Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrn, fahrn, fahrn – mal auf der Autobahn, mal quer durchs Maisfeld: Maik (Tristan Göbel) und Tschick (Anand Batbileg). bild: studiocanal

Live fast, drive young, hör Richard Clayderman! «Tschick» ist im Kino

Unter Hochdruck hat Fatih Akin den Jugend-Bestseller-Roman von Wolfgang Herrndorf verfilmt. Grossartig.

13.09.16, 13:38 14.09.16, 14:06


Die Jugend ist eine Autobahn. Breit, schnell, eine Million Gefühle fahren mit. Eng wird's erst später. Aber von der Enge reden wir jetzt nicht. Jetzt reden wir von «Tschick». Dem Roman, der seinen Autor Wolfgang Herrndorf zum Millionär gemacht hätte, wenn er sich nicht erschossen hätte. Dem Buch über den schönsten Sommer von zwei 14-jährigen Jungs, einem blauen Auto und einem wilden Mädchen im Osten von Deutschland.

Maik und Tschick aus Berlin also. Der eine schmächtig, sensibel, Sohn eines Immobilienbankroteurs und einer Alkoholikerin. Der andere ein politoxikomaner Exilrusse mit unklaren Familienverhältnissen, schlau und gefährlich. Sie werden Freunde und hauen ab. Die einzige Kassette in dem uralten geklauten Lada: Richard Clayderman. Ihr Proviant: Tiefkühlpizzas (ohne Ofen) und Dosenfutter (ohne Öffner). Ihr Dach: der Sternenhimmel.

Trailer zu «Tschick»

Video: YouTube/STUDIOCANAL Germany

Sie begegnen lauter komischen Menschen, der Freizeitgruppe «Adel auf dem Radel», einer verschrobenen Mutter, die ihre Hippie-Kinder mit Homeschooling erzieht. Und Isa, dem schönen Borderline-Mädchen von der Müllkippe. Das Finale findet natürlich auf der Autobahn statt, mit Schweinen, grossem Drama und der Frage: War das jetzt ein Märchen? Ein Traum? 

Vom ersten Satz weg spürt man im Roman den Film. Weil das alles fast platzt vor Leben, Bewegung und Vorwärtsdrang. Weil die Dialoge perfekt sind. Jetzt ist der Film da. Was für ein verdammter Wurf! Was für Schauspieler! Was für ein Soundtrack! Was für eine rasante, lustige, klare Regie! 

tschick

Mit Müllmädchen Isa (Mercedes Müller). Bild: studiocanal

Dabei war die Entstehung von «Tschick», dem Film, einigermassen konfus. 2010 erscheint das Buch. Der Autor Wolfgang Herrndorf weiss, dass er an einem bösartigen Gehirtumor sterben wird. Ein Jahr später liest der Regisseur Fatih Akin («Gegen die Wand», «Soul Kitchen») das Buch, rennt ans Telefon und sagt Herrndorfs Verlag, dass er «Tschick» verfilmen will. Er erhält weder eine Zu- noch eine Absage, widmet sich seinem Film «The Cut».

«Tschick» entwickelt sich zum Millionenseller. In der Theaterfassung ist es noch heute das meistgespielte Stück auf Deutschalnds Bühnen. Vor Mozarts «Zauberflöte». «Jetzt könnte ich sechsstellige Summen verdienen, und es gibt nichts, was mir egaler wäre», schreibt Herrndorf. Im August 2013 nimmt er sich in Berlin das Leben.

