wird «Frankensteins Monster jagen Godzillas Sohn». Und so weiter.  

Bild

Bild: eCover

Immerhin: Um diese willkürliche Adaption zu rechtfertigen, flickten die deutschen Synchronsprecher Dialogzeilen in die Handlung rein, die darauf hindeuteten, dass die Monster Resultate missglückter Experimente Dr. Frankensteins waren (der zum Zeitpunkt wohl um die 150 Jahre alt sein musste).

Diese Praxis beschränkte sich keineswegs auf Godzilla-Streifen. «King Kong Escapes» wurde zu ... eben. 

King Kong Frankensteins Sohn

Wenn King Kong der Sohn und Dr. Frankenstein der Vater ist, wer ist die Mama? Bild: Filmtagebuch

Übrigens, zeitgleich entwickelten die Italiener ein ähnliche Vorliebe für ein klassisches Filmmonster, diesmal King Kong. Das oben erwähnte «Destroy All Monsters» hiess dort «King Kongs Erben». «Terror of Godzilla» wurde zu «Zerstört Kong, die Erde ist in Gefahr!»  

Aber immerhin gaben sie sich die Mühe, unser aller Lieblings-Monsteraffe auf den Plakaten zu tun ... Plakaten von Filmen notabene, in denen er nicht vorkommt. 

Aber das ist alles nichts im Vergleich zu der schieren Chuzpe, welche jener spanische Filmverleiher an den Tag legte, der «Godzilla vs. Megalon» mit «Gorgo und Superman haben ein Date in Tokio» übersetzte. 

Wow. 

Das Klischee besagt, Franzosen sind frivole Sexhäschen. Wie es sich mit der Wahrheit verhält, bedarf einer genaueren Untersuchung ... ausser bei Filmtitel-Übersetzungen: Dort ist die Beweislast erdrückend. «Wild Things», irgendwer? Genau: «Sexcrimes». 

Ähnlich verhält es sich mit den Step Up-Tanzfilmen. Sexy Dance, Baby! 

«Cruel Intentions» wird zu «Sexe intentions», was eigentlich Geschlechts-Absichten heisst und, so gesehen, ziemlich doof ist. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Filme auf dem französischen Roman «Les Liaisons Dangereuses» aus dem 18. Jahrhundert basieren. 

Und dann gab es noch jene Romcom mit Natalie Portman und Ashton Kutcher, die eigentlich «Friends with Benefits» hätte sein sollen, hätte es nicht schon einen Film mit diesem Titel (und dieser Handlung) bereits gegeben, weshalb er als «No Strings Attached» auf den Markt kam. Ausser in Frankreich. Dort redet man nicht um den heissen Brei herum: 

Und NUN: Wusstet ihr, dass jede Komödie auf «Airplane!» zurückverfolgt werden kann? 

Keine Komödie ohne Fortsetzung, oder? Du ahnst kaum, wie Recht du hast! Der Leslie-Nielsen-Klassiker «Airplane!», zum Beispiel, hiess auf Spanisch, «Und wo ist der Pilot?» 

Nur logisch, also, dass die «Naked Gun»-Trilogie «Und wo ist der Polizist?», «Und wo ist der Polizist? 2 1/2», sowie «Und wo ist der Polizist? 33 1/3» betitelt wurde. 

Okay, sowohl «Airplane!» als auch die «Naked Gun»-Streifen waren Zucker/Abrahams/Zucker-Filme. Nicht so aber die Wayans-Komödien «White Chicks» und «A Haunted House». Macht nichts: Die heissen trotzdem «Und wo sind die Blondinen?» sowie «Und wo ist das Gespenst?». 

Airplane

Ach ja – auf Deutsch: «Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug» (Denn eine Comic-Illustration eines Flugzeugs mit einem Knopf drin ist zu wenig eindeutig. Dem Publikum muss zu verstehen gegeben werden, dass die Reise «unglaublich» wird und dass das Flugzeug gehörig «verrückt» ist. Gern geschehen.)  Bild: Allmystery.de

Gehörig bizarr wirds in Schweden. Dort benannte man Mel Brooks' Komödie «The Producers» in «Frühling für Hitler» um (dies ist übrigens für einmal nicht gänzlich ohne Logik, schliesslich handelt der Film von zwei Theaterintendanten, die das Bühnenstück ‹Springtime for Hitler› aufführen wollen).  

