DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14 Dinge, die du nicht hören willst, wenn du krank bist

Kranksein ist nicht toll. Umso wichtiger, dass du dich als indirekt Betroffener im Umgang mit krankem Anhang richtig verhältst. Und deshalb zwingend auf folgende 14 Dinge verzichten solltest, wenn es um verbale Äusserungen geht. Bitte.
16.01.2018, 19:5517.01.2018, 11:56

«Du bisch sicher chrank, will ...»

Danke, Doktor Mutmassung! Jetzt, da du deine weise Einschätzung abgegeben hast, lässt sich das Ganze viel besser ertragen. Auch wenn diese Einschätzung ziemlich, ziemlich sicher an den Haaren herbeigezogen ist. Und selbst wenn nicht: So what?

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: watson / imgur

«Chli frischi Luft würd der guet tue!»

Diese Aussage, nachdem du – in deinem ganz privaten, selbsternannten Lazarett eingekuschelt – soeben den letzten Schüben grippaler Schüttelfrost-Attacken heroisch getrotzt hast und du dich dem Klima angepasst zu haben scheinst? Nicht cool (oder eben gerade doch, *badummtss*).

Und alle Kranken immer so: «Schaggliiiiiiin!»
Und alle Kranken immer so: «Schaggliiiiiiin!»

«Muesch viel Wasser trinke, gäll.»

Ja, was? Faszinierend. Mit diesem Geheimtipp wird die Grippe bestimmt im Handumdrehen besiegt werden. Ist ja nicht so, als wäre dies bereits jedem Grippe-Erkrankten in der Geschichte der Grippe-Erkrankten klar gewesen. Oder ... etwa ... doch ..? Und nebenbei: Trinken löst viele, aber nicht alle Probleme einfach so auf Anhieb.

Wie sich die Person beim Erteilen des Ratschlags fühlt:

Bild: watson / shutterstock

Wie du diese Person wahrnimmst:

Surprise
bild: watson / shutterstock

«Du söttsch öpis ässe.»

Eigentlich habe ich ja meinen ach so starken Appetit mittlerweile stundenlang unterdrückt, da ich bis jetzt gedacht habe, dass Essen jeglicher Art den Genesungsprozess untergräbt. Dank diesem cleveren Einsatz bin ich jetzt aber froh und gewillt, massenhaft Nahrung runter zu schlingen. Nicht.

Oder kurz und bündig einfach:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / giphy

«Chrank? De chasch nöd bringe, ächt ez!»

Schau, Justus-Theobald (oder wie du auch heissen magst). Auch wenn es für dich wohl immer befremdend sein wird, dass auch andere Menschen als du krank sein können und du jetzt für ein Mal etwas mehr zu bewältigen hast oder für einmal flexibel sein musst: Das passiert.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / gizmodo

«Ah, da känn ich es wundersams Huusmittel!»

Lass mich raten: Irgendeine fesche Kombination, die etwas mit Essig, Knoblauch, Honig, Salz, Backpulver, Espresso und Würmern zu tun hat. Oder so. Genau das, was man sich halt so wünscht, wenn man krank ist.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / imgur

«Wännd dänn wieder gsund bisch, söttsch dänn unbedingt ...»

Im Stadium grippaler Apathie, der man sich tapfer alleine zu stellen hat, verliert die Alltagsrealität schnell an Wichtigkeit. Zudem scheint die Heilung stets weit entfernt. Folglich gibt es zusammengezählt genau null Gründe, wieso es gut sein sollte, eine/n Erkrankte/n damit zu konfrontieren. NULL. 

Was halt ein normaler fürsorglicher Mensch so sagen würde:

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

«Überprüfe deine Internetverbindung.»

Der vermeintlich einzige Schimmer Hoffnung, die wohltuende Linderung der Grippe-Depression, der Halm, an den es sich zu klammern lohnt: Seichte Unterhaltung. Mittels Internet. Von der Couch aus. Einmal. HIMMELHERRGOTTNOCHMAL.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: watson / giphy

«Oh nei, häsch wieder e Männergripp?»

Diese Lanze muss an dieser Stelle einfach einmal für meine Geschlechtsgenossen gebrochen werden.

