bedeckt12°
DE | FR
39
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das hier. Das muss aufhören.
Das hier. Das muss aufhören.bild: Shutterstock

Nie wieder Essen wegschmeissen! Wir zeigen dir die feinsten Resten-Rezepte ever

30.08.2016, 11:4107.09.2016, 09:58

Bis zu 2 Milliarden Tonnen, so die Schätzung. So viel Essen landet jährlich auf dem Müll. Die Gründe dafür sind mannigfaltig und reichen von unökologischen Produktionsweisen der Multis bis hin zum sturen Einhalten von Ablaufdaten bei den Konsumenten. Aber bei einem Aspekt zumindest können wir Privatkonsumenten Gegensteuer geben: 

Leute, schmeisst weniger Essen fort! Braucht eure Resten auf, bevor ihr den Kühlschrank wieder mit Neuem vollstopft!

Ideenlos? Keine Bange, mit den untenstehenden Rezept-Tipps wirst du alles verwerten können.
Ideenlos? Keine Bange, mit den untenstehenden Rezept-Tipps wirst du alles verwerten können.Bild: Shutterstock

Zumal: Oft sind die Reste – mit ein paar kleinen Kniffs – genauso fein – wenn nicht sogar besser – als das ursprünglich Gekochte!

Los geht's also mit einigen meiner liebsten Restenverwertungs-Rezepten!

Risottoresten? 

Ich muss gestehen: Ich esse Risottoreste sogar kalt. Direkt aus dem Topf. Aber das bin nur ich. Willst du deiner Familie auf die Schnelle einen appetitlichen Lunch hinzaubern, dann gilt die alte Italienische Methode: 

Risotto in salto!

Das geht so: Beschichtete Pfanne mit ein wenig Butter auf mittlere Hitze stellen; Risottoreste darin flach drücken und den Rand mit etwas Butter beschmieren. Wenn sich eine Kruste gebildet hat, stürzt man den Risottokuchen auf einen Teller. Es ist super.

Pastareste? Hast du bestimmt, gell?

Na, dann wirf mal den Ofen an und mach ...

Macaroni Cheese!

Bild: watson/obi

Es geht sogar im Mikrowellenofen und mit nur drei Zutaten: Pastareste, geriebener Cheddar und ein wenig Milch. Richtig gut wird's aber im Ofen mit ein paar Zutaten mehr und einer schönen Kruste. Hier ein Beispielrezept – ihr könnt aber variieren nach Belieben.

Lieber etwas auf die Schnelle und in der beschichteten Pfanne? Na klar doch:

Frittata di spaghetti

Bild: shutterstock

Selbsterklärend, oder?

Ach ja, wenn wir gleich bei Eierspeisen sind:

Verneigt euch vor der «was gerade so im Kühlschrank ist»-Omelette!

Bild: watson/obi

Die Wienerli, welche die Tochter nicht fertig essen mochte, sind nicht wirklich anmächelig per se. Aber in einer Frittata mit viel Prezzemolo und Chili? Oh doch. Sehr sogar. Was lernen wir daraus? Mit fast allem lässt sich eine hervorragende Omelette zubereiten.

Hast du noch Basmatireis vörig?

Bestimmt hast du, denn gewöhnlich überschätzt man die Reismengen beim Curry-Kochen (also ... eigentlich immer). Und nun ist der Reis kalt und klebrig. Nicht verzagen! Du machst jetzt eines der besten Rezepte ever: 

Indian Spiced Rice

bild: watson/obi

Eine Zimtstange, ein Lorbeerblatt, 1 TL schwarze Pfefferkörner, 1 TL Kreuzkümmelsamen, 1 TL Koriandersamen, 4 Kardamonkapseln, 8 Gewürznelken im Wok in etwas Butter und/oder Öl kurz anbraten. Den Reis dazugeben, dabei etwaige Klumpen zerstossen. Alles anbraten und servieren. Auf Wunsch mit einem Spiegelei obendrauf. 

Dann gibt's natürlich den Klassiker: 

Lemon Rice

Bild: watson/obi

(Rezept hier).

Oder wenn's eher Jasmin- statt Basmati-Rice war, passt das hier sehr gut: 

Thai Dirty Rice

Bild: watson/obi

Auch hier brät man den Reis in einem Wok an, gibt dazu etwas Fischsauce, etwas Sojasauce, etwas frischen Limettensaft, 1 TL Zucker und ein wenig fein gehackten Chili und Koriander. Auch hier passt ein Spiegelei mit einem Sprutz Cock Sauce perfekt.

Essens-Storys abonnieren? Hopp, hopp!

Food
AbonnierenAbonnieren

Nebst Reis hast du noch etwas Fisch übrig?

Jaaaa! Das schreit ja förmlich nach ...

... Kedgeree!

Der Original-Fusion-Food. Dieses Gericht geht ursprünglich auf das indischen Khichdi zurück, welches mit grossem Erfolg seinen Weg in die britische Küche des 19. Jahrhunderts fand – und danach wieder zurück nach Indien. Traditionell wird dieses Fisch-Reis-Eier-Gericht mit geräuchertem Haddock zubereitet, doch ihr könnt ruhig irgendeinen festkochenden Fisch nehmen, weshalb dieses Gericht geradezu für die Resteverwertung prädestiniert ist. Rezept hier.

Die Kinder mochten den Fisch nicht fertig essen. Und Kartoffeln hat's auch noch.

So, so, die lieben Kleinen rümpfen die Nase beim Fischfilet und den Salzkartoffeln? Aber Fischstäbli essen sie noch so gerne, oder? Also gut: Mit den Kartoffeln und dem Fisch machst du ...

... Fish Cakes!

Bild: Shutterstock

Der Kinderfood-Klassiker schlechthin! Mit Tartare-Sauce! Mmmh. Rezept hier (und es geht übrigens auch mit Kartoffelstock).

Nebst Kartoffeln habe ich noch gekochtes Gemüse übrig.

Dann bleiben wir kulinarisch auf den britischen Inseln und kochen eines der einfachsten und zugleich leckersten Restenverwertungs-Rezepte, die es gibt:

Bubble and Squeak

Und wenn alle ganz ehrlich mit sich selbst sind, werden sie zugeben, dass das Gemüse auf die Art besser schmeckt als beim ersten Mal gekocht. Rezept hier.

Ach ja, ich habe da so einen blöden Rest Kartoffelstock.

Kein Problem! Machen wir daraus doch ...

... Kroketten!

Bild: Shutterstock

Rezept hier.

Gesehen? Idealerweise macht man die Fish Cakes und die Kroketten mit Brotpanade ... womit wir bei folgendem Thema wären:

Was soll ich mit dem abgestandenen Brot machen?

Ganz einfach:

1. Paniermehl

Bild: Shutterstock

Brot stückchenweise in den Mixer geben und hopp! Unter anderem kannst du das hier damit kochen:

2. Spaghetti con pangratto

Bild: Shutterstock

Dazu bereitest du eine gewöhnliche spaghetti aglio e olio e peperoncino zu (und idealerweise fügst du noch ein paar Sardellenfilets bei, während du den Knoblauch und den Chili anbrätst). Währenddessen toastest du in einer beschichteten Pfanne noch eine Handvoll Brotkrümel mit etwas Olivenöl an – in Sizilien nennt man das den «Parmesan der armen Leute». Es ist eines der grossartigsten Gerichte der Welt.

Also gut. Du möchtest den Mixer nicht zur Hand nehmen? Okay:

3. Croutons

Bild: Shutterstock

Die Brotwürfel werden in etwas Olivenöl gewendet (je nach Geschmack kann man gepressten Knoblauch, etwas Reibkäse und/oder Kräuter dazugeben) und danach kommen sie in den Ofen. Oder man toastet sie in einer beschichteten Pfanne. Und danach kommen sie in die Suppe oder an den Salat.

Fleischresten? Hier kommt der Wasauchimmer-Quasidöner!

Bild: Shutterstock

Gigot übrig? Oder Steak? Oder Pouletbrust? Schau einfach, dass du immer eine Packung Weizen-Tortillas (oder Piadine oder Pitas oder Wraps oder wie die alle so heissen) vorrätig hast. Dann musst du nämlich nur das übrig gebliebene Fleisch vom Vortag in fingerdicke Stücke schneiden und diese mit etwas Peperoni und Zwiebeln kurz anbraten und alles mit etwas Salat und Sauce nach Wahl im Wrap geniessen. Dazu ein Bier.

Und was soll ich mit dem halben Ofen-Poulet machen?

Ganz easy – und gaaaaanz lecker: Du zerpflückst das restliche Fleisch von den Knochen (mit der Hand, dänk), und das kommt dann in die chinesische Fertigsuppe rein, von der du immer ein paar Packungen im Küchenschrank hast. Voilà: 

Chinese Chicken Soup

Bild: Shutterstock

Hey – ich habe tatsächlich einige Eiweisse vörig, verdammt!

Tja, du hast vielleicht spaghetti alla carbonara gekocht in der Version, die nur die Eigelbe benötigt. Oder du hast eines dieser Schoggi-Desserts gemacht, die eine Extraportion Eigelb benötigen. Nun machst du eine von zwei Sachen:

1. Meringues!

Bild: watson/obi

Rezept hier (man braucht keinen Spritzsack – die hier im Foto habe ich mit einem Kochlöffel gemacht 😉).

2. Whiskey Sour!

Bild: Shutterstock

Yeah Baby! Faustregel: Ein Eiweiss pro Portion. Rezept hier.

Und Curry wird mit dem Aufwärmen nur noch besser.

Bild: watson/obi

Hier braucht man keine Tipps oder Hacks: Jeder Curry-Eintopf ist am Tag nach dem Kochen geschmacksintensiver, sämiger als Tags zuvor. Aufwärmen und geniessen!

In eigener Sache: ABONNIERT DEN FOOD-PUSH!
Die besten Storys zum Thema Essen, Trinken und Co., frisch aufs Handy geliefert! So geht's:
1. watson-App öffnen oder jetzt downloadeniPhone/Android
2. aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken.
3. Ganz unten «Push-Einstellungen» antippen (je nach Handy musst du ein bitzli runterscrollen) und bei FOOD auf «ein» stellen, FERTIG.
Danke. 😘

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen

Und hier etwas Streetfood aus aller Welt ... aber die Resten werden wie oben beschrieben verwertet, okay?

1 / 97
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Für unsere Generation
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swampy90
30.08.2016 12:03registriert Januar 2016
"Ich esse Risottoresten sogar kalt. Direkt aus dem Topf. Aber das bin nur ich."

Ehm.... NEIN, das bist nicht nur Du.
430
Melden
Zum Kommentar
avatar
who cares?
30.08.2016 12:11registriert November 2014
Also Risotto esse ich auch ohne Probleme kalt und aus dem Topf, ist das kein normales Verhalten? :O
351
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schoff
30.08.2016 12:57registriert Juli 2015
Die Fotzelschnitte mit zimtzucker drüber wurde noch vergessen! auch ein klassiker.
271
Melden
Zum Kommentar
39
Du bist nur einen Klick von den besten Fails der Woche entfernt!

Bonjour und herzlich willkommen zum Fail-Dienstag! Diesmal nicht wie gewohnt mit Madeleine, sondern mit mir, Sergio.

Zur Story