Bild

Bild: Discshop.se

«Okej», sagten sich die Schweden, fortan heissen sämtliche Mel-Brooks-Streifen «Frühling für Irgendwas».

(Welche Rolle Mel Brooks bei «Ice Age 3» spielte, ist noch unklar ...)

Ihr ahnt, was jetzt kommen müsste. Aber leider nein, der Schweizer Komödien-Export ist zu mikrig, als dass er ähnlich bizarre Übersetzungs-Praktiken generieren würde. Trotzdem hätten wir da ein paar Vorschläge: 

Mehr: Film

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

Link zum Artikel

Mit 18 sollte sie für 9000 Dollar verkauft werden. Wir trafen die unbesiegbare Rapperin Sonita

Link zum Artikel

Nach diesem Artikel wirst du Filmplakate mit völlig anderen Augen sehen

Link zum Artikel

Rudolf Elmers wahres Krimi-Leben: Der Film über den Totengräber des Bankgeheimnisses ist da

Link zum Artikel

Von animiert bis alkoholisiert: Der Schweizer Filmpreis feiert die grosse Entgrenzung

Link zum Artikel

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Link zum Artikel

Vorher vs. nachher: Ohne Special Effects sehen diese Filmszenen ganz schön bescheuert aus 

Link zum Artikel

7 (vielleicht auch ungefähr 38) Gründe, wieso «Zoolander 2» ganz gross ist 

Link zum Artikel

Schnee und Blut tut einfach gut: Endlich ist der neue Tarantino da!

Link zum Artikel

Skiferien in der Schweiz? Horror! Devid Striesow ging für «Nichts Passiert» durch die Fondue-Hölle

Link zum Artikel

An den Oscars werden die langen Reden verboten: 15 extrem rührende Gründe für die innigen Danksagungen

Link zum Artikel

Tolle Trottel! Die Coen Brothers zeigen Hollywood von seiner allerdümmsten Seite

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 06.04.2014 13:26
    Highlight Highlight Noch schöner, sind Übersetzungen, die eigentlich keine sind. So wurde aus «American Fighter» bei uns «American Ninja» …
    Oder - die genaue Übersetzung: Aus «Heartburn» wurde «Sodbrennen»…

    Tipp an die «Übersetzer» - lasst es… wirklich...
  • Martin Wenger 05.04.2014 17:43
    Highlight Highlight Hallo Watsons
    Lest Ihr, was Ihr schreibt? Oder: lest doch mal, wie euer Oliver schreibt, der sich über andere lustig machen will.
    Drei Originalzitate von da oben, gopf

    Aber immerhin gaben sie sich die Mühe, unser aller Lieblings-Monsteraffe auf den Plakaten zu tun ... von Filmen, in denen er nicht vorkommt.

    Sie ahnen, was jetzt kommen müsste. Aber leider nein, der Schweizer Komödien-Export ist zu mikrig, als dass

    hätte es nicht schon einen Film mit diesem Titel (und dieser Handlung) bereits gegeben
    • obi 05.04.2014 22:36
      Highlight Highlight Lieber Martin Wenger, wie darf ich Ihnen behilflich sein?
    • Martin Wenger 06.04.2014 13:50
      Highlight Highlight @obi
      Falls Sie der Autor des Artikels sind:
      Lernen Sie Ihr Handwerk. Schreiben Sie Artikel ohne Verstösse gegen Grammatik, Rechtschreibung, Satzbau. Oder geben Sie den Artikel Ihrer Freundin zum Durchlesen, bevor sie ihn rauslassen.
      Weitere Beispiele?
      "Somit wurde das brachliegende Aggressionspotential eines meiner Lieblings-Ärgernissen entfacht"
      "Nun, dies alles wurde von meinen Redaktionskollegen als einen alten Hut abgetan"
    • obi 07.04.2014 15:31
      Highlight Highlight Herr Wenger - Ihr Wunsch sei mein Befehl. Oder auch nicht. Schaun mer mal. :-)

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel