sonnig15°
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die letzte Männerdomäne fällt – nun können auch Frauen unter dem Tisch ihre Eier schaukeln

08.09.2016, 08:5408.09.2016, 09:16

Wir wissen, dass der gemeine Mann seinem weiblichen Pendant in jeder Hinsicht um Penislängen voraus ist. Doch nun muss sich das Krönchen der Schöpfung in einem Bereich behaupten, in dem es zuvor konkurrenzlos war: dem Eierschaukeln.

Seit Generationen ist es gute Mannestradition, in brenzligen Situationen, im banalen Alltag oder auch zur bewussten Entspannung ans Eingemachte zu gehen. Der Griff nach den Kronjuwelen, oft kombiniert mit einer anschliessenden olfaktorischen Prüfung der eingesetzten Finger, gilt als Paradedisziplin viriler Überlegenheit.

Und die Dinger sehen auch noch prima aus. Früher hätten wir sogar gesagt: «Affentittengeil!» (Gut, dass diese Zeiten vorbei sind ...)
Und die Dinger sehen auch noch prima aus. Früher hätten wir sogar gesagt: «Affentittengeil!» (Gut, dass diese Zeiten vorbei sind ...)bild: imaginarte

Doch nun ist es vorbei mit der Herren-Herrlichkeit, denn jetzt kann auch die Frau von Welt nach den Sternen greifen – mit den NiceBalls. Hersteller Imaginarte preist das Produkt als «baumelndes prothetisches Accessoire» an, das «einfach, diskret und effizient» an den Tisch angebracht wird

Und weiter heisst es: «Die Dehnung erzeugt eine euklidische Kurve, die die Entspannung fördert und für kurze Momente des Eskapismus sorgt, die jeder einmal braucht.» Wem das Spanisch vorkommt, der hat den Stier bei den Hörnern gepackt: Dieses Produkt, von dem frau gar nicht wusste, dass sie es braucht, kommt von der iberischen Halbinsel.

So hält nun auch unter dem Arbeitsplatz endlich die Gleichberechtigung Einzug. Männern, die über den Verlust dieser bisher ihnen vorbehaltenen Domäne jammern, möchte man zurufen: «Lasst euch nicht so hängen. In der Regel sind Frauen schlechter dran!»

Man könnte fast kalauern ob des Themas. 

Aber sowas würden wir bei watson niemals tun! Ehrenwort!

(via BoredPanda)

Weibliche Hysterie und ärztliche Intim-Massagen: Wie sich der Vibrator als Heilmittel getarnt in die Schlafzimmer schlich

1 / 19
Weibliche Hysterie und ärztliche Intim-Massagen: Wie sich der Vibrator als Heilmittel getarnt in die Schlafzimmer schlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Haltung zeigen. watson lesen.
News, Unterhaltung und schrankenfreie Information – für alle zugänglich.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Charlie B.
08.09.2016 10:16registriert November 2015
Kategorie: Internet of Shit.
401
Melden
Zum Kommentar
avatar
zeromg
08.09.2016 10:42registriert Februar 2014
in "Watson Pink", das wären doch coole Werbegeschenke für euch. :-))))
363
Melden
Zum Kommentar
7
Lady Di, Tom Hanks … nun auch Elvis: Welches Promi-Auto hätten's denn gern?
Occasion-Autos mit prominenten Vorbesitzern – ein kleiner, aber einträglicher Nischenmarkt.
Falls man das nötige Kleingeld dazu hätte.

Immer wieder mal kommen Autos auf den Markt, deren Provenance das eigentliche Verkaufsargument ist. Mal die Hände auf das Lenkrad tun, das Elvis berührte … hmm. Dieser Fleck auf der Fussmatte – da hat John Lennon mal seinen Kaffee ausgeleert, weisch.

Zur Story