Liebe Frauen,

Männer können auch eine Grippe haben. So wie ihr. Weil Männer einfach auch Menschen sind und ihr Bestes tun, mit den Gemeinheiten des Lebens umzugehen, setzen sie hier das Jammern als Form der Schmerzbewältigung ein. Sie geben ihr Bestes, wirklich. Auf ihre Art. Ihre jammernde, verletzliche Art.

«Bruchsch chli Gsellschaft?»

Nein. Nein, weil hau ab.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / giphy

Nicht nur Krank-Sein kann eine Tortur sein. Es geht auch selbstverschuldet:

«Uh, das känni. Isch cheibe unagnehm.»

Ah. Ja. Ist es.

Vorschlag für Dankeskarte auf solche Bemerkungen:

bild: watson / shutterstock

«Ah, bisch «chrank»? Hehe. Cheggi. Gnüss de Tag demfall.»

Genau. Nur weil du gerne mal blau machst, mach ich das sicher auch, Ava-Therese (oder wie du auch heissen magst). Weisst du was, vielleicht sollte ich einfach zur Arbeit kommen und dir meine Bakterien ins Gesicht husten. Dann reden wir nochmals. 

Und vor allem:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / giphy

«Ui, stecksch mi nöd aa, gäll!»

Aha, doch nicht so lustig, Ava-Therese, wenn man angeschlagen ins Büro kommt? Und auch wenn es nicht Ava-Therese ist, die diesen Satz von sich gibt, so ist er immer noch deplatziert. Bleib mir einfach fern. So, wie es sich im Umgang mit Kranken prinzipiell gehört. Ist ja nicht zwingend so, als dass ich dich instinktiv ablecken wollen würde.

Natürliche Entfaltung solcher Gespräche:

bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock
Surprise
Wir werden es nie erfahren ...bild: watson / shutterstock

Auch Mühe, die richtige Begrüssung zu finden? Dann kennst du diese Situationen:

«Wetsch nöd zum Arzt?»

Es ist eine Grippe. Oder eine starke Erkältung, meinetwegen. Und ja, das Gesamterscheinungsbild mag nicht mehr so ansprechend wie in gesunden Zeiten sein. Aber Arzt? Echt jetzt?

Beim Doktor dann so:

bild: watson / shutterstock

...

Surprise
bild: watson / shutterstock

Hast du die Nase voll von all den« armen Kranken»? Yannik auch. Wahrscheinlich: «Ich motze über Leute, die motzen»

Video: watson/Yannik Tschan, Emily Engkent

Und jetzt einfach zur seichten Unterhaltung: Stock-Fotos aus der Hölle! Das sind die miesesten Funde aus unserer Bilddatenbank

1 / 23
Stock-Fotos aus der Hölle! Das sind die miesesten Funde aus unserer Bilddatenbank
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yannik Tschan
16.01.2018 21:43registriert Januar 2017
Kennt ihr die Leute, die immer über Kranke motzen oder motzen, wenn sie krank sind? Unglaublich das Gemotze! Hört auf zu motzen weil es bringt nichts!

#motzfreiSeitNeunDrei
#findeDieVerlinkungEtwasGemeinAberWillJaNichtMotzen
#ichMagEuch
528
Melden
Zum Kommentar
avatar
so wie so
17.01.2018 09:20registriert Juli 2015
Bei solchen Geschichten geht man nicht zum Arzt, weil man Hilfe braucht, sondern weil man ein Arztzeugnis benötigt. Eine Erkältung dauert ohne Medikamente 2 Wochen und mit Medikamenten 14 Tage.
473
Melden
Zum Kommentar
avatar
mein Lieber
16.01.2018 23:48registriert November 2015
Was Jodok Meier schreibt: "14 Dinge, die du nicht hören willst, wenn du krank bist"

Wie es bei mir ankommt: "bi chrank mimimimi"

Tipp 15: gueti Besserig und es Snickers
226
Melden
Zum Kommentar
13
Endlich sind sie wieder da – 26 unglaublich süsse Tierbilder nur für euch

Hallo und Cute News, everyone!

Zur Story