Wolfgang Herrndorf (erste Reihe, zweiter von links), 2007, während eines Trainingslagers der deutschen Autoren-Fussballnationalmannschaft. bild: wikipedia

Akin liest Herrndorfs Sterbe-Blog «Arbeit und Struktur»: «Da schreibt jemand im Angesicht des Todes, das ist der existenziellste Text, den ich je gelesen habe», sagt er und fällt in eine «künstlerische Krise». Anfang Sommer 2015 erhält er einen Anruf: Man habe sich mit David Wnendt («Feuchtgebiete», «Er ist wieder da»), der dabei war, «Tschick» zu verfilmen, überworfen, Akin könne übernehmen.

tschick

Gesucht, gefunden, gelungen: Regisseur Fatih Akin mit seinen Helden. Bild: studiocanal

Er übernimmt. Schreibt zuerst das Drehbuch neu, ganz nah am Original. Besetzt die Hauptdarsteller neu. Seine Casting-Agentin geht auf der Suche nach einem Darsteller für Tschick auf die mongolische Botschaft in Berlin, der Sohn des Botschafters, Anand Batbileg, der noch nie mit Schauspiel zu tun hatte, bewirbt sich. Er und Tristan Göbel, der Maik, sind beide 13 Jahre alt.

Ein Stuntman bringt den beiden das Autofahren bei, Fatih Akin quetscht sich in den Kofferraum des Ladas und brüllt den beiden während ultraholpriger Fahrten durch Maisfelder die Regieanweisungen zu. Der Dreh: ein Riesenspass. Das Resultat: ein Film, so albern, abenteuerlich und abgrundtief rührend wie die Jugend selbst. In ihrem besten Sommer, versteht sich.

«Tschick» läuft ab 15. September im Kino.

Stars and Cars – als Promis und Autos noch Stil hatten

Das könnte dich auch interessieren:

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheBalco 16.09.2016 08:20
    Highlight Wir mussten dieses Buch in der BMS lesen, es war eines der wenigen, das ich gerne gelesen habe :)
    3 0 Melden
  • Big ol'joe 13.09.2016 15:52
    Highlight Schöne Rezension. Ich freue mich grad richtig auf den Film :)
    15 0 Melden
  • JoJodeli 13.09.2016 15:26
    Highlight Klingt super! Dann hab ich ja noch ein paar Tage Zeit um das Buch noch schnell vor dem Film zu lesen...
    5 0 Melden
  • luckyrene 13.09.2016 14:20
    Highlight Habe erst vor 2 Wochen das Buch gelesen. Wenn jemand nicht liest, MUSS er den Film schauen gehen. Einfach nur grossartig!!!
    14 1 Melden
    • stef2014 13.09.2016 14:31
      Highlight Ich würde behaupten, Tschick ist eines dieser Bücher, die sogar Lesemuffel begeistern können. Man hat es in wenigen Stunden durch.
      12 0 Melden
  • unkretkau 13.09.2016 14:19
    Highlight https://www.youtube.com/shared?ci=pe9hJMPRHvg
    3 1 Melden
  • almlasdn 13.09.2016 14:03
    Highlight Ach du Scheis*e! Ich habe das Buch geliebt. Ich war glaube ich in der 9ten Klasse aber maaan das war mein erstes, richtig spannendes Buch in der Schule :P
    Den Film werde ich bestimmt schauen gehen. Bin gespannt wie der ist.
    9 0 Melden
    • Simone M. 13.09.2016 14:18
      Highlight Ich hab das Buch auch geliebt. Und der Film macht echt alles richtig. Es hätt ja auch total schief gehen können. Viel Spass!
      8 0 Melden
  • stef2014 13.09.2016 13:57
    Highlight Da bin ich ja mal gespannt. Beim Roman habe ich Tränen gelacht.

    7 0 Melden

24 normale Schweizer Dinge, die für Touristen völlig verrückt sind

Wenn man die Schweiz durch die Augen eines Touristen sieht, werden alltägliche Dinge plötzlich zu etwas ganz Besonderem. Manchmal beeindrucken sie sogar so sehr, dass sie als Bild oder Kommentar im Internet landen. Unter dem Hashtag #onlyinswitzerland amüsiert sich dann die ganze Welt über unsere seltsamen Schweizer Angewohnheiten.

Artikel lesen