Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Pixar-Kurzfilm zeigt, wie es Frauen in Männer-dominierten Unternehmen ergehen kann



Das kleine, rosa Wollknäuel kommt hoch-motiviert, ja, leicht euphorisch und vor allem verdammt pink am ersten Tag im neuen Job an. Schon im Fahrstuhl bremst einer der männlichen Anzug-Kollegen Purls Enthusiasmus. Er hat offensichtlich einen vermeintlich ebenbürtigeren Kollegen erwartet.

Als sich die Türen zur Etage öffnen ist klar: Das wird nicht mehr besser. Haufenweise Anzug- und Brillenträger, keiner beachtet das quirlige Etwas, das erstmal den Schreibtisch dekoriert. Und wie der wohl schlimmste Erster-Tag-Moment kurz vor der  Mittagspause ausgeht, braucht man sich gar nicht erst zu fragen. Alle da? Jap, alle da. Purl alleine am Schreibtisch. 

In Konferenzen wird Knäuel überstimmt, ihre Vorschläge werden ignoriert.

Strick' dich hoch

Die Lösung: Purl wird einer von ihnen, strickt sich ein paar Ecken und Kanten, haut während und kotzt nach der Arbeit mit den Jungs auf den Tisch. 

Problem nur: Was, wenn eine weitere Frau – oder eben ein weiteres Wollknäuel  – im Betrieb auftaucht? 

Seht selbst: 

abspielen

Video: YouTube/Disney•Pixar

In einem weiteren Video erzählt die Autorin und Regisseurin des Filmes, wie die Idee zu «Purl» entstanden ist. Achtung, Spoiler: Sie ist nicht frei erfunden. 

(tam)

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spirulina 12.02.2019 14:12
    Highlight Highlight Das Video zeigt amerikanische Grosskonzern-Kultur. Wir sollten endlich aufhören, alles, was aus dem “Westen” kommt, in den gleichen Topf zu werfen. Das Video mag zu amerikanischen Verhältnissen passen, meiner Meinung nach aber nicht zu unserer - und wir müssen uns die Amis auch nicht als Vorbild nehmen...
    • Spirulina 12.02.2019 14:27
      Highlight Highlight unseren*
  • Adualia 12.02.2019 11:50
    Highlight Highlight arbeite selber in der IT Branche, kann das so aber bicht bestätigen, ich werde sehr geschätzt und verdiene auch besser als 90% der Männer in meiner Abteilung. Bemerkbar macht sich Diskriminierung eigentlich nur bei gewissen Kunden: "Frauen und Technik?!, Geben Sie mir bitte sofort einen Mann", alte Schule halt, kann ich drüber lachen :)
  • Str ant (Darkling) 12.02.2019 09:21
    Highlight Highlight Wie es auf englisch so schön heisst: "takes this with a grain of Salt"

    Europa und die USA sind nicht interchangeable!
    • DemonCore 12.02.2019 10:57
      Highlight Highlight Sprachvergewaltigung
  • Drank&Drugs 12.02.2019 08:59
    Highlight Highlight Das Dingens ist echt zur Einbahnstraße geworden.... schade
  • Panda bear 12.02.2019 08:22
    Highlight Highlight Ich bin auch eine Frau die nur unter Männer arbeitet und ich muss sagen, dass dies gar nicht so schlimm ist. Es kommt immer auf die Menschen drauf an, man kann auch als Frau unter Frauen ausgeschlossen werden.
  • Militia 12.02.2019 07:10
    Highlight Highlight Ich sehe hauptsächlich einen Kurzfilm über Komplexe.
  • Redly 12.02.2019 06:10
    Highlight Highlight Stellt euch vor Frauen würden so einseitig, pauschal und primitiv dargestellt. Dann gäb‘s Aufschrei: Sexismus.
    Die einzigen existierenden gesetzlichen Diskriminierungen in der CH richten sich alle gegen Männer (Militär, Pension, Witwerrente).
    Aber gegen Männern darf man/frau das. Die sind ja eh alle primitiv und minderwertig...
  • Clife 12.02.2019 01:49
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, mir schien der Film eher Aufschluss darüber zu geben, wie Unternehmen (und im Übrigen auch Parteien) sich an die altmodischen gleichen Dinge klammern und nicht bereit sind für etwas neues. Egal wie gut eine Idee von einer (aussenstehenden) Person wäre, wird sie ignoriert und man wird gar diskriminiert dafür.
  • Matti_St 12.02.2019 00:44
    Highlight Highlight Bis jetzt habe ich eher erlebt, dass wenn Frauen in einer Männerdominierten Firma arbeiten, eher es leicht haben...
    Vielleicht kommt es wirklich auch auf die Branche an.
    • DanielaK 12.02.2019 05:46
      Highlight Highlight Ich denke, es kommt etwas auf die Branche darauf an, aber auch auf die Zusammenstellung des Teams. Ich hab als Frau in einem handwerklichen Betrieb mit 30 Männern und 1 weiteren Frau gearbeitet. In meinem Team war ich die einzige Frau und dazu noch mit Abstand die jüngste. Ich hatte nie Probleme, im Gegenteil.
  • Magenta 11.02.2019 23:34
    Highlight Highlight Ich könnte das Thema langsam auskotzen wie Purl in der Bar. Und ich bin schliesslich auch knuffig und rund und rosa...

    Wir Frauen können uns überall beweisen, wenn wir wollen. Dafür müssen wir uns aber weder wie Kerle benehmen noch brauchen wir dazu Unterstützung, weder durch Quoten noch durch die Medien.

    Ich bin eine Frau. Will ich Erfolg haben, so muss ich abliefern.

    Ersetze "Frau" durch "Mann". Stimmt immer noch, oder nicht? Eben.

    Indem man Frauen ständig als benachteiligt sieht und ihnen Unterstützung und Vorteile verschaffen will, setzt man sie erst hinab. Merkt das denn keiner?
    • Fritz N 12.02.2019 11:29
      Highlight Highlight Doch. Ich denke sogar recht viele, nur brüllen die leider nicht so laut...
    • Patsia 12.02.2019 16:27
      Highlight Highlight Aber zeigt der Film nicht genau das? Zuerst passt sie sich an, versucht wie die Männer zu sein. Am Schluss sieht sie aber, dass sie sein kann, wie sie ist & trotzdem Erfolg hat, genauso wie die anderen.
    • Patsia 12.02.2019 16:28
      Highlight Highlight Ich bin grunsätzlich völlig einer Meinung mit dir. Nur in einer Sache eine kleine Anmerkung. Nämlich zum sich beweisen können, wenn man will. Klar, bin ganz deiner Meinung. Nur: es muss schon auch zugelassen werden, sich zu beweisen. Ich hab in dieser Hinsicht zwar noch nie das Gegenteil erlebt, aber ich glaube unsere (Gross)mütter mussten sich da schon einiges erkämpfen und in einigen Branchen ist das wohl heute noch nicht leicht (für beide Geschlechter je nach Beruf).
  • Olaf44512 11.02.2019 23:25
    Highlight Highlight Die aufgezeigten Personen sind wohl Investmentbankern. Das arrogante “go-get-it” Verhalten ist wahrscheinlich typisch in dem Beruf. Das ist nicht unbedingt sexistisch und auch als Frau kann man das machen, wie der Film schön zeigt. Wenn die tägliche Arbeit aus zocken ohne eigentliche Wertschöpfung besteht ist so ein Verhalten wohl tatsächlich hilfreich. Vielleicht kann man halt einfach nicht netter als der eigene Job sein?
  • Holzkopf 11.02.2019 23:02
    Highlight Highlight Na, zum Glück brauche ich mich nicht mit solch (anfangs) ignoranten und primitiven Männern identifizieren.
    Tut mir leid (für alle, nicht nur die Frauen) wenn jemand in einer solchen Umgebung arbeiten muss.
    Ich habe weder in meinem Freundeskreis noch am Arbeitsplatz einen einzigen Mann dieser Sorte.
  • 262d 11.02.2019 22:53
    Highlight Highlight ... und die Kommentarspalte hier wird der Beweis werden, weshalb es noch eine Menge zu tun gibt...
    • DemonCore 12.02.2019 11:00
      Highlight Highlight Klingt wie eine Drohung.
  • Sauäschnörrli 11.02.2019 22:52
    Highlight Highlight Habt ihr euch aber wieder mal eingeschossen.
    • Eh Doch 12.02.2019 10:32
      Highlight Highlight ihr euch?
  • Joe Smith 11.02.2019 22:43
    Highlight Highlight Und wie wird die Frau dargestellt? Wollknäuel, dekoriert ihren Schreibtisch, etc.: Klischee vom feinsten. (Ich hab den clip nur «diagonal» geschaut. Falls ich also etwas wichtiges verpasst haben sollte, dann nehme ich das Urteil zurück.)
    • Adumdum 12.02.2019 02:53
      Highlight Highlight Schau ihn dir ganz an - und auch unabhängig von Mann/Frau Kategorien. Diversität ist gut für jede Firma.
    • El Schnee 12.02.2019 09:26
      Highlight Highlight ... und auch formal, ästhetisch ist es ein schauderliches Produkt. Irgendwie wirkt es wie in Plastik eingeschweisst Hingewürgtes.
  • Scaros_2 11.02.2019 22:39
    Highlight Highlight Ich kann wirklich verstehen, dass wir in der Zeit leben wo wir vieles aufräumen müssen was in der Geschichte nicht gut lief für Frauen.

    Aber bitte !

    1. hab ich es so langsam Satt als Mann, alles immer nur aus der Perspektive der Frau zu sehen, die es in der Bösen WElt der Männer so schwer hat.
    2. Stören mich Beiträge wie diesen generell so langsam, genau so wie der von den Schmerzen.
    3. Wo bleibt der Umkehrschluss? Männer haben es in vielen Gebieten wie z.B. mit Kindern auch sehr schwer - oder der Pflege, oder als Friseur (Der MUSS SCHWULL SEIN) nicht immer leicht.
    • Frances Ryder 11.02.2019 23:40
      Highlight Highlight Wie es männlichen Betreuern in Kitas ergeht:

      https://www.annabelle.ch/leben/karriere/unter-generalverdacht-m%C3%A4nnliche-betreuer-kindertagesst%C3%A4tten-33818

      Übelste Diskriminierung von staatlich subventionierten Einrichtungen, wäre bei Frauen ganz einfach undenkbar.
    • wintergrün 12.02.2019 05:11
      Highlight Highlight Dann mach doch mal selber einen schlauen konstruktiven Beitrag wie Du Dich fühlst statt über die schlauen Frauen zu jammern.
      Ich finde es super verschiedene Perspektiven zu lesen.
    • Patsia 12.02.2019 16:24
      Highlight Highlight Wer sagt denn, dass das Wollknäuel nur eine Frau darstellen kann und nicht metaphorisch all diejenigen darstellt die aufgrund gesellschaftlicher Konventionen oder Traditionen oder was auch immer auf den ersten Blick "Exoten" in einem Beruf sind? Der Film zeigt doch jemand, der zuerst einmal einfach nicht ins traditionelle Berufsbild passt, obwohl eigentlich dafür qualifiziert. Bis sowohl dieser jemand einsieht, dass er (sie) sein kann, wie er (sie) halt ist und auch die anderen einsehen, dass dieser jemand qualifiziert ist und man davon profitieren kann.
  • Ohmann94 11.02.2019 22:14
    Highlight Highlight Und wo ist der Film darüber wie es Männern in der Pflege, Kindergarten, Coiffeur, etc. gehen kann?

    Wann verstehen die Leute endlich, dass es an so vielen Orten Ungerechtigkeit gibt - und sich dies definitiv nicht nur auf Geschlechter bezieht, sondern bei viel schlimmeren/wichtigeren Dingen zeigt.
    • Merida 11.02.2019 22:20
      Highlight Highlight Mach doch diesen Film selber...
    • Blümerant 11.02.2019 22:32
      Highlight Highlight Ein viel schönerer Kommentar wäre: wow, schön aufgezeigt. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, hier auch darauf aufmerksam zu machen, dass Männer in Berufen wie xy oft das Gleiche durchmachen müssen.....
      Es ist immer schade, wenn ein Problem nicht anerkannt wird, weil auch andere Probleme haben.
    • Ohmann94 11.02.2019 22:37
      Highlight Highlight @Merida
      Danke für deine extremst sinnvolle und konstruktive Rückmeldung. Dank Personen wie dir, wird die Diskussion einfach immer einfacher.
    Weitere Antworten anzeigen

«Ha gseit söusch di guät häbä»-Schönbächler übers Kiffen, Bigfoot und seine Berühmtheit

Hermann Schönbächler ist Kult. Der bärtige Waldschrat aus Biel wanderte 2010 mit seiner Familie nach Rosswood in British Columbia (Kanada) aus – unter Beobachtung der SRF-Kameras von «Auf und Davon».

Schon bald nistete er sich mit seiner prägnanten aber sympathischen Art in den Herzen der Zuschauer ein. Und sein pädagogischer Zweihänder «Richi, I ha gseit du söusch di guät häbä», wurde zum YouTube-Hit.

Seit Schönbächlers unfreiwilligem Viral-Hit sind ein paar Jahre vergangen, der Bart ist